Hepatitis C wäre eliminierbar

n Österreich sind rund 120.000 Menschen von chronischer Hepatitits B oder C betroffen. Seit zweieinhalb Jahren sind bei der Hepatitis C medikamentöse Therapien mit Heilungsraten von an die hundert Prozent erhältlich. Sogar die Eliminierung der Infektion wäre damit möglich.

Speziell bei der ehemals gefürchteten Hepatitis C, die im überwiegenden Teil der Fälle chronisch wird und zu Leberzirrhose, Leberversagen und Leberkarzinomen führen kann, hat sich die Situation drastisch verändert. "Seit zweieinhalb Jahren sind die neuen Therapien verfügbar. Die Behandlungsmöglichkeiten haben sich damit radikal und grundlegend gewandelt", sagte Hofer, Leiter der Hepatitis-Ambulanz an der Universitätsklinik für Innere Medizin III der MedUni Wien.

Die neuen Medikamente, die während des Behandlungszeitraums in Tablettenform eingenommen werden müssen, sind hoch effektiv. Es handelt sich dabei um Wirkstoffe, die direkt in den Vermehrungszyklus der Hepatitis C-Erreger eingreifen.
"Die Heilungsraten liegen bei einer Hepatitis C Virusinfektion mit dem Virusgenotyp 1, welcher zwei Drittel der Erkrankungen in Österreich ausmacht, bei 95 bis an die hundert Prozent. Ähnliche hohe Erfolgsraten gibt es bei Hepatitis C durch die Genotypen 2 und 4. Schwieriger ist die Behandlung – derzeit noch – bei einer chronischen Infektion mit dem Virusgenotyp 3", sagte der Experte. Von anhaltendem Erfolg wird gesprochen, wenn drei Monate nach der drei Monate lang dauernden Therapie keine Erreger mehr im Blut nachgewiesen werden können.

Mitentscheidend für den Erfolg der neuen Therapien ist deren sehr gute Verträglichkeit, während das Interferon als Immunbotenstoff, welcher die Abwehr von Virusinfektionen antreiben soll, häufig Influenza-ähnliche Symptome und Erschöpfungszustände auslöste und eine Reihe von weiteren zum Teil sehr unangenehme Nebenwirkungen verursachte (Depressionen, Haarausfall, Blutbildveränderungen, Hautausschläge...)

Dabei ließe sich die Krankheit im Grunde weltweit ausrotten. Dazu müssten zunächst einmal möglichst alle Betroffenen von ihrer Infektion wissen. Und dann müssten möglichst alle Patienten auch behandelt werden. Hepatitis C wird vor allem über Blut übertragen. Dieser Infektionsweg per Infusionen und Blutprodukte (Plasma, Gerinnungsfaktoren etc.) ist seit der Identifizierung des Virus im Jahr 1989 und den dann sehr schnell entwickelten Bluttests und Inaktivierungsmethoden abgeschnitten.
Eine wesentliche Rolle spielen noch intravenös Suchtgift injizierende Drogenkranke dar. In dieser Personengruppe erfolgt die Verbreitung vor allem über die Mehrfachverwendung von Spritzen. Das macht die Etablierung von Einwegspritzen-Tauschprogrammen und die Substitutionstherapie mit oral einnehmbaren und lang wirksamen Opiaten so wichtig - und natürlich auch die Hepatitis-Behandlung der chronisch Infizierten in dieser Personengruppe.
"Insgesamt wäre es natürlich am besten, man könnte auch schon Patienten mit chronischer Hepatitis C ohne Leberfibrose (Stadium 0) oder mit erst beginnender Fibrose (Stadium I) behandeln. Je früher die Therapie erfolgt, desto besser ist es", sagte der Wiener Hepatologe Harald Hofer.
 

  • Autor APAMED vom 25.07.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen