Studie: Fakten rund um die Kopfbehaarung

Das Online Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com hat sich dem Thema Haarpflege gewidmet und rund 1.000 ÖsterreicherInnnen zwischen 14 und 69 Jahren zur Pflege und Behandlung der Haare befragt. Ergebnis: Das am häufigsten verbreitete haarige Problem ist schnell fettendes Haar. Knapp die Hälfte wäscht 2 bis 4 Mal pro Woche die Mähne.


Marketagent.com hat sich im Rahmen einer repräsentativen Studie mit dem Thema Haarpflege beschäftig und dazu rund 1.000 Personen in Österreich zwischen 14 und 69 Jahren zur Pflege und Behandlung ihrer Haare befragt. Waschen, Färben, Kämmen, Föhnen, Stylen – die Haarpflege kennt keine Grenzen. Dennoch widmen die Österreicher ihrer Pracht nicht mehr Zeit, als unbedingt notwendig ist. Jeder Dritte (29,7%) investiert weniger als 5 Minuten am Tag in Haare, wobei hier der Wert bei Männern deutlich höher liegt (46,5%), als bei Frauen (13,6%). 38,1 Prozent beschäftigen sich täglich 5-10 Minuten mit ihrer Traummähne und etwa jeder Fünfte (21,7%) 11-15 Minuten. Jeder Zehnte (10,5%) schenkt mindestens eine Viertelstunde pro Tag seinen „Zotteln“. Im Geschlechterunterschied ist hier deutlich zu erkennen, dass Frauen (17,3%) dem Thema Haarpflege überwiegend länger, also mindestens 15 Minuten täglich, Aufmerksamkeit geben und somit ihrem Ruf als das „schöne Geschlecht“ gerecht werden.

Fragt man nach gegenwärtigen Problemen mit der Mähne, so beklagt die Mehrheit, nämlich sieben von Zehn (72,2%), ganz unterschiedliche Dinge. Am häufigsten verbreitet ist schnell fettendes Haar (22,2%). Jeweils 17,7 Prozent haben mit Schuppen und/oder strapaziertem Haar zu kämpfen. Etwa jeder Siebente ärgert sich über zu wenig Volumen (13,7%) und/oder empfindliche(s) Haar bzw. Kopfhaut (13,6%). Schütteres Haar und Haarausfall (12,4%) und/oder brüchiges Haar (12,0%) machen jedem Achten zu schaffen. Auch eine graue Kopfbehaarung empfinden 11,2 Prozent als störend. 16,0 Prozent der Befragten haben aktuell kein haariges Problem und 11,8 Prozent hatten glücklicherweise noch nie eines.  

Auf die Frage, ob man die „Zotteln“ täglich waschen sollte, gibt es viele verschiedene Experten-Antworten. Tatsächlich kommt es auf die Beschaffenheit der Haarpracht und das eigene Empfinden an. Laut Marketagent.com-Studie „Haarpflege Guide“ waschen sich 31,3 Prozent der Männer und 58,9 Prozent der Frauen 2 bis 4 Mal pro Woche die Haare. Kurz gesagt: Knapp die Hälfte der Österreicher wäscht sich 2 bis 4 Mal pro Woche ihre Mähne. Während Frauen zu einer selteneren Haarwäsche tendieren, sind 41,2 Prozent der Männer sogar täglich damit beschäftigt.
 

  • Datum 07.01.2016
  • Autor Marketagent.com online reSEARCH GmbH

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen