Welt-Hepatitis-Tag: Apotheker beraten

Unter dem Motto „NOhep“ wollen die Gesundheitsberufe anlässlich des Welt-Hepatitis-Tages am 28. Juli 2016 die Eliminierung der Lebererkrankung Hepatitis weiter vorantreiben. Die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker stellen sich in den Dienst der guten Sache und beraten flächendeckend über Vorsorge und Therapie bei Hepatitis-Erkrankungen.

Die infektiöse Hepatitis ist gefährlich, sie wird durch ein Virus verursacht, das die Leber angreift. Derzeit sind fünf Arten von Hepatitisviren bekannt. Hepatitis B und C sind besonders heimtückisch, weil sie einen chronischen Erkrankungserlauf auslösen. In Österreich sind rund 120.000 Menschen von chronischer Hepatitis B oder C betroffen. „Hepatitis hat eigentlich ihren Schrecken verloren, weil wir heute sehr wirksame Therapien zur Verfügung haben. Die Krankheit muss jedoch rechtzeitig erkannt werden, um Folgeschäden möglichst zu vermeiden“, so Mag. pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.


Impfung gegen Hepatitis A und B

„Gegen Hepatitis A und B schützt eine Impfung, der Impfstoff ist in allen Apotheken verfügbar“, so Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer. Es sind Kombinationsimpfstoffe und Einzelimpfstoffe erhältlich. Für Kinder gibt es einen eigenen Impfstoff. Die Hepatitis-Impfstoffe müssen privat gekauft werden, die Kosten liegen je nach Impfstoff zwischen 36,20 Euro bis 77,85 Euro. Für speziell exponierte Zielgruppen wie z.B. medizinisches Personal übernimmt die Versicherung die Kosten für die Hepatitis B-Impfung.

Leber-Patienten: Sorgfältiger Umgang mit Medikamenten

Die Leber ist gerade bei der Arzneimitteleinnahme ein sehr wichtiges Organ, weil sie die eingenommenen Medikamente verstoffwechselt und für die Entgiftung zuständig ist. Bei falscher Einnahme von Arzneimitteln können dauerhafte Leberschäden entstehen. „Menschen mit (Vor-)Erkrankungen der Leber sollen ihre Arzneimitteltherapie unbedingt mit dem Apotheker genau besprechen, damit die Leber nicht zusätzlich belastet wird“, so Wellan.

  • Datum 26.07.2016
  • Autor Mag. Gudrun Kreutner, Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen


Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

hier weiterlesen


Alzheimer - Positive Auswirkung von Bewegung

Alle zwölf Sekunden erkrankt in Europa ein Mensch an Demenz, weltweit sogar alle drei Sekunden. Alzheimer-Demenz ist nicht heilbar, klinische Symptome lassen sich aber verzögern und erstes Auftreten von Vergesslichkeit positiv beeinflussen.

hier weiterlesen


Urologische Gefahren in Sport und Freizeit

Viel Bewegung und Sport gehören fraglos zu einem gesunden Lebensstil. Sport und Freizeit bergen aber auch diesseits verbotener Substanzen ungeahnte Gefahren. Zu denken sei hier an die Folgen ungeeigneter Sportbekleidung, von Wellness-Bädern oder an Trends zu Intim-Piercings und der mittlerweile sehr weit verbreiteten Intimrasur.

hier weiterlesen


Medikamentensicherheit

Medikamentensicherheit lautet das Motto des „Tages der Patientensicherheit“ am 17. September. Dieses Motto verfolgen die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker 365 Tage im Jahr. Denn die laufende, kompetente und umfassende Beratung in den 1360 Apotheken bringt den Patienten eine hohe Sicherheit bei der Einnahme ihrer Arzneimittel.

hier weiterlesen