Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

Impfung

Schwangere Frauen sind durch eine Influenza-Infektion besonders gefährdet. Sie haben ein höheres Risiko, schwere Komplikationen zu erleiden und sogar zu sterben als nicht schwangere Frauen. Das gilt besonders dann, wenn sie zusätzlich an chronischen Erkrankungen oder Übergewicht leiden. Daten aus den USA während der Influenza-Pandemie 2009 zeigen, dass zwei Drittel der registrierten infizierten Schwangeren stationär aufgenommen werden mussten. Für Schwangere im letzten Schwangerschaftsdrittel war die Gefahr für schwere Folgen besonders hoch. Schwangere, die an Influenza erkranken, verlieren ihr Kind etwa doppelt so oft wie Frauen, die ihr Kind außerhalb der Grippezeit austragen.
 

Impfung senkt Erkrankungsrisiko um 70 Prozent

Mit einer Influenza-Impfung reduzieren Schwangere nicht nur die Wahrscheinlichkeit, an Influenza zu erkranken um etwa 70 Prozent, sondern senken auch das Infektionsrisiko für ihr Kind bis zum Alter von sechs Monaten. „Werdende Mütter haben ein schwächeres Immunsystem und sind daher für Infektionen besonders anfällig. Bei der „echten“ Grippe ist nicht nur die Viruslast problematisch für Mutter und Kind, sondern auch das mitunter hohe Fieber und es kommt öfters zu  einer  Lungenentzündung. Allen schwangeren Patientinnen muss aufgrund der internationalen Impfpläne empfohlen werden, sich impfen zu lassen“, sagt Univ. Prof. Dr. Herbert Kiss, Medizinische Universität Wien. „Eine Impfung während der Schwangerschaft birgt kein zusätzliches Risiko, sondern senkt sogar das allgemeine Krankheitsrisiko und vor allem langwierige Komplikationen durch eine Influenza. Außerdem entsteht dadurch der sogenannte „Nestschutz“ für das Kind.
 

Influenzasymptome bei Kindern nicht immer eindeutig

Wenn Kinder an Influenza erkranken, wird die Ursache oft nicht sofort richtig erkannt. Der Grund: Erste Symptome sind oft anders als bei Erwachsenen. Kinder leiden zu Beginn der Erkrankung häufig unter Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Es folgen Fieber (oft über 39°C Grad), fast immer auch Husten und Schnupfen. Gerade bei Kleinkindern gesellt sich oft noch eine schmerzhafte Mittelohrentzündung dazu. Auch Fieberkrämpfe kommen immer wieder vor.

Normalerweise ist eine Influenza bei Kindern eine selbst-limitierende Erkrankung, aber schwere Komplikationen wie Lungenentzündung, Herzmuskelentzündung oder eine Entzündung des Gehirns können in seltenen Fällen auftreten.  „Bei Kindern ist besonders gefährlich, dass die Krankheit extrem schnell - d.h. innerhalb weniger Tage - fortschreitet. Das gilt besonders für jene, die davor völlig gesund waren“, erläutert MR Dr. Rudolf Schmitzberger, Facharzt für Kinder- u. Jugendheilkunde.  „Der beste Schutz für alle Kinder, aber speziell jene im Kindergarten- und Schulalter, – egal ob kerngesund oder mit medizinischer Vorgeschichte – ist daher die Impfung.“
 

Kinder sind Krankheitsverbreiter

Ist das Influenza-Virus einmal in einem Haushalt angekommen, ist die Gefahr einer weiteren Ansteckung innerhalb der Familie relativ hoch. Untersuchungen sprechen von 30 bis 40 Prozent.


Aktuelle Impfempfehlungen

Erstmalige Impfung von Kindern bis acht Jahre:

2 Impfungen im Abstand von mindestens 4 Wochen. Möglich ist eine Impfung ab dem 6. Lebensmonat. Kinder bis 36 Monate bekommen eine halbe Erwachsenendosis. Kinder ab 2 Jahren können auch eine Lebendimpfung, die als Nasenspray verabreicht wird, erhalten.
Danach: Einmal jährliche Impfung

Schwangere:

Empfohlen wird eine Impfung ab dem zweiten Trimenon. Bei besonderer Gefährdung ist sie auch im ersten Trimenon möglich.
 

  • Autor Fine Facts Health Communication

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen