Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

In den vergangenen Jahren hat die Grippewelle erst rund um den Valentinstag richtig eingesetzt. Dieses Jahr ist der Beginn deutlich früher. Dies gilt nicht nur für Österreich, sondern für ganz Europa. In den nächsten Wochen dürfte die Rate an Neuerkrankungen weiter zunehmen. Das Ende der Weihnachtsferien wird diesen Effekt noch verstärken, sagen Experten.

Nicht nur der Startzeitpunkt der Grippewelle ist heuer anders als in der Vergangenheit, auch der zirkulierende Virus ist es. In den letzten Jahren kursierte hauptsächlich das H1N1 Virus, das sich vom Pandemievirus des Jahres 2009/2010 abgeleitet hat. Dieses Jahr macht das H3N2 Virus 90 Prozent aller Infektionen aus. Die gute Nachricht ist: Dieser Stamm ist durch den Impfstoff abgedeckt.

Impfen nach wie vor sinnvoll

„Impfen lassen kann und sollte man sich solange man nicht selbst krank ist“, rät Univ. Prof. Dr. Herwig Kollaritsch, Facharzt für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin am Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin. „Es dauert zwar im Regelfall zwei bis drei Wochen bis der volle Impfschutz aufgebaut ist, aber selbst wenn man sich innerhalb dieses Zeitfensters infiziert, kann die Impfung den Krankheitsverlauf abmildern und Komplikationen verhindern. Die Influenza-Impfung ist ohnehin eine Impfung mit relativem Schutz, d.h. sie kann eine Erkrankung nicht immer völlig verhindern, aber sie kann jemanden vor schwerwiegenden Konsequenzen schützen. Leider bedenken das viele Menschen nicht und verlieren das Vertrauen. Dabei sollten sie überlegen, um wieviel „kränker“ sie ohne Impfung gewesen wären.“

Außerdem sei die Impfung ja gut verträglich, so Kollaritsch. „Im ungünstigsten Fall nützt sie nicht und sie schadet auch nicht.“ Auch das Muster des zirkulierenden Virus wird sich laut Kollaritsch in dieser Saison vermutlich nicht mehr ändern, der Impfstoff also treffsicher bleiben. Es könne höchstens noch eine Influenza-Welle mit einem B-Stamm nachkommen und auch dieser sei im diesjährigen Impfstoff abgedeckt.

Schnellerer Schutz durch häufige Impfung

Wer sich jedes Jahr gegen Influenza impfen lässt, profitiert nicht nur einmalig, sondern dauerhaft. „Durch regelmäßiges Impfen verbessert sich die Basisimmunität, also die Fähigkeit auf ein Antigen zu reagieren. Der Körper baut ein Immungedächtnis auf und im Fall eines Kontakts mit einem Antigen kommt es zu einer sogenannten anamnestischen, sprich einer zielgerichteteren Reaktion. Das Virus wird eliminiert bevor es zu einer Erkrankung kommt“, erklärt Kollaritsch.

Und für dieses Jahr aufgrund der frühen Grippewelle besonders interessant: Menschen, die sich regelmäßig gegen Influenza impfen lassen, bauen schneller Antikörper auf. Der volle Impfschutz ist also früher erreicht. Wie schnell, hängt von Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand, etc. ab. „Im Schnitt ist die volle Schutzwirkung aber ein bis zwei Wochen früher erreicht als bei Menschen, die sich nicht regelmäßig impfen lassen“, so Kollaritsch.

Mit Grippe im Bett bleiben

Wer an der echten Grippe erkrankt, sollte sich schonen und Kontakt mit anderen Menschen vermeiden, rät der Experte. Nicht immer ist es einfach, eine Influenza von einem grippalen Infekt zu unterscheiden, da nicht jeder Influenza-Erkrankte das Vollbild aller Symptome hat. Kollaritsch: „Die Engländer unterscheiden das recht treffend: Eine common cold (Erkältung) ist ein „walking disease“, also eine Erkrankung, die zwar unangenehm ist, aber wegen der man nicht das Bett hüten muss. Eine Flu (Influenza, echte Grippe) ist dagegen ein sogenanntes „lying disease“. Mit der muss man ins Bett, auch, weil das Krankheitsgefühl ein ganz anderes ist.“

Arzt kommen lassen

Wer meint, die echte Grippe zu haben, soll übrigens nicht zum Arzt in die (meist bei Grippewellen überfüllte) Ordination gehen, empfiehlt der Hygiene-Fachmann. Denn dort würde man die Viren nur weiter verbreiten. Besser sei es, den Arzt zu einem Hausbesuch kommen zu lassen, wenn dies notwendig erscheint.

Kranke isolieren

Wer einen Krankheitsfall im eigenen Haushalt hat, sollte den Kranken möglichst abgetrennt  von allen anderen versorgen. Am besten in einem eigenen Zimmer. Außerdem rät der Mediziner zu regelmäßigem gründlichen Hände waschen. Grundsätzlich sei Influenza aber weniger ansteckend als andere Infektionskrankheiten.

  • Autor Mag.a Uta Carstanjen | Fine Facts Health Communication

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen