Kalorienreiche Weihnachtszeit

In der Vorweihnachtszeit locken süße Adventskalender und frischgebackene Plätzchen, das opulente Essen gehört dann zu den Feiertagen dazu wie Tannenbaum und Geschenke. Diese Kombination aus reichhaltigem Angebot an Leckereien, viel Freizeit aber wenig Bewegung verursacht bei vielen Menschen Winterspeck. Doch was, wenn der Winterspeck übermäßig wird?

Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren im Jahr 2008 weltweit 1,4 Milliarden Menschen übergewichtig – entsprechend stuft die WHO Adipositas als das am schnellsten wachsende Gesundheitsproblem ein und bezeichnet es als „globale Adipositas-Epidemie“. Denn Adipositas begünstigt Gefäßkrankheiten und Gelenkbeschwerden und erhöht das Risiko für Krankheiten wie Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck. Die 2013 veröffentlichte DEGS1-Studie des Robert-Koch-Instituts zeigt, dass 67,1% der Männer und 53% der Frauