Impfung
Impfung

zurück

MedUni Wien eröffnet Impfambulanz für Risikogruppen

An der Medizinischen Universität Wien eröffnet am 22. Oktober die österreichweit erste Spezial-Impfambulanz für Risikogruppen mit einem Tag der offenen Tür. Die Ambulanz richtet sich vor allem an Krebskranke, Personen mit Immundefekten, Schwangere, Allergiker und Menschen mit besonderen Immunisierungsbedürfnissen.

In der neuen Spezialambulanz am Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der Medizinischen Universität Wien werden demnach Personen aus Risikogruppen individuell betreut. Dazu gehören Menschen mit Krebserkrankungen, Autoimmunerkrankheiten, mit Immunsuppression (oft therapiebedingt wegen bestimmter Erkrankungen), nach Transplantationen, Menschen mit Adipositas, Frauen während der Schwangerschaft, Personen mit Allergien oder auch Menschen mit migrationsspezifischen Bedürfnissen. Viele Migranten sind bezüglich ihres Impfstatus schlecht versorgt.    

Durch chronische Erkrankungen und bereits laufende Behandlungen ist das Immunsystem oft geschwächt, diese Menschen haben ein gesteigertes Risiko an Infektionen zu erkranken. Daher ist es wichtig, gerade diese Personen durch Impfungen vor Infektionen zu schützen. Gleichzeitig kann das Ansprechen auf Impfungen durch die Schwächung des Immunsystems aber verringert sein. "Es ist unser Ziel, diese Menschen individuell unter Einbeziehung der Grundkrankheit und bestehenden Therapien impfpräventabel optimal zu betreuen", erklärt Ursula Wiedermann-Schmidt, Leiterin des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin.    

Auch Schwangere gehören zu den Risikogruppen, weil sich das Immunsystem der Mutter auf den Schutz des ungeborenen Kindes ausrichtet ist und dadurch anfälliger für gewisse Infektionen sein kann. Sowohl für die Mutter, wie auch für ihr Kind sei daher ein Schutz gegen Infektionen besonders wichtig. Impfungen wie gegen Influenza oder Keuchhusten schützen Schwangere nicht nur vor schweren Krankheitsverläufen, sondern es wird auch ein effektiver Nestschutz für das Neugeborene aufgebaut. In der Spezialambulanz wird überprüft, welcher Impfstoff für die Betroffenen am wirksamsten und verträglichsten ist und ob ein ausreichender Impfschutz aufgebaut wird.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Schmerzmittel in der Schwangerschaft

Wenn Schwangere Schmerzen haben, ist die Wahl eines passenden Medikaments nicht immer ganz einfach. Nicht selten drängt sich einem beim Studium der Beipackzettel nämlich der Verdacht auf, dass man in der Schwangerschaft eigentlich gar keine Medikamente einnehmen darf. Kompetente Beratung in der Apotheke schafft hier Abhilfe.

hier weiterlesen


"Superfood" Muttermilch

Mit mehr als 200 verschiedenen Zucker-Molekülen besitzen Menschen die komplexeste Muttermilch aller Säugetiere. Gerade diese Komplexität erschwert es Wissenschaftern, die vielen verschiedenen Effekte der Muttermilch für Mutter und Kind zu enträtseln. Fest steht: Ihre Aufgabe geht weit über die Ernährung des Säuglings hinaus.

hier weiterlesen


Spermien: Mit Superschub zur Eizelle

Kurz vor dem Ziel müssen Spermien die Schutzhülle der Eizelle durchbrechen. Kalifornische Forscher fanden heraus, was ihnen den nötigen Schub für den finalen Kraftakt gibt – und schlagen eine neue Verhütungsmethode vor.

hier weiterlesen


Schwangerschaft als Stresstest für das Mutterherz

Eine Schwangerschaft bedeutet für das Herz eine zusätzliche Belastung, der es nicht immer gewachsen ist. Die Zahl der Frauen, die während oder nach der Schwangerschaft eine Herzschwäche oder Bluthochdruck entwickeln, ist in den letzten Jahren gestiegen. Die Ursachen dafür sind vielfältig.

hier weiterlesen


Entnommener Eierstock verhalf Frau zu Baby

In Belgien ist weltweit zum ersten Mal eine Frau Mutter geworden, deren Fruchtbarkeit mit vor der Pubertät entnommenem Eierstockgewebe wiederhergestellt wurde. Die 27-Jährige habe bereits im November 2014 einen gesunden Burschen zur Welt gebracht, berichten ihre Brüsseler Ärzte.

hier weiterlesen


Schwangerschafts- "Wehwehchen"

Kim Kardashian West hatte sie. Herzogin Katherine ebenfalls: extreme Übelkeit. In der Schwangerschaft sind Erbrechen sowie Magen-Darmbeschwerden nichts Ungewöhnliches. Doch wie geht man am besten damit um?

hier weiterlesen