zurück

„Vorbeugen. Schützen. Impfen.“

Unter dem Motto „Vorbeugen. Schützen. Impfen.“ findet die Europäische Impfwoche der Weltgesundheitsorganisation (WHO) heuer von 22. bis 26. April statt. Ziel der Aktion ist es, auf wichtige Schutzimpfungen aufmerksam zu machen und so das Impfbewusstsein zu steigern. Information und Aufklärung über alle notwendigen Impfungen erhalten alle Kunden in den Apotheken. Eine stärkere Einbindung der Apothekerschaft in Impfprogramme könnte die Durchimpfungsraten steigern.

Europäische Impfwoche 2014


Apothekerinnen und Apotheker spielen seit vielen Jahren eine bedeutende Rolle bei der Information über die Notwendigkeit von Impfungen und administrieren seit Jahrzehnten das Kinder-Gratis-Impfprogramm. In der Apotheke wird rasch und unbürokratisch Auskunft über notwendige Reiseimpfungen gegeben und über altersgerechte Vorsorgeimpfungen beraten. Die modernen Impfstoffe sind gut verträglich und die wirksamste und effizienteste Vorsorgemaßnahme.

Sind Apotheken in Impfaktionen eingebunden, so zeigt sich eine positive Auswirkung auf die Durchimpfungsrate. Fakt ist jedoch, dass immer wieder Magistraten oder Gesundheitsämtern der Vorzug bei der Verteilung von Impfstoffen gegeben wird. Dies führt jedoch zu einer niedrigeren Akzeptanz der Impfung bei der Bevölkerung. Aus diesem Grund fordert Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer: „Impfstoffe gehören in die Apotheke! Die Apotheken sind ein sehr effektiver Vertriebsweg für Impfstoffe. Durch die flächendeckende Verteilung, die gezielte Beratung und den niederschwelligen Zugang können wir in kurzen Zeitspannen sehr viele Kunden erreichen.“ Dadurch hätten Apothekerinnen und Apotheker auch einen umfassenderen Überblick über alle Impfungen des Kunden und könnten noch besser auf notwendige Auffrischungsimpfungen aufmerksam machen.

Aktuelle Impfaktionen in der Apotheke
2014 werden wieder etliche Impfaktionen in den Apotheken angeboten, die Impfstoffe können in diesem Aktionszeitraum günstiger erworben werden. Die Hepatitis-Impfaktion, für die Impfstoffe gegen Hepatitis A und Hepatitis A/B, läuft bis Ende Mai. Noch bis 31. Juli wird der FSME Impfstoff vergünstigt in der Apotheke angeboten. Mit dieser Impfung kann einfach und kostengünstig gegen die „Zeckenkrankheit“ FSME vorgebeugt werden. Sechs Monate lang findet die Impfaktion gegen Meningokokken statt. Diese Schutzimpfung gegen die heimtückische Erkrankung mit ihren oft tödlichen Folgen kann noch bis Ende September in allen Apotheken zum Aktionspreis erworben werden.

Apotheken auf einen Blick
In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Großstadt, Kleinstadt oder Gemeinde: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Das bestehende Apothekensystem garantiert eine flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln und stellt die Versorgung der Patienten in den Mittelpunkt. Insgesamt beraten 5.800 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.340 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.
 

  • Datum 10.04.2014
  • Autor Österreichische Apothekerkammer,Mag. Gudrun Kreutner (Reisinger)