zurück

Fit für den Wintersport

Vielerorts ist der lang ersehnte Schnee endlich gefallen. Auch die Semesterferien rücken immer näher. Tausende begeisterte Wintersportfans sind dann auf dem Weg in die Berge, um ihre Lieblingssportarten, Skifahren, Snowboarden oder Langlaufen auszuüben. Was sind die wichtigsten Faktoren, um den Wintersport auch gesund genießen zu können?

Grundsätzlich gilt: Halten Sie sich das ganze Jahr mit Sport fit. Vor dem Skiurlaub sollten Sie aber darüber hinaus gezieltes Skitraining betreiben, denn jede Sportart fordert andere Muskelpartien. Setzen Sie auch auf Gleichgewichtstraining, das ist gut für die Bänder in den Gelenken (vor allem Knie) und     Konditionstraining. Sport in Höhenlagen ist eine große Belastung für unser Herz- Kreislaufsystem.

Beim Wintersport sind Sie einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt.
 

  • Grundregel Nr. 1: Vor der ersten Abfahrt einige Minuten aufwärmen und gezielt die Muskeln dehnen.
  • Man kann schon im Hotelzimmer die Muskeln mit Salben vorbereiten. Cayennpfefferextrakte, Eucalyptusöl, Fichten- und Kiefernadelöl fördern die Durchblutung, lockern die Muskeln und verminderen das Verletzungsrisiko.
  • Nach dem Sport Lockerungsmassagen mit Jojobaöl.
  • Bei Verletzungen (Prellungen, Muskelverletzungen) Salben mit äther. Ölen, aber auch Beinwellsalbe, Arnicatinktur.
  • Bei Verletzungen der Bänder, meist mit Schwellungen, kühlende Gelee, z.B. mit essigsaurer Tonerde.

 

Achten Sie außerdem auf Ihre Ernährung - auch während der Skiwoche!

  • Gesundes Frühstück mit Kohlehydraten und Vitaminen, z.B.  Müsli, Vollkornprodukte und Obst.
  • Auf der Hütte auf Deftiges verzichten!
  • Alkoholkonsum einschränken/verzichten. Achten Sie aber darauf genug Flüssigkeit zusichnehmen!
  • Ruhig öfter eine Kleinigkeit essen, um den den großen Hunger zu vermeiden. Den Magen nicht großen Portionen belasten!


 

Welche Vitamine und Spurenelemente sollte der gesunde Wintersportler zu sich nehmen?



Die richtige Abstimmung das Vitamin- und Mineralienbedarfs ist enorm wichtig für den Sportler um Spitzenleistungen zu erbringen. Der richtige Vitamin-Mineral-Cocktail ist quasi das natürliche Doping des Hobbysportlers.

  • Magnesium spielt eine wichtige Rolle bei der Funktion der Muskeln. Bei einem Mangel kommt es zu Krämpfen. Aber auch das Blut wird dicker.
  • Kalzium und Vitamin D3 in Kombination verbessert die Muskelkoordination
  • Eisen bildet den Grundbaustein des Hämoglobins. Diese roten Blutkörperchen binden den Sauerstoff. Beim Eisenmangel ist unsere Leistung stark beeinträchtigt.



    Vitamin A, C, E, aber auch Mangan und Selen sind wichtige Antioxidantien, sie fangen freie Radikale ab und schützen uns vor Infektionen.  Durch die körperliche Belastung beim Sport werden wir anfälliger für freie Radikale.

     


Heilpflanzen

 

  • Roter Sonnenhut – lat. auch Echinacea genannt – ist eine alte indianische Heilpflanze, die mit unserer Kamille verwandt ist. Echinacea hat eine antibakterielle und antivirale Wirkung und kann vorbeugend zur Stärkung des Immunsystems angewendet werden.
  • Ginseng schützt unser Immunsystem und steigert die Leistungsfähigkeit

     

 

12 Kälte-Tipps aus Ihrer Apotheke

  1. Kopf, Hände und Füße schützen
  2. Wärmeumschläge und Wärmeauflagen
  3. Vorsicht - Temperaturempfinden ist bei kleinen Kindern noch nicht gut ausgeprägt
  4. besonders schlecht für die Haut: Kälte in Kombination mit trockener Heizungsluft - bei Minusgraden Gesichtscreme verwenden (für Kinder eigene Kälteschutzsalben)
  5. Lippenpflege als Schutz vor Austrocknung
  6. Nasenöl-Spray gegen trockene Nasenschleimhaut (und Nasenbluten)
  7. Chili, Pfeffer, Ingwer, Zimt, Kardamom, Gewürznelken, Muskat und Piment, Gelbwurz, Thymian, Schnittlauch, Knoblauch, Koriander, Kümmel, Fenchel, Curry, Petersilie, Rosmarin, Vanille etc.- diese Gewürze regen die Durchblutung an und helfen den Körper von innen warm zu halten.
  8. Alkohol wärmt nicht - im Gegenteil: höherer Wärmeverlust, außerdem sinkt das Schmerzempfinden
  9. Metall leitet Kälte besser als Luft und Haut - Schmuck und Piercings drohen festzufrieren
  10. Sport mit Bedacht - aber moderate Bewegung an der frischen Luft stärkt das Immunsystem
  11. Vierbeiner schonen
  12. sichere Medikamentenlagerung bei richtiger Temperatur

  • Datum 04.01.2016
  • Autor Mag. pharm. Gert Dieterich, Apotheker in Wilhelmsburg

Hilfreiche Produkte

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Husten – wir haben ein Problem!

Erwachsene Österreicher erkranken pro Jahr zwei bis fünf Mal an grippalen Infekten, bei Kindern sind es sogar zehn Infekte und mehr. Häufig kommt es zu einer Bronchitis mit starkem Husten. Schleimlöser oder Hustenstillern helfen rasch, das Leiden zu lindern.

hier weiterlesen


So managen Sie Ihre Zeit

Stress ist der Versuch des Körpers, sich auf verschiedene Arten von Überlastung einzustellen. Jeder ist einmal gestresst oder hat mit Zeitfressern zu kämpfen. Mit dieser Situation müssen Sie sich aber nicht abfinden - Sie können etwas daran ändern, um mehr aus Ihrer Zeit zu machen!

hier weiterlesen


Dauerstress als Krankmacher

So unterschiedlich die Menschen sind, so unterschiedlich ist auch ihr Stressempfinden. Aber was passiert überhaupt im Körper, wenn wir unter Stress stehen, und warum kann Stress krank machen?

hier weiterlesen


Stress, lass´ nach!

Kennen Sie das auch? Ständig Aufgaben, Termine, Job und Familie: In solchen Situationen fühlt man sich schnell dauergestresst. Hält die Situation länger an, kommt es zu Nervosität, Überreiztheit, Unruhe, Angst und Schlafstörungen. Tipps aus Ihrer Apotheke helfen, um wieder Ruhe zu finden.

hier weiterlesen


Fieber ernst nehmen!

Wie Schmerzen hat auch Fieber eine Warnfunktion. Nach welchen Regeln vorzugehen ist, welche möglichen Auslöser für das Fieber in Betracht kommen und welche Maßnahmen zur Verfügung stehen, um es zu senken, ist Inhalt dieses Beitrages. Bis 38°C spricht man von leicht erhöhter Temperatur, bis 39°C von mäßigem Fieber und über 39 °C von hohem Fieber.

hier weiterlesen


Herzlich entspannt …

Herz-Kreislauferkrankungen sind in Österreich weit verbreitet. Veränderungen im Gefäßsystem führen zur Verengung, Verkalkung und einem Verschluss arterieller Gefäße. Zahlreiche Mikronährstoffe können in diese Stoffwechselprozesse regulierend eingreifen und das Risiko maßgeblich reduzieren.

hier weiterlesen