Influenza bei Personen mit Lungenerkrankungen besonders gefährlich

Jährlich infizieren sich in Österreich etwa 550.000 Erwachsene mit Influenza, also der „echten“ Grippe. Die meisten gesunden Erwachsenen erholen sich spätestens nach ein paar Wochen wieder zur Gänze. Personen mit chronischen Krankheiten haben dagegen ein stark erhöhtes Risiko, schwere Komplikationen zu erleiden.

Niedrige Durchimpfungsrate

Die Durchimpfungsrate bei Influenza liegt in Österreich unter zehn Prozent und befindet sich damit im internationalen Vergleich auf den hintersten Rängen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich jährlich etwa jeder zehnte Österreicher und sogar jedes siebente Kind damit infizieren. Die klassischen Grippe-Symptome - starkes Krankheitsgefühl, hohes Fieber, Myalgie (=Muskelschmerzen), bohrender Kopfschmerz, starke Halsschmerzen und schmerzhafter Husten -  sind zwar für Gesunde höchst unangenehm, aber meist ohne Komplikationen zu überstehen.
 

Schwerer Verlauf bei Risikopersonen    

                                                              
Anders ist das bei Personen, deren Abwehr noch nicht oder nicht mehr gut funktioniert, bei Personen, die an Grundkrankheiten leiden oder unter immunsupprimierenden Therapien stehen. In diese Personengruppe fallen zum Beispiel Kinder bis zum 5. Lebensjahr, Personen ab 50 Jahre, werdende Mütter und Menschen mit chronischen Erkrankungen wie z.B. Herz-Kreislauferkrankungen, Lungenerkrankungen oder Diabetes.

"Leider sehen wir bei solchen Patienten häufig Komplikationen wie virale oder bakterielle Lungenentzündungen, Muskelentzündungen, Herzmuskelentzündungen oder schwere neurologische Komplikationen bis – in seltenen Fällen – hin zu einer Entzündung des Gehirns. Der einzige Schutz, den wir diesen Patienten momentan anbieten können, ist eine vorbeugende Impfung.“ erläutert Univ. Prof. Prim. Dr. Wolfgang Popp, Vorstand des Zentrums für Lungenkrankheiten und Langzeitbeatmung des Pflegewohnhauses Donaustadt mit sozialmedizinischer Betreuung in Wien.

Der österreichische Impfplan, herausgegeben vom Gesundheitsministerium, empfiehlt eine Impfung außerdem für Betreuungspersonen (z.B. in Spitälern, Altersheimen und im Haushalt) und Haushaltskontakte von Risikogruppen. Ganz besonders gefährlich ist eine Influenza-Infektion für Personen mit zwei oder mehr Grunderkrankungen. Experten haben errechnet, dass diese ein etwa 200fach höheres Risiko haben, an Influenza-Komplikationen zu sterben wie gesunde Erwachsene.

Sterberisiko bei Patienten mit Lungenerkrankungen durch Influenza dramatisch erhöht
Patienten mit Asthma oder COPD riskieren durch eine Grippe-Infektion neben den oben erwähnten Komplikationen auch eine akute Verschlechterung ihrer Lungenfunktion, die nicht selten auch zu einer stationären Aufnahme führt. In Österreich betrifft das etwa jeden neunten Einwohner. Etwa 500.000 bis 600.000 davon leiden an Asthma, 400.000 an COPD. Dazu kommt eine Dunkelziffer von etwa 800.000 nicht diagnostizierten COPD-Patienten. Das Risiko für Personen mit Lungenerkrankungen sogar an Influenza-Komplikationen zu sterben ist bis zu 120 Mal so hoch als bei gesunden Erwachsenen.

Die gute Nachricht: Eine Analyse der renommierten Cochrane-Library zeigt, dass eine Impfung mit einem inaktivierten Grippeimpfstoff* die sogenannten Flare-ups (akute Symptomverschlechterung) bei COPD, die auf eine Influenza-Infektion zurückzuführen sind, vermindert.  „Alle COPD- und Asthma-Patienten sollten sich dringend Grippe-Impfen lassen.“

 

  • Datum 07.11.2016
  • Autor Mag.a Uta Carstanjen | Fine Facts Health Communication

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen