zurück

Gesunder Körper – Gesunder Geist

In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist – das wussten schon die Römer. Bewegung und eine gesunde Ernährung spielen für unser körperliches und geistiges Wohlbefinden eine ebenso wichtige Rolle wie Entspannung und Erholung.

Körper und Geist hängen unmittelbar zusammen. Bewegung ist eine gute Möglichkeit, die Gesundheit zu verbessern. Aber nicht nur der Körper profitiert davon. Sport hält auch das Gehirn jung und  dynamisch. Aber auch eine gesunde Ernährung sowie regelmäßige Ruhepausen für unseren Geist sind wichtig, um von Kopf bis Fuß fit und gesund zu bleiben.

Bring Bewegung in den Alltag

Studien bestätigen, dass Schüler, die kaum Bewegung machen, eher zu Depressionen, Ängsten,  Suchtverhalten und Aggressionen neigen. Umgekehrt fördert Bewegung nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Fitness. Durch Bewegung und Sport werden die neuronalen Verbindungen im  Gehirn gestärkt und die Gehirnleistungen verbessert. Jede Art von Bewegung stärkt also auch unser  Gehirn. Dabei kommt es nicht auf die Art der Bewegung an. Ideal ist ein maßvolles Training von  Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination. Die Sportart hängt aber natürlich auch vom momentanen Gesundheitszustand ab. Daher sollte man sich vorab auf jeden Fall von einem Arzt  durchchecken lassen. So können bisher unerkannte Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck  entdeckt werden bzw. mit dem Arzt gemeinsam ein individuell abgestimmtes Trainingsprogramm erstellt  werden.

Schwimmen und Walken sind ideale, sanfte Bewegungsarten, die die Ausdauer und  Kraft schonend stärken. Sie sind daher auch besonders für Sportanfänger geeignet. Es muss aber nicht  gleich ein forderndes Sportprogramm sein. Wichtig ist es vor allem, mehr Bewegung in den Alltag  zu bringen. Jeder Schritt zählt und bringt schon etwas für die Gesundheit. Versuchen Sie doch,  Besorgungen zu Fuß zu erledigen und statt des Lifts die Treppe  zu nehmen. Wenn Sie zusätzlich zu mehr Bewegung im Alltag dann auch noch einen für Sie passenden Sport finden – perfekt.

Am Anfang ist die Motivation meist noch groß. Die Schwierigkeit besteht jedoch darin, sie auch aufrecht  zu halten. Sport macht in der Gruppe oft mehr Spaß und es fällt leichter, sich gegenseitig zu motivieren.   Sportvereine sind eine Möglichkeit, Bewegung im Kreise von Gleichgesinnten zu machen. Aber auch viele Apotheken organisieren Treffpunkte für verschiedene Sportarten wie z. B. Walken (siehe  Infokasten).

Ernährung

Neben ausreichend Bewegung ist auch eine gesunde Ernährung ein wichtiger Grundstein für einen  gesunden Körper und Geist. Und obwohl wir in einer Zeit des Überflusses leben, weisen viele Menschen Mangelerscheinungen auf. Darunter können dann unter anderem Gedächtnis und Stimmung  leiden. Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten,  Nüssen und Fisch statt Fleisch stellt eine gute Basis dar. Das heißt aber nicht, dass man auf  Schlemmereien verzichten muss. Jedoch sollten Süßigkeiten und dergleichen nur in Maßen genossen werden. Unter den Vitaminen sind es vor allem die B-Vitamine, die eine wichtige Rolle für unser Gehirn  spielen. Sie sind mitverantwortlich für die Energieproduktion in den Nervenzellen und verbessern so  auch die Konzentrationsfähigkeit. Ungesättigte Fettsäuren, wie die Omega-3-Fettsäuren aus dem Fisch können mithelfen, die Gedächtnisleistung des Gehirns zu verbessern. Magnesium entspannt nicht nur  die Muskeln, sondern auch die Gefäße. Es sorgt für eine bessere Durchblutung und wirkt unter anderem  auch als Stressbremse.

