Wie oft waschen Sie sich die Hände?

Rechtzeitig vor dem Start der Grippesaison, Hand aufs Herz: Wie oft waschen Sie sich pro Tag die Hände, und zu welchen Gelegenheiten? Diese Frage hat INTEGRAL anlässlich des internationalen Hände-Waschtags, der am 15. Oktober begangen wird, gestellt.

Anlass Nummer eins ist das abgeschlossene Geschäft auf der Toilette, für 82% führt der nächste Weg zum Waschbecken. Die zweithäufigste Gelegenheit ist vor dem Essen (60%), insbesondere für Personen zwischen 30 und 39 Jahren. Als Anlass folgen beendete handwerkliche Tätigkeit (53%) und Vorbereitung auf das Kochen (51%). Beim Nachhausekommen suchen 42% die Wasserleitung auf.

Frauen haben die Nase vorn – aber nur geringfügig

So bringt es der Durchschnittsbürger auf 12 mal Händewaschen pro Tag. Frauen liegen mit 13 mal nur unwesentlich vor den Männern (11 mal). Teenager sind mit 7 Waschgängen am sparsamsten. Die stärkste Neigung zum Händewaschen haben Personen in Haushalten mit 5 Personen und mehr. Bildung und Einkommen haben dagegen keinen Einfluss auf das Hygieneverhalten. 8% der Bevölkerung waschen sich 21 mal und öfter die Hände.

Entfernung von Bakterien ist das Hauptmotiv

80% reinigen sich die Hände, um Bakterien zu entfernen, besonders Personen im Alter von 20 bis 29 Jahren. Jeweils 77% möchten sichtbaren oder spürbaren Schmutz entfernen. Für 37% ist die Vorbildfunktion für Kinder ein Motivationsfaktor. Entsprechend gründlich wird gewaschen: 47% verwenden immer Seife, weitere 40% meistens. Lediglich 3% verwenden meistens nur Wasser. Am beliebtesten ist Flüssigseife (61% normale und 12% antibakterielle Flüssigseife). Dagegen greifen nur 22%  - vorwiegend Personen ab 60 Jahren - meist zu Stückseife.
80% sind sehr oder eher davon überzeugt, durch regelmäßiges Händewaschen das Risiko einer Infektionskrankheit zu reduzieren. 12% glauben dies eher nicht und 6% überhaupt nicht.

Bekanntheit des Hände-Waschtags ist gering

Nur 7% haben schon vom internationalen Hände-Waschtag gehört. Kurioserweise ist dieser gerade im Segment der 14-19-jährigen, die vergleichsweise Wasch-Muffel sind, fast dreimal so vielen (18%) ein Begriff. „Das Bewusstsein über die Sinnhaftigkeit des regelmäßigen Händewaschens ist über Generationen schon gut etabliert. Gerade bei den Jungen hat der Gedenktag jedoch eine wichtige Aufklärungsfunktion.“, so Bertram Barth, Geschäftsführer von INTEGRAL.
 

  • Datum 13.10.2016
  • Autor Dr. Bertram Barth und Mag. Sandra Cerny, INTEGRAL Markt- und Meinungsforschung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen