Wie oft waschen Sie sich die Hände?

Rechtzeitig vor dem Start der Grippesaison, Hand aufs Herz: Wie oft waschen Sie sich pro Tag die Hände, und zu welchen Gelegenheiten? Diese Frage hat INTEGRAL anlässlich des internationalen Hände-Waschtags, der am 15. Oktober begangen wird, gestellt.

Anlass Nummer eins ist das abgeschlossene Geschäft auf der Toilette, für 82% führt der nächste Weg zum Waschbecken. Die zweithäufigste Gelegenheit ist vor dem Essen (60%), insbesondere für Personen zwischen 30 und 39 Jahren. Als Anlass folgen beendete handwerkliche Tätigkeit (53%) und Vorbereitung auf das Kochen (51%). Beim Nachhausekommen suchen 42% die Wasserleitung auf.

Frauen haben die Nase vorn – aber nur geringfügig

So bringt es der Durchschnittsbürger auf 12 mal Händewaschen pro Tag. Frauen liegen mit 13 mal nur unwesentlich vor den Männern (11 mal). Teenager sind mit 7 Waschgängen am sparsamsten. Die stärkste Neigung zum Händewaschen haben Personen in Haushalten mit 5 Personen und mehr. Bildung und Einkommen haben dagegen keinen Einfluss auf das Hygieneverhalten. 8% der Bevölkerung waschen sich 21 mal und öfter die Hände.

Entfernung von Bakterien ist das Hauptmotiv

80% reinigen sich die Hände, um Bakterien zu entfernen, besonders Personen im Alter von 20 bis 29 Jahren. Jeweils 77% möchten sichtbaren oder spürbaren Schmutz entfernen. Für 37% ist die Vorbildfunktion für Kinder ein Motivationsfaktor. Entsprechend gründlich wird gewaschen: 47% verwenden immer Seife, weitere 40% meistens. Lediglich 3% verwenden meistens nur Wasser. Am beliebtesten ist Flüssigseife (61% normale und 12% antibakterielle Flüssigseife). Dagegen greifen nur 22%  - vorwiegend Personen ab 60 Jahren - meist zu Stückseife.
80% sind sehr oder eher davon überzeugt, durch regelmäßiges Händewaschen das Risiko einer Infektionskrankheit zu reduzieren. 12% glauben dies eher nicht und 6% überhaupt nicht.

Bekanntheit des Hände-Waschtags ist gering

Nur 7% haben schon vom internationalen Hände-Waschtag gehört. Kurioserweise ist dieser gerade im Segment der 14-19-jährigen, die vergleichsweise Wasch-Muffel sind, fast dreimal so vielen (18%) ein Begriff. „Das Bewusstsein über die Sinnhaftigkeit des regelmäßigen Händewaschens ist über Generationen schon gut etabliert. Gerade bei den Jungen hat der Gedenktag jedoch eine wichtige Aufklärungsfunktion.“, so Bertram Barth, Geschäftsführer von INTEGRAL.
 

  • Datum 13.10.2016
  • Autor Dr. Bertram Barth und Mag. Sandra Cerny, INTEGRAL Markt- und Meinungsforschung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen


Weltdiabetestag: Intensive Betreuung verbessert Lebensqualität

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus– insbesondere Diabetes Typ 2 – nimmt weltweit dramatisch zu. Schon heute sind weltweit 415 Mio. Menschen betroffen; im Jahr 2040 werden es bereits über ein Drittel mehr sein. Viele wissen nichts von ihrer Erkankung. Eine intensive Betreuung verbessert nachweislich die langfristige Prognose und Lebensqualität.

hier weiterlesen