Influenza war in Österreich nur Mittelmaß

Die Influenza-Saison 2015/2016 ist in Österreich nur Mittelmaß gewesen. Zu diesem Schluss kommen die Expertinnen vom Department für Virologie der MedUni Wien jetzt in ihrer Rückbetrachtung auf die Erkrankungswelle. International wurde eine regional unterschiedliche Verbreitung von Virusvarianten registriert.

"Im Vergleich zum vergangenen Jahr, in dem die Grippewelle überdurchschnittlich stark war - haben wir es heuer sowohl was ihre Dauer, ihr Ausmaß und auch die Schwere der Erkrankungen betrifft wieder mit einer durchschnittlichen Grippewelle zu tun", schrieben die Wissenschafterinnen. Der Höhepunkt wurde Mitte Februar erreicht. In Wien wurden in der sechsten Woche des Jahres 2016 rund 14.000 Neuerkrankungen an grippalen Infekten und Influenza errechnet. 2013 waren es bei einer deutlich intensiveren Influenza in Wien am Gipfelpunkt in einer Woche um die 17.000 Erkrankungen gewesen, 2015 in der Woche der meisten Neuerkrankungen mehr als 15.000.

"Die genauen Analysen der zirkulierenden Viren zeigten, dass bei 35 Prozent der Erkrankten Viren des Subtypes A(H1N1)pdm09 nachgewiesen wurden, wohingegen in lediglich elf Prozent der untersuchten Proben A(H3N2) Viren gefunden wurden", stellten die Fachleute fest. Der A(H1N1)-Virusstamm entspricht jenem der Influenza-Pandemie (2009/2010).

Es gab aber in Österreich im Laufe der Erkrankungswelle in dieser Saison eine Sonderentwicklung. "Noch während die Grippewelle auf ihren Höhepunkt zusteuerte, wurde bereits eine starke Zunahme von Influenza B Virusinfektionen verzeichnet. Während diese in den letzten Jahren üblicherweise erst gegen Ende der Grippewelle zugenommen haben, setzte die Influenza B-Aktivität in diesem Jahr ungewöhnlich früh und auch ungewöhnlich stark ein und dominierte letztlich die gesamte Grippewelle. In 54 Prozent der getesteten Proben konnten Influenzaviren vom Typ B nachgewiesen werden", stellten Monika Redlberger-Fritz und Theresia Popow-Kraupp fest. Die Influenza B verläuft normalerweise mit geringeren Symptomen als eine Influenza A.

Der "durchschlagende Effekt" der Influenza-B-Viren in der Grippesaison 2015/2016 dürfte zu einem guten Teil auch darauf zurückzuführen sein, dass 99 Prozent der zirkulierenden Influenza-B-Virusstämme sogenannte Victoria-Subtypen waren. Gegen sie schützten die Dreifach-Impfstoffe in diesem Jahr kaum.

Weltweit hätten die virologischen Überwachungssysteme - Flunet der Weltgesundheitsorganisation (WHO), European Influenza Surveillance Network (EISN) des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) (https://flunewseurope.org/) - in dieser Saison ein sehr unterschiedliches Muster der dominierenden Influenzavirus Typen, Subtypen und Stämme festgestellt, schrieben die Expertinnen. Dabei seien teilweise auch kleinräumig sehr unterschiedliche Zirkulationsmuster beobachtet worden. So wurden zum Beispiel in Skandinavien und Großbritannien fast ausschließlich A(H1N1)-Viren registriert. In der Schweiz und in Ungarn wurden - wie in Österreich - mehr Influenza-B-Viren identifiziert.

  • Datum 11.04.2016
  • Autor APAMED vom 08.04.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen