shutterstock_189185075.jpg

zurück

Gefäßverkalkungen rechtzeitig gegensteuern

Es ist schon lange bekannt – durch Atherosklerose verursachte Ablagerungen (Plaques) an den Gefäßwänden steigern das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Zu den maßgeblichen Ursachen, die die Entstehung von Plaques unterstützen, zählt der Faktor Ernährung.

Bei den Blutfetten ist besonders das Verhältnis von HDL und LDL-Cholesterin wichtig. Maßgeblich beteiligt an der Entstehung von Plaques ist das sogenannte Low-Density-Lipoprotein oder LDL. Dieses transportiert das Cholesterin über das Blut zu den Organen. Auf dem Weg dorthin neigt es in höheren Konzentrationen zur Verursachung entzündlicher Reaktionen und der Bildung von Plaques; daraus
resultieren krankhafte Veränderungen der Blutgefäße. Diese führen zur zunehmenden „Verstopfung“ der Gefäße, der so genannten Atherosklerose, die später zu Angina pectoris (Brustenge) sowie zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann. Deshalb sollte der LDL-Wert niedrig und der HDL-Wert hoch sein; das Verhältnis der beiden ist ausschlaggebend.


Falsche Ernährungsgewohnheiten – hyperkalorisch, fettreich, vitalstoffarm – gelten als eine der  Hauptursachen für Atherosklerose. Der Anstieg von LDL-Cholesterin wird vor allem bei übermäßigem Verzehr von Lebensmitteln mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren beobachtet. Wurst und fettreicher Käse, fettreiche Saucen, fettes Fleisch aber auch Süßigkeiten wie zum Beispiel Schokolade zählen zu den Übeltätern. Werden Sie daher rechtzeitig aktiv und steuern Sie durch ausgewogene
Ernährung erhöhten Cholesterin- und Blutfettwerten gegen:

  • Verwenden Sie pflanzliche Öle
  • Meiden Sie tierische Fette
  • Essen Sie ballaststoffreich
  • Genießen Sie Obst und Gemüse
  • Machen Sie regelmäßig Bewegung

Ballaststoffreiche Ernährung bedeutet über 30 g Ballaststoffe pro Tag aufzu-nehmen, d.h. bevorzugt
Vollkornprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Gemüse und besonders pektinreiche Obstsorten wie Äpfel,
Birnen, Beerenobst etc. zu verzehren.
Neuesten Studien zufolge verringern ganz besonders Heidelbeeren die Ablagerung neuer Plaques. Präventiv können die kleinen blauen Früchte einer Ablagerung speziell in den Herzkranzgefäßen
vorbeugen. Heidelbeeren sind reich an Antioxidantien, Vitamin C, Eisen, Magnesium sowie wertvollen Spurenelementen. Die enthaltenen Anthocyane und Polyphenole fungieren ganz besonders als Antioxidantien, die grundsätzlich der Entstehung von LDL-Cholesterin deutlich entgegenwirken. Nutzen Sie also die Kraft der Natur und lassen Sie Heidelbeeren öfter in Ihren Speiseplan einfließen. Auch alle
anderen Beeren wiezum Beispiel Brombeeren und Johannisbeeren wirken diesbezüglich positiv.
 

Wer es lieber pikant mag, kann in die Küche der Traditionellen Chinesischen Medizin schauen. Hier werden besonders die Eigenschaften der Sojaprodukte bei zu hohem Cholesterinspiegel genutzt.
Täglich drei Esslöffel Sojabohnen über einen Zeitraum von 6 Wochen verhelfen zu einer deutlichen Besserung. Selbstverständlich darf dennoch eine vitalstoffreiche Ernährung nicht außer Acht gelassen werden. Ebenso vorteilhaft ist das Knabbern ungesalzener Sojakerne. Täglich eine halbe Tasse Sojanüsse zu knabbern – und dafür entsprechend weniger tierisches Fett und Eiweiß zu essen, verhilft zu einer Senkung v. a. des oberen Blutdruckwertes.

  • Datum 06.08.2014
  • Autor Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner und Mag. pharm. Claudia Dungl