Welt-Hepatitis-Tag: Apotheker beraten

Unter dem Motto „NOhep“ wollen die Gesundheitsberufe anlässlich des Welt-Hepatitis-Tages am 28. Juli 2016 die Eliminierung der Lebererkrankung Hepatitis weiter vorantreiben. Die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker stellen sich in den Dienst der guten Sache und beraten flächendeckend über Vorsorge und Therapie bei Hepatitis-Erkrankungen.

Die infektiöse Hepatitis ist gefährlich, sie wird durch ein Virus verursacht, das die Leber angreift. Derzeit sind fünf Arten von Hepatitisviren bekannt. Hepatitis B und C sind besonders heimtückisch, weil sie einen chronischen Erkrankungserlauf auslösen. In Österreich sind rund 120.000 Menschen von chronischer Hepatitis B oder C betroffen. „Hepatitis hat eigentlich ihren Schrecken verloren, weil wir heute sehr wirksame Therapien zur Verfügung haben. Die Krankheit muss jedoch rechtzeitig erkannt werden, um Folgeschäden möglichst zu vermeiden“, so Mag. pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.


Impfung gegen Hepatitis A und B

„Gegen Hepatitis A und B schützt eine Impfung, der Impfstoff ist in allen Apotheken verfügbar“, so Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer. Es sind Kombinationsimpfstoffe und Einzelimpfstoffe erhältlich. Für Kinder gibt es einen eigenen Impfstoff. Die Hepatitis-Impfstoffe müssen privat gekauft werden, die Kosten liegen je nach Impfstoff zwischen 36,20 Euro bis 77,85 Euro. Für speziell exponierte Zielgruppen wie z.B. medizinisches Personal übernimmt die Versicherung die Kosten für die Hepatitis B-Impfung.

Leber-Patienten: Sorgfältiger Umgang mit Medikamenten

Die Leber ist gerade bei der Arzneimitteleinnahme ein sehr wichtiges Organ, weil sie die eingenommenen Medikamente verstoffwechselt und für die Entgiftung zuständig ist. Bei falscher Einnahme von Arzneimitteln können dauerhafte Leberschäden entstehen. „Menschen mit (Vor-)Erkrankungen der Leber sollen ihre Arzneimitteltherapie unbedingt mit dem Apotheker genau besprechen, damit die Leber nicht zusätzlich belastet wird“, so Wellan.

  • Datum 26.07.2016
  • Autor Mag. Gudrun Kreutner, Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen