Welt-Hepatitis-Tag: Apotheker beraten

Unter dem Motto „NOhep“ wollen die Gesundheitsberufe anlässlich des Welt-Hepatitis-Tages am 28. Juli 2016 die Eliminierung der Lebererkrankung Hepatitis weiter vorantreiben. Die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker stellen sich in den Dienst der guten Sache und beraten flächendeckend über Vorsorge und Therapie bei Hepatitis-Erkrankungen.

Die infektiöse Hepatitis ist gefährlich, sie wird durch ein Virus verursacht, das die Leber angreift. Derzeit sind fünf Arten von Hepatitisviren bekannt. Hepatitis B und C sind besonders heimtückisch, weil sie einen chronischen Erkrankungserlauf auslösen. In Österreich sind rund 120.000 Menschen von chronischer Hepatitis B oder C betroffen. „Hepatitis hat eigentlich ihren Schrecken verloren, weil wir heute sehr wirksame Therapien zur Verfügung haben. Die Krankheit muss jedoch rechtzeitig erkannt werden, um Folgeschäden möglichst zu vermeiden“, so Mag. pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.


Impfung gegen Hepatitis A und B

„Gegen Hepatitis A und B schützt eine Impfung, der Impfstoff ist in allen Apotheken verfügbar“, so Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer. Es sind Kombinationsimpfstoffe und Einzelimpfstoffe erhältlich. Für Kinder gibt es einen eigenen Impfstoff. Die Hepatitis-Impfstoffe müssen privat gekauft werden, die Kosten liegen je nach Impfstoff zwischen 36,20 Euro bis 77,85 Euro. Für speziell exponierte Zielgruppen wie z.B. medizinisches Personal übernimmt die Versicherung die Kosten für die Hepatitis B-Impfung.

Leber-Patienten: Sorgfältiger Umgang mit Medikamenten

Die Leber ist gerade bei der Arzneimitteleinnahme ein sehr wichtiges Organ, weil sie die eingenommenen Medikamente verstoffwechselt und für die Entgiftung zuständig ist. Bei falscher Einnahme von Arzneimitteln können dauerhafte Leberschäden entstehen. „Menschen mit (Vor-)Erkrankungen der Leber sollen ihre Arzneimitteltherapie unbedingt mit dem Apotheker genau besprechen, damit die Leber nicht zusätzlich belastet wird“, so Wellan.

  • Datum 26.07.2016
  • Autor Mag. Gudrun Kreutner, Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen