Neu: Gesundheits-Check Junior

Die SVA übernimmt mit dem Gesundheits-Check Junior die Pionier-Funktion im Bereich „Prävention“ und möchte bereits bei den Jüngsten das Bewusstsein für gesunde Ernährung, Bewegung und körperliche Fitness schärfen.

„Der Trend zu gesteigertem Gesundheitsbewusstsein ist deutlich – und wir, als ihre Gesundheitsversicherung, wollen unsere Versicherten bestmöglich unterstützen“, bekräftigt Herzog. Bereits bekannte, entsprechende Maßnahmen wie etwa die Mutter-Kind-Pass Untersuchungen (MuKi) bei den Kleinsten sowie Vorsorgeuntersuchungen (VU) für Erwachsene sind höchst erfolgreich und längst fixer Bestandteil unseres Angebots. Eine Lücke bestand aktuell jedoch noch bei den Sechs- bis 17-Jährigen. „Weil Kids allerdings gerade in dieser Zeit wichtige Entwicklungsphasen wie Einschulung und Pubertät durchlaufen, möchten wir sie professionell begleitet für Gesundheitsrisiken sensibilisieren und ihre Kompetenz fürs eigene Wohlbefinden stärken“, Herzog ergänzend. Daher startete die SVA 2013 ein Pilotprojekt in Wien und Burgenland, das u.a. aus Mitteln des Landesgesundheitsförderungsfonds Wien und im Rahmen des Rahmenpharmavertrages mitfinanziert wird.

Während der Pilotphase des Vorsorgeprogramms „Gesundheits-Check Junior“ haben 10 Prozent der eingeladenen Kinder und Jugendlichen teilgenommen. Die wissenschaftliche Auswertung der Daten bestätigt einen guten Gesundheitszustand der teilnehmenden jungen Menschen, wobei bei ca. 38% zumindest eine gesundheitliche Auffälligkeit festgestellt wurde. Die häufigsten Gesundheitsprobleme sind Allergien (16 %), Auffälligkeiten bei der Zahngesundheit (14%) sowie Hauterkrankungen und Bluthochdruck (jeweils 10 %). Verhaltensauffälligkeiten konzentrieren sich auf ungesunde Ernährungsgewohnheiten und mangelnde Bewegung. Durchaus bemerkenswert ist der hohe Anteil von ca. 20% untergewichtigen Teilnehmern, wobei besonders die Population der 13 bis 17-jährigen Mädchen betroffen ist.

Ein Feldexperiment von Ökonomen der JKU Linz und der Universität Innsbruck zeigt, „dass bei Kindern und Jugendlichen die Teilnahmequote an Vorsorgeuntersuchungen durch kleine finanzielle Anreize (so genannte „nudges“) deutlich erhöht werden kann“, erklärt Univ. Prof. Dr. Gerald Pruckner von der Johannes Kepler Univ. Linz die Ergebnisse der Evaluierung.

Gemeinsam mit der Österreichischen Ärztekammer wird im Herbst 2016 der österreichweite Rollout für das Vorsorgeprogramm „Gesundheits-Check Junior“ starten. Im Mittelpunkt dieses Programms stehen die Früherkennung gesundheitlicher Risiken und die Förderung des Gesundheitsbewusstseins. „Viele Erkrankungen – wie Fehlernährung, Bewegungsarmut oder der Umgang mit Alkohol, Nikotin und Drogen – entwickeln sich aus falschen Verhaltensmustern, deren Beginn in der Kindheit und Jugend liegt. Gesundheitsvorsorge muss man von klein auf leben. Wir begrüßen und unterstützen deshalb die Initiative ‚Gesundheits-Check Junior‘ sehr“, bekräftigt Dr. Artur Wechselberger, Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) und der Ärztekammer für Tirol. Im Rahmen eines ärztlichen Coachings erhalten die Kinder und Jugendlichen Zugang zu altersgerechten Informationen mit besonderem Fokus auf die Themen Ernährung, Bewegung, Medienverhalten und Suchtmittel. Die von einem Expertenteam renommierter Mediziner entwickelten Schwerpunkte entsprechen modernsten internationalen Standards.

Mehr Info finden Sie unter   www.svagw.at/gesundheitscheckjunior
 

  • Datum 23.08.2016
  • Autor Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) Daniela Klinser, MSc.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen