Gesundheit im Job

Einen großen Teil des Tages verbringen die ÖsterreicherInnen mehrheitlich im Job. Doch wie steht es um das Thema Gesundheit am Arbeitsplatz? Wie zufrieden sind sie in der Arbeit und wie wohl fühlen sie sich dabei?

Wohlbefinden am Arbeitsplatz: bei über einem Drittel verbesserungswürdig

Für einen Großteil der Befragten (35 Prozent) ist das Wohlbefinden am Arbeitsplatz verbesserungswürdig. Fast genauso viele gaben an, sich am Arbeitsplatz wohl zu fühlen - 19 Prozent der Befragten fühlen sich am Arbeitsplatz sogar sehr wohl. Nur rund 12 Prozent fühlen sich in der Arbeit unwohl.


Gesundheitliche Auswirkungen am Arbeitsplatz: Müdigkeit, Rückenschmerzen, Gereiztheit

Ein Großteil der Befragten (55 Prozent) hat das Gefühl, dass die Arbeit ihre Gesundheit belastet.
"Für Unternehmen sind gesunde und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein wichtiger Erfolgsfaktor", erläutert Dr. Judit Havasi, Generaldirektor-Stellvertreterin der Wiener Städtischen Versicherung. Die Umfrage ergab darüber hinaus, dass 23 Prozent vom Unternehmen Vergünstigungen bei Freizeitveranstaltungen erhalten und 20 Prozent von frischem Obst und Gemüse profitieren. Die Frage, ob die Möglichkeit besteht, in den Pausen an die frische Luft zu gehen, konnte ein Großteil (86 Prozent) bejahen.


Stress und Überstunden bei den meisten nur gelegentlich

Bei der Frage, ob die Befragten unter Stress in der Arbeit leiden, sind Frauen und Männer gleicher Meinung. Ein Großteil der Befragten (68 Prozent) gab an, dass es manchmal zu stressigen Perioden kommt. 22 Prozent der TeilnehmerInnen meinen, dass sie sehr unter Stress in der Arbeit leiden und 10 Prozent der Befragten kommen gut in der Arbeit zurecht.
Auch in puncto anfallender Überstunden fühlen sich Frauen und Männer gleich behandelt: 39 Prozent machen hin und wieder Überstunden, bei 24 Prozent der Befragten fallen Überstunden regelmäßig an, bei 22 Prozent sind Überstunden fast nie nötig, andererseits bei 15 Prozent sehr oft.

"Stress, Überstunden und ein schlechtes Betriebsklima belasten auf Dauer die Gesundheit. Alarmierend ist, dass mehr als die Hälfte der befragten Österreicherinnen und Österreicher das Gefühl hat, dass die eigene Gesundheit unter der Arbeit leidet. Erschöpfung, Rücken- und Kopfschmerzen sind nur einige Beschwerden die aus der Unzufriedenheit am Arbeitsplatz hervorgehen können. Auf ein gesundes, ausgewogenes Mittagessen Wert zu legen und auch an einem stressigen Arbeitsalltag regelmäßig Bewegung einzubauen, hilft ebenso sein persönliches Wohlbefinden zu steigern, wie das gezielte Erlernen von Entspannungstechniken", sagt Dr. med. Ludwig Kaspar, medizinischer Leiter von netdoktor.at.

 

 Weiterführende Links:

Unterstützung bei Arbeitssucht 

 

Unterstützung bei Mobbing 

 

  • Autor APA OTS WIENER STÄDTISCHE

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Hormonelle Zusammenhänge bei Herzinsuffizienz untersucht

Wiener Wissenschaftern ist es erstmals gelungen, den Mechanismus einer Wirkstoff-Kombination gegen Herzinsuffizienz (HI) im Detail zu analysieren und damit Einblicke in die erzielten hormonellen Veränderungen zu gewinnen.

hier weiterlesen


Omega-3-Fettsäuren gegen Gefäßverkalkung

Atherosklerose – umgangssprachlich auch als Gefäßverkalkung bekannt – entsteht, wenn Ablagerungen in den Gefäßinnenwänden zu chronischen Entzündungen führen und die Gefäße verengen. Das kann den Blutfluss behindern oder ganz blockieren und schließlich einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen.

hier weiterlesen


Größe der Blutplättchen

Menschen mit vergrößerten Thrombozyten (Blutplättchen) tragen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Thrombosen in sich. Ursächlich für ein erhöhtes Thrombozytenvolumen sind mehrere Faktoren.

hier weiterlesen


Zu wenig Salz - zu viel Salz?

Die Menge des Salzkonsums ist einer der beeinflussenden Faktoren für den Blutdruck. Bekannt ist: Hochdruckpatienten können ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen positiv beeinflussen, wenn sie sich beim Salzkonsum zurückhalten. Für Menschen ohne Bluthochdruck gilt das jedoch nicht.

hier weiterlesen


Urlaubszeit und Bluthochdruck

Gut vorbereitet können auch Menschen mit chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck unbekümmert in den Urlaub reisen. Worauf Hypertoniker auf Reisen achten sollten, können Sie hier nachlesen.

hier weiterlesen


Nachtarbeit ist schlecht fürs Herz

Nachts zu arbeiten ist ungesund fürs Herz und erhöht das Risiko, eine koronare Herzkrankheit, also eine Erkrankung der Herzkranzgefäße, zu bekommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

hier weiterlesen