Studie: Fakten rund um die Kopfbehaarung

Das Online Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com hat sich dem Thema Haarpflege gewidmet und rund 1.000 ÖsterreicherInnnen zwischen 14 und 69 Jahren zur Pflege und Behandlung der Haare befragt. Ergebnis: Das am häufigsten verbreitete haarige Problem ist schnell fettendes Haar. Knapp die Hälfte wäscht 2 bis 4 Mal pro Woche die Mähne.


Marketagent.com hat sich im Rahmen einer repräsentativen Studie mit dem Thema Haarpflege beschäftig und dazu rund 1.000 Personen in Österreich zwischen 14 und 69 Jahren zur Pflege und Behandlung ihrer Haare befragt. Waschen, Färben, Kämmen, Föhnen, Stylen – die Haarpflege kennt keine Grenzen. Dennoch widmen die Österreicher ihrer Pracht nicht mehr Zeit, als unbedingt notwendig ist. Jeder Dritte (29,7%) investiert weniger als 5 Minuten am Tag in Haare, wobei hier der Wert bei Männern deutlich höher liegt (46,5%), als bei Frauen (13,6%). 38,1 Prozent beschäftigen sich täglich 5-10 Minuten mit ihrer Traummähne und etwa jeder Fünfte (21,7%) 11-15 Minuten. Jeder Zehnte (10,5%) schenkt mindestens eine Viertelstunde pro Tag seinen „Zotteln“. Im Geschlechterunterschied ist hier deutlich zu erkennen, dass Frauen (17,3%) dem Thema Haarpflege überwiegend länger, also mindestens 15 Minuten täglich, Aufmerksamkeit geben und somit ihrem Ruf als das „schöne Geschlecht“ gerecht werden.

Fragt man nach gegenwärtigen Problemen mit der Mähne, so beklagt die Mehrheit, nämlich sieben von Zehn (72,2%), ganz unterschiedliche Dinge. Am häufigsten verbreitet ist schnell fettendes Haar (22,2%). Jeweils 17,7 Prozent haben mit Schuppen und/oder strapaziertem Haar zu kämpfen. Etwa jeder Siebente ärgert sich über zu wenig Volumen (13,7%) und/oder empfindliche(s) Haar bzw. Kopfhaut (13,6%). Schütteres Haar und Haarausfall (12,4%) und/oder brüchiges Haar (12,0%) machen jedem Achten zu schaffen. Auch eine graue Kopfbehaarung empfinden 11,2 Prozent als störend. 16,0 Prozent der Befragten haben aktuell kein haariges Problem und 11,8 Prozent hatten glücklicherweise noch nie eines.  

Auf die Frage, ob man die „Zotteln“ täglich waschen sollte, gibt es viele verschiedene Experten-Antworten. Tatsächlich kommt es auf die Beschaffenheit der Haarpracht und das eigene Empfinden an. Laut Marketagent.com-Studie „Haarpflege Guide“ waschen sich 31,3 Prozent der Männer und 58,9 Prozent der Frauen 2 bis 4 Mal pro Woche die Haare. Kurz gesagt: Knapp die Hälfte der Österreicher wäscht sich 2 bis 4 Mal pro Woche ihre Mähne. Während Frauen zu einer selteneren Haarwäsche tendieren, sind 41,2 Prozent der Männer sogar täglich damit beschäftigt.
 

  • Datum 07.01.2016
  • Autor Marketagent.com online reSEARCH GmbH

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen


Weltdiabetestag: Intensive Betreuung verbessert Lebensqualität

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus– insbesondere Diabetes Typ 2 – nimmt weltweit dramatisch zu. Schon heute sind weltweit 415 Mio. Menschen betroffen; im Jahr 2040 werden es bereits über ein Drittel mehr sein. Viele wissen nichts von ihrer Erkankung. Eine intensive Betreuung verbessert nachweislich die langfristige Prognose und Lebensqualität.

hier weiterlesen