Über 90 Prozent aller Hepatitis C-Fälle sind heilbar

"Wir sind ganz nahe an der perfekten Therapie für die Hepatitis C. Mehr als 90 Prozent aller Fälle bei dieser Art der Virus-Hepatitis sind mit der neuen, Interferon-freien Methode heilbar“, das sagt Dr. Harald Hofer.

Litwin Photography / Shutterstock.com

Die Interferon-freie Therapie wird erst seit wenigen Jahren eingesetzt, erst kurz außerhalb von klinischen Studien – und hat binnen kürzester Zeit in der Praxis hervorragende Ergebnisse erzielt. An der klinischen Entwicklung dieser Therapie, die auch wesentlich weniger Nebenwirkungen hat als die Interferon-Therapie, war die Hepatologie an der Medizinischen Universität Wien aktiv und führend beteiligt.


Interferon-Therapie bei Hepatitis C praktisch abgelöst

Bis jetzt konnte die relativ teure Interferon-freie Therapie, hauptsächlich bei PatientInnen mit fortgeschrittener Lebererkrankung – wie etwa nach einer Lebertransplantation oder bei Leberzirrhose – eingesetzt werden. „Die nunmehrigen Erstattungsregeln lassen auch einen Einsatz bei Betroffenen in früheren Stadien zu“, erklärt Dr. Harald Hofer, Hepatologe an der MedUni Wien. „Es ist somit eine hoch effektive, sehr nebenwirkungsarme, einfach durchzuführende Therapie einem Großteil der PatientInnen zugänglich. Ein sehr großer Fortschritt in der Versorgung dieser PatientInnen“, so Hofer weiter.

Damit, so der Hepatologe, ist die Interferon-Therapie, die in den vergangenen 25 Jahren weltweit bei der Behandlung der viralen Hepatitis C der Standard gewesen war und zahlreiche unerwünschte Nebenwirkungen hat, praktisch abgelöst.


Erkrankung ohne klare Symptome

Etwa 30.000 ÖsterreicherInnen leiden an Hepatitis C. Die Dunkelziffer der Erkrankten ist sehr hoch. Denn die Erkrankung hat keine klaren Symptome. Hofer: „Das häufigste Symptom ist leider unspezifisch, nämlich Müdigkeit.“ Zumeist wird Hepatitis C, eine Entzündung der Leber aufgrund einer Infektion mit dem Hepatitis C-Virus, zufällig anhand schlechter Leberwerte diagnostiziert. Eine Gelbsucht kann – muss aber nicht – mit einer Infektion einhergehen. Jährlich werden an der Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie der Universitätsklinik für Innere Medizin III der MedUni Wien mehrere hundert PatientInnen behandelt.

Übertragen wird Hepatitis C über das Blut, etwa bei Tätowierungen, bei Drogenkonsum mit Spritzen, kontaminierte Blutkonserven usw. Die Infektion kann bereits Jahre bis Jahrzehnte zurückliegen. Eine Übertragung im Alltag ist praktisch nicht möglich. „Menschen, die in Risikogruppen fallen, sollten sich testen lassen“, rät der MedUni Wien-Experte.

 

  • Datum 24.07.2015
  • Autor MedUni Wien

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Weltherztag: Defibrillatoren machen Apotheken HERZsicher

Die Apotheken setzen einen wichtigen Schritt gegen den plötzlichen Herztod. Seit 2015 stattet die Österreichische Apothekerkammer ausgewählte Apotheken mit potenziell lebensrettenden Defibrillatoren, kurz „Defis“, aus. Auch die Kärntner Stadtgemeinde Friesach ist jetzt HERZsicher.

hier weiterlesen


5 Tipps gegen Halsschmerzen

Eine aufkommende Erkältung meldet sich häufig mit einem Kratzen in der Kehle an. Der Hals ist dann schnell gereizt oder stark verschleimt, die Stimme klingt „belegt”.

hier weiterlesen


Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen


Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

hier weiterlesen


Alzheimer - Positive Auswirkung von Bewegung

Alle zwölf Sekunden erkrankt in Europa ein Mensch an Demenz, weltweit sogar alle drei Sekunden. Alzheimer-Demenz ist nicht heilbar, klinische Symptome lassen sich aber verzögern und erstes Auftreten von Vergesslichkeit positiv beeinflussen.

hier weiterlesen