Neu: Gesundheits-Check Junior

Die SVA übernimmt mit dem Gesundheits-Check Junior die Pionier-Funktion im Bereich „Prävention“ und möchte bereits bei den Jüngsten das Bewusstsein für gesunde Ernährung, Bewegung und körperliche Fitness schärfen.

„Der Trend zu gesteigertem Gesundheitsbewusstsein ist deutlich – und wir, als ihre Gesundheitsversicherung, wollen unsere Versicherten bestmöglich unterstützen“, bekräftigt Herzog. Bereits bekannte, entsprechende Maßnahmen wie etwa die Mutter-Kind-Pass Untersuchungen (MuKi) bei den Kleinsten sowie Vorsorgeuntersuchungen (VU) für Erwachsene sind höchst erfolgreich und längst fixer Bestandteil unseres Angebots. Eine Lücke bestand aktuell jedoch noch bei den Sechs- bis 17-Jährigen. „Weil Kids allerdings gerade in dieser Zeit wichtige Entwicklungsphasen wie Einschulung und Pubertät durchlaufen, möchten wir sie professionell begleitet für Gesundheitsrisiken sensibilisieren und ihre Kompetenz fürs eigene Wohlbefinden stärken“, Herzog ergänzend. Daher startete die SVA 2013 ein Pilotprojekt in Wien und Burgenland, das u.a. aus Mitteln des Landesgesundheitsförderungsfonds Wien und im Rahmen des Rahmenpharmavertrages mitfinanziert wird.

Während der Pilotphase des Vorsorgeprogramms „Gesundheits-Check Junior“ haben 10 Prozent der eingeladenen Kinder und Jugendlichen teilgenommen. Die wissenschaftliche Auswertung der Daten bestätigt einen guten Gesundheitszustand der teilnehmenden jungen Menschen, wobei bei ca. 38% zumindest eine gesundheitliche Auffälligkeit festgestellt wurde. Die häufigsten Gesundheitsprobleme sind Allergien (16 %), Auffälligkeiten bei der Zahngesundheit (14%) sowie Hauterkrankungen und Bluthochdruck (jeweils 10 %). Verhaltensauffälligkeiten konzentrieren sich auf ungesunde Ernährungsgewohnheiten und mangelnde Bewegung. Durchaus bemerkenswert ist der hohe Anteil von ca. 20% untergewichtigen Teilnehmern, wobei besonders die Population der 13 bis 17-jährigen Mädchen betroffen ist.

Ein Feldexperiment von Ökonomen der JKU Linz und der Universität Innsbruck zeigt, „dass bei Kindern und Jugendlichen die Teilnahmequote an Vorsorgeuntersuchungen durch kleine finanzielle Anreize (so genannte „nudges“) deutlich erhöht werden kann“, erklärt Univ. Prof. Dr. Gerald Pruckner von der Johannes Kepler Univ. Linz die Ergebnisse der Evaluierung.

Gemeinsam mit der Österreichischen Ärztekammer wird im Herbst 2016 der österreichweite Rollout für das Vorsorgeprogramm „Gesundheits-Check Junior“ starten. Im Mittelpunkt dieses Programms stehen die Früherkennung gesundheitlicher Risiken und die Förderung des Gesundheitsbewusstseins. „Viele Erkrankungen – wie Fehlernährung, Bewegungsarmut oder der Umgang mit Alkohol, Nikotin und Drogen – entwickeln sich aus falschen Verhaltensmustern, deren Beginn in der Kindheit und Jugend liegt. Gesundheitsvorsorge muss man von klein auf leben. Wir begrüßen und unterstützen deshalb die Initiative ‚Gesundheits-Check Junior‘ sehr“, bekräftigt Dr. Artur Wechselberger, Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) und der Ärztekammer für Tirol. Im Rahmen eines ärztlichen Coachings erhalten die Kinder und Jugendlichen Zugang zu altersgerechten Informationen mit besonderem Fokus auf die Themen Ernährung, Bewegung, Medienverhalten und Suchtmittel. Die von einem Expertenteam renommierter Mediziner entwickelten Schwerpunkte entsprechen modernsten internationalen Standards.

Mehr Info finden Sie unter   www.svagw.at/gesundheitscheckjunior
 

  • Datum 23.08.2016
  • Autor Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) Daniela Klinser, MSc.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

5 Tipps gegen Halsschmerzen

Eine aufkommende Erkältung meldet sich häufig mit einem Kratzen in der Kehle an. Der Hals ist dann schnell gereizt oder stark verschleimt, die Stimme klingt „belegt”.

hier weiterlesen


Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen


Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

hier weiterlesen


Alzheimer - Positive Auswirkung von Bewegung

Alle zwölf Sekunden erkrankt in Europa ein Mensch an Demenz, weltweit sogar alle drei Sekunden. Alzheimer-Demenz ist nicht heilbar, klinische Symptome lassen sich aber verzögern und erstes Auftreten von Vergesslichkeit positiv beeinflussen.

hier weiterlesen


Urologische Gefahren in Sport und Freizeit

Viel Bewegung und Sport gehören fraglos zu einem gesunden Lebensstil. Sport und Freizeit bergen aber auch diesseits verbotener Substanzen ungeahnte Gefahren. Zu denken sei hier an die Folgen ungeeigneter Sportbekleidung, von Wellness-Bädern oder an Trends zu Intim-Piercings und der mittlerweile sehr weit verbreiteten Intimrasur.

hier weiterlesen