Weichteilbrüche unbedingt behandeln lassen

Mehr als 30.000 Österreicher leiden pro Jahr an Weichteilbrüchen, sogenannten Hernien. Vor allem ältere Menschen sind anfälliger, da im Alter das Bindegewebe generell schwächer wird. Wichtig ist in jedem Fall diese Brüche zu behandeln.

Lücke in der Bauchwand

Hernien (Weichteilbrüche, Bauchdeckenbrüche) sind Lücken der Bauchwand, durch die sich Gewebe oder Organe aus dem Leibesinneren ausstülpen können. 27 Prozent aller Männer bekommen im Laufe ihres Lebens einen Leistenbruch. Bei Frauen sind es nur drei Prozent, sie erleiden aber 4mal häufiger als Männer einen Nabelbruch. 23 Prozent aller Patienten, die einen Bauchschnitt erhalten, entwickeln eine Narbenhernie. Diese Weichteilbrüche müssen unbedingt behandelt werden, da sie sich von selbst nicht wieder verschließen können. Eine unbehandelte Hernie führt nicht nur zu zunehmenden Beschwerden durch eine Vergrößerung und stärkeren Schmerzen, sondern möglicherweise auch zu ernsthaften Komplikationen, wie z. B. zu einem lebensbedrohlichen Einklemmen des Darms, was zu einem Darmverschluss führt.

Rückfallrate unter 1 Prozent

Bei Brüchen, die größer als 3 bis 4 Zentimeter sind, wird die Bauchwand mit modernen Netzen so versorgt, dass es zu einer guten Verstärkung der Bauchwand kommt. Diese Netze sind selbsthaftend, es müssen also keine Netzfixationen verwendet werden, die zu langwierigen Schmerzzuständen führen können. Dem Chirurgen-Team ist es inzwischen gelungen, bei Hernien-Operationen die Rückfallrate auf unter ein Prozent zu senken. "Weil wir systematisch und konsequent immer besser werden wollen, haben wir uns einem Qualitätszirkel angeschlossen. Dort definieren wir gemeinsam mit anderen auf Hernien-Operationen spezialisierten Abteilungen Standards und koordinieren sinnvolle Neuentwicklungen", berichtet Dr. Grablowitz. Das Ziel ist, Komplikationen, die Schmerzintensität und -dauer sowie die Rückfallrate weiter zu verringern.

Hernien beim älteren Menschen

Durch das spezielle Know-How des Krankenhauses Göttlicher Heiland in der Behandlung des älteren Menschen, sind Patienten dieser Altersgruppe, die oft an mehreren Erkrankungen gleichzeitig leiden, hier besonders gut aufgehoben. Prim. Grablowitz: "Da wir Leistenbruch-Operationen sowohl in Vollnarkose als auch in Spinalanästhesie (Kreuzstich) oder Lokalanästhesie anbieten, können wir auch sehr alte und kränkliche Patienten operieren und die Operationen auch tagesklinisch durchführen." Aufgrund der überschaubaren Größe des Hauses werden Patienten mit sehr hoher individueller Zuwendung betreut. So ist zum Beispiel die postoperative Nachbehandlung durch das betreuende Chirurgen-Team gesichert, das Entlassungsmanagement-Team wird sehr früh in die Behandlung miteinbezogen. Ein großes Plus für Patienten ist die direkte Einbindung der Fachärzte der plastischen Chirurgie bei der Rekonstruktion von komplexen Bauchwand-Hernien. Bei Wundheilungsstörungen steht ein interdisziplinäres Wundmanagement-Team zur Verfügung. Und die Wartezeiten sind mit vier bis sechs Wochen verhältnismäßig kurz. Akutfälle werden selbstverständlich sofort versorgt.


 

  • Datum 21.03.2016
  • Autor APAMED vom 21.03.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen


Weltdiabetestag: Intensive Betreuung verbessert Lebensqualität

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus– insbesondere Diabetes Typ 2 – nimmt weltweit dramatisch zu. Schon heute sind weltweit 415 Mio. Menschen betroffen; im Jahr 2040 werden es bereits über ein Drittel mehr sein. Viele wissen nichts von ihrer Erkankung. Eine intensive Betreuung verbessert nachweislich die langfristige Prognose und Lebensqualität.

hier weiterlesen