 

Erholung für den Geist

Um körperlich und geistig gesund zu bleiben, ist es wichtig, unserem Geist auch die Möglichkeit zu  geben, zu entspannen. Wir leben in einer sehr stressigen Zeit, die uns täglich viel abverlangt. Umso  wichtiger ist es, sich Ruhepausen zu gönnen und sich den ständigen Reizen zu entziehen. Drehen Sie  doch hin und wieder das Handy ab und nehmen Sie sich Zeit für sich selbst. Denn nur ein ruhiger Geist  ist auch ein wacher Geist – das wussten schon die alten Yogis. Zu viele Sinneseindrücke bzw.  Reizüberflutung powern unseren Geist aus und machen uns schließlich auch körperlich krank. Was  jeder Einzelne unter Entspannen versteht ist unterschiedlich. Das kann das Lesen eines Buchs ebenso  sein, wie lange Waldspaziergänge. Bei letzterem profitieren wir noch zusätzlich von der Bewegung. Studien haben sogar gezeigt, dass regelmäßige Spaziergänge im Wald die Produktion von  Stresshormonen vermindern und den Blutdruck senken. Eine besondere Form des Entspannens ist die  Meditation. Durch Achtsamkeits- und Konzentrationsübungen soll sich unser Geist beruhigen. Indem  man sich auf das Hier und Jetzt konzentriert, wird es möglich, das Gedankenkarussell abzuschalten und  zu entspannen.

So schließt sich der Kreis

Gesunder Körper – gesunder Geist; das ist miteinander verbunden. Daher ist auch die Kombination von  geistigem und körperlichem Training eine gute Lösung. Yoga verbindet körperliche Übungen (Asanas)  mit geistigem Training in Form von Meditationen und Atemübungen. Das Ziel ist ein beruhigter aber  trotzdem wacher Geist. Qigong ist eine chinesische Bewegungsform, bei der es darum geht, Körper und  Geist zu trainieren.

  • Datum 11.05.2016
  • Autor Mag. pharm. Barbara Verdino

Mag.pharm. Barbara Verdino

Email schreiben

Pharmazeutin und Redakteurin, Kürzel BV

Veröffentlichte Artikel

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Husten – wir haben ein Problem!

Erwachsene Österreicher erkranken pro Jahr zwei bis fünf Mal an grippalen Infekten, bei Kindern sind es sogar zehn Infekte und mehr. Häufig kommt es zu einer Bronchitis mit starkem Husten. Schleimlöser oder Hustenstillern helfen rasch, das Leiden zu lindern.

hier weiterlesen


So managen Sie Ihre Zeit

Stress ist der Versuch des Körpers, sich auf verschiedene Arten von Überlastung einzustellen. Jeder ist einmal gestresst oder hat mit Zeitfressern zu kämpfen. Mit dieser Situation müssen Sie sich aber nicht abfinden - Sie können etwas daran ändern, um mehr aus Ihrer Zeit zu machen!

hier weiterlesen


Dauerstress als Krankmacher

So unterschiedlich die Menschen sind, so unterschiedlich ist auch ihr Stressempfinden. Aber was passiert überhaupt im Körper, wenn wir unter Stress stehen, und warum kann Stress krank machen?

hier weiterlesen


Stress, lass´ nach!

Kennen Sie das auch? Ständig Aufgaben, Termine, Job und Familie: In solchen Situationen fühlt man sich schnell dauergestresst. Hält die Situation länger an, kommt es zu Nervosität, Überreiztheit, Unruhe, Angst und Schlafstörungen. Tipps aus Ihrer Apotheke helfen, um wieder Ruhe zu finden.

hier weiterlesen


Fieber ernst nehmen!

Wie Schmerzen hat auch Fieber eine Warnfunktion. Nach welchen Regeln vorzugehen ist, welche möglichen Auslöser für das Fieber in Betracht kommen und welche Maßnahmen zur Verfügung stehen, um es zu senken, ist Inhalt dieses Beitrages. Bis 38°C spricht man von leicht erhöhter Temperatur, bis 39°C von mäßigem Fieber und über 39 °C von hohem Fieber.

hier weiterlesen


Herzlich entspannt …

Herz-Kreislauferkrankungen sind in Österreich weit verbreitet. Veränderungen im Gefäßsystem führen zur Verengung, Verkalkung und einem Verschluss arterieller Gefäße. Zahlreiche Mikronährstoffe können in diese Stoffwechselprozesse regulierend eingreifen und das Risiko maßgeblich reduzieren.

hier weiterlesen