Welt-Hepatitis-Tag: Apotheker beraten

Unter dem Motto „NOhep“ wollen die Gesundheitsberufe anlässlich des Welt-Hepatitis-Tages am 28. Juli 2016 die Eliminierung der Lebererkrankung Hepatitis weiter vorantreiben. Die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker stellen sich in den Dienst der guten Sache und beraten flächendeckend über Vorsorge und Therapie bei Hepatitis-Erkrankungen.

Die infektiöse Hepatitis ist gefährlich, sie wird durch ein Virus verursacht, das die Leber angreift. Derzeit sind fünf Arten von Hepatitisviren bekannt. Hepatitis B und C sind besonders heimtückisch, weil sie einen chronischen Erkrankungserlauf auslösen. In Österreich sind rund 120.000 Menschen von chronischer Hepatitis B oder C betroffen. „Hepatitis hat eigentlich ihren Schrecken verloren, weil wir heute sehr wirksame Therapien zur Verfügung haben. Die Krankheit muss jedoch rechtzeitig erkannt werden, um Folgeschäden möglichst zu vermeiden“, so Mag. pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.


Impfung gegen Hepatitis A und B

„Gegen Hepatitis A und B schützt eine Impfung, der Impfstoff ist in allen Apotheken verfügbar“, so Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer. Es sind Kombinationsimpfstoffe und Einzelimpfstoffe erhältlich. Für Kinder gibt es einen eigenen Impfstoff. Die Hepatitis-Impfstoffe müssen privat gekauft werden, die Kosten liegen je nach Impfstoff zwischen 36,20 Euro bis 77,85 Euro. Für speziell exponierte Zielgruppen wie z.B. medizinisches Personal übernimmt die Versicherung die Kosten für die Hepatitis B-Impfung.

Leber-Patienten: Sorgfältiger Umgang mit Medikamenten

Die Leber ist gerade bei der Arzneimitteleinnahme ein sehr wichtiges Organ, weil sie die eingenommenen Medikamente verstoffwechselt und für die Entgiftung zuständig ist. Bei falscher Einnahme von Arzneimitteln können dauerhafte Leberschäden entstehen. „Menschen mit (Vor-)Erkrankungen der Leber sollen ihre Arzneimitteltherapie unbedingt mit dem Apotheker genau besprechen, damit die Leber nicht zusätzlich belastet wird“, so Wellan.

  • Datum 26.07.2016
  • Autor Mag. Gudrun Kreutner, Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen