Weichteilbrüche unbedingt behandeln lassen

Mehr als 30.000 Österreicher leiden pro Jahr an Weichteilbrüchen, sogenannten Hernien. Vor allem ältere Menschen sind anfälliger, da im Alter das Bindegewebe generell schwächer wird. Wichtig ist in jedem Fall diese Brüche zu behandeln.

Lücke in der Bauchwand

Hernien (Weichteilbrüche, Bauchdeckenbrüche) sind Lücken der Bauchwand, durch die sich Gewebe oder Organe aus dem Leibesinneren ausstülpen können. 27 Prozent aller Männer bekommen im Laufe ihres Lebens einen Leistenbruch. Bei Frauen sind es nur drei Prozent, sie erleiden aber 4mal häufiger als Männer einen Nabelbruch. 23 Prozent aller Patienten, die einen Bauchschnitt erhalten, entwickeln eine Narbenhernie. Diese Weichteilbrüche müssen unbedingt behandelt werden, da sie sich von selbst nicht wieder verschließen können. Eine unbehandelte Hernie führt nicht nur zu zunehmenden Beschwerden durch eine Vergrößerung und stärkeren Schmerzen, sondern möglicherweise auch zu ernsthaften Komplikationen, wie z. B. zu einem lebensbedrohlichen Einklemmen des Darms, was zu einem Darmverschluss führt.

Rückfallrate unter 1 Prozent

Bei Brüchen, die größer als 3 bis 4 Zentimeter sind, wird die Bauchwand mit modernen Netzen so versorgt, dass es zu einer guten Verstärkung der Bauchwand kommt. Diese Netze sind selbsthaftend, es müssen also keine Netzfixationen verwendet werden, die zu langwierigen Schmerzzuständen führen können. Dem Chirurgen-Team ist es inzwischen gelungen, bei Hernien-Operationen die Rückfallrate auf unter ein Prozent zu senken. "Weil wir systematisch und konsequent immer besser werden wollen, haben wir uns einem Qualitätszirkel angeschlossen. Dort definieren wir gemeinsam mit anderen auf Hernien-Operationen spezialisierten Abteilungen Standards und koordinieren sinnvolle Neuentwicklungen", berichtet Dr. Grablowitz. Das Ziel ist, Komplikationen, die Schmerzintensität und -dauer sowie die Rückfallrate weiter zu verringern.

Hernien beim älteren Menschen

Durch das spezielle Know-How des Krankenhauses Göttlicher Heiland in der Behandlung des älteren Menschen, sind Patienten dieser Altersgruppe, die oft an mehreren Erkrankungen gleichzeitig leiden, hier besonders gut aufgehoben. Prim. Grablowitz: "Da wir Leistenbruch-Operationen sowohl in Vollnarkose als auch in Spinalanästhesie (Kreuzstich) oder Lokalanästhesie anbieten, können wir auch sehr alte und kränkliche Patienten operieren und die Operationen auch tagesklinisch durchführen." Aufgrund der überschaubaren Größe des Hauses werden Patienten mit sehr hoher individueller Zuwendung betreut. So ist zum Beispiel die postoperative Nachbehandlung durch das betreuende Chirurgen-Team gesichert, das Entlassungsmanagement-Team wird sehr früh in die Behandlung miteinbezogen. Ein großes Plus für Patienten ist die direkte Einbindung der Fachärzte der plastischen Chirurgie bei der Rekonstruktion von komplexen Bauchwand-Hernien. Bei Wundheilungsstörungen steht ein interdisziplinäres Wundmanagement-Team zur Verfügung. Und die Wartezeiten sind mit vier bis sechs Wochen verhältnismäßig kurz. Akutfälle werden selbstverständlich sofort versorgt.


 

  • Datum 21.03.2016
  • Autor APAMED vom 21.03.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen