Kalorienreiche Weihnachtszeit

In der Vorweihnachtszeit locken süße Adventskalender und frischgebackene Plätzchen, das opulente Essen gehört dann zu den Feiertagen dazu wie Tannenbaum und Geschenke. Diese Kombination aus reichhaltigem Angebot an Leckereien, viel Freizeit aber wenig Bewegung verursacht bei vielen Menschen Winterspeck. Doch was, wenn der Winterspeck übermäßig wird?

Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren im Jahr 2008 weltweit 1,4 Milliarden Menschen übergewichtig – entsprechend stuft die WHO Adipositas als das am schnellsten wachsende Gesundheitsproblem ein und bezeichnet es als „globale Adipositas-Epidemie“. Denn Adipositas begünstigt Gefäßkrankheiten und Gelenkbeschwerden und erhöht das Risiko für Krankheiten wie Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck. Die 2013 veröffentlichte DEGS1-Studie des Robert-Koch-Instituts zeigt, dass 67,1% der Männer und 53% der Frauen übergewichtig sind – und 23,3% der Männer sowie 23,9 Prozent der Frauen sogar adipös. 1998 lag der Anteil bei Männern noch bei rund 19 Prozent und bei Frauen bei 22,5 Prozent. Die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen verzeichnet den größten Adipositas-Anstieg. Und laut der KIGGS-Studie des Robert-Koch-Instituts sind in Deutschland 1,9 Millionen Kinder und Jugendliche übergewichtig, etwa 6% sogar adipös.

„Adipositas beeinflusst nicht nur Aussehen und Selbstwertgefühl, sondern ist eine Krankheit, die ernste Folgeerkrankungen verursachen kann. Mit unserem neuen Adipositas-Film machen Ärzte ihre Patienten bereits im Wartezimmer auf diese Krankheit aufmerksam – ein idealer Einstieg für das anschließende Arzt-Patienten-Gespräch.“, erklärt Markus Spamer, Gründer und Geschäftsführer von TV-Wartezimmer®. Denn Adipositas wird viel zu oft noch als Zeichen von Charakter- oder Willensschwäche abgetan, Betroffene werden häufig mit Diskriminierung und Hänseleien konfrontiert.

Die Ursache für Adipositas ist meist eine zu hohe Energiezufuhr bei geringem Verbrauch, wer also zu viel Fett und Kohlehydrate isst und sich gleichzeitig nur wenig bewegt, lagert die überschüssige Energie in Form von Fett im Körper ein. Da helfen keine Blitzdiäten oder Hungerkuren, vielmehr ruht die richtige Therapie auf zwei Säulen: Langfristige Ernährungsumstellung und viel Bewegung. Ebenso wichtig ist die eigene Motivation zur Gewichtsreduktion sowie das reduzierte Gewicht auf Dauer stabil zu halten. All das in den Griff zu bekommen klingt leichter, als es tatsächlich ist. Deswegen sind ärztlicher Rat und professionelle Unterstützung unablässig.

 

  • Datum 07.12.2015
  • Autor TV-Wartezimmer® GmbH & Co. KG

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen