Wenn die digitale Welt das reale Leben ersetzt

Surfen und Chatten gehört heute zum Alltag unser Kinder. Zwei Millionen ÖsterreicherInnen loggen sich täglich ein, wobei Schätzungen zufolge 3% als internetabhängig gelten, sprich sie nutzen das Medium übermäßig und exzessiv.

Was ist Internetsucht?

Das ist schwierig abzugrenzen. Nicht jede exzessive Nutzung des Internets ist Experten zufolge eine Abhängigkeit. Die Sucht kann sich aber an einer Reihe von Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Die Betroffenen verlieren die Kontrolle über die Zeitspannen, die sie im Internet verbringen, und zeigen Entzugserscheinungen wie Unruhe oder Gereiztheit. Sie fehlen häufiger am Arbeitsplatz oder in der Schule, bringen schlechtere Noten nach Hause und leiden unter Schlafproblemen. Die Gedanken kreisen unablässig um die Internetaktivitäten, Betroffene kapseln sich oft ab und sind sozial isoliert. Gerade bei Online-Rollenspielen legen sie sich oft eine zweite Identität in der virtuellen Welt zu, die zum Beispiel Probleme in der realen Welt kompensieren sollen.

Wer ist besonders gefährdet?

Nutzer von Online-Rollenspielen, Onlineshootern oder Strategiespielen sind gefährdeter als Spieler anderer Genres. Häufiger betroffen sind dem aktuellen Drogen- und Suchtbericht zufolge auch impulsivere Menschen und jene mit einer geringeren sozialen Kompetenz. Gleiches gilt für Jugendliche, die aus Ein-Eltern-Familien kommen, Probleme mit Gleichaltrigen oder in der eigenen Schulklasse haben. Menschen mit pathologischer Internetnutzung leiden nach bisherigen Erkenntnissen oft auch unter psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen, ADHS oder Alkoholmissbrauch.

Was macht intensives Onlinespielen vor allem für Jugendliche zum Problem?

Zu viel Internet macht Jugendliche einsam. Sind sie mehr als sechs Stunden täglich online, ob über Mobiltelefon oder Computer, fällt es ihnen nach einer Studie der Universitätsmedizin Mainz schwerer, Beziehungen zu Gleichaltrigen aufzubauen. Sie kommunizieren weniger, vertrauen ihren Freunden kaum und fühlen sich von anderen stärker entfremdet. All dies begünstigt letztlich die soziales Ausgrenzung.
 

  • Autor APAMED vom 17.08.2016 Rubrik: World Wide Health

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen