Kinder und Jugendliche mit Essstörungen: Auch die Eltern brauchen Hilfe

Rund 200.000 ÖsterreicherInnen erkranken einmal im Leben an einer Essstörung, jede 15. Frau ist irgendwann in ihrem Leben betroffen. Rund ein Prozent aller jungen Mädchen leiden an Anorexie oder Bulimie. In Österreich sind damit mindestens 2.500 junge Frauen zwischen 15 und 20 Jahren betroffen. Aber nicht nur den Kindern und Jugendlichen geht es schlecht, viele Eltern entwickeln durch die Belastung selbst Erkrankungen wie Depressionen oder Ängste.

Um Eltern die richtigen Strategien für den Umgang mit Kindern mit Essstörungen mitzugeben und sie in ihrer täglichen therapeutischen Arbeit zu unterstützen, hat die MedUni Wien vor genau einem Jahr das Projekt „SUCCEAT“ (Supporting Carers of Children and Adolescents with Eating Disorders in Austria) gestartet.
 
„Essstörungen stellen die ganze Familie vor eine große Herausforderung. Eltern und Angehörige fühlen sich häufig sehr stark belastet, hilflos und überfordert im Umgang mit den betroffenen Jugendlichen“, sagt Andreas Karwautz, Leiter der Ambulanz für Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der MedUni Wien.
 
Im Rahmen dieses Programms wird Eltern und Angehörigen eine E-Mail geleitete Selbsthilfe als Online-Programm bzw. als dreimonatiger Workshop angeboten. Angehörige von Kindern und Jugendlichen, die an Anorexie oder Bulimie leiden, können teilnehmen. Die Familienmitglieder werden mit Informationen ausgestattet und lernen, Hilfestellungen zu geben, die zur Besserung der betroffenen Patienten und Patientinnen beitragen und die eigene Belastung reduzieren sollen.
 
„Oft geht besonders darum, den Betroffenen zu helfen, ihren Horizont zu erweitern, damit sich nicht alle Gedanken und Gespräche ums Thema Essen drehen“, erklärt Gudrun Wagner von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Das Programm SUCCEAT ist kostenlos.

Die Anmeldung erfolgt über die Website www.succeat.at, Fragen zum Programm kann man an succeat@meduniwien.ac.at schicken.
 

  • Datum 14.09.2015
  • Autor MedUni Wien

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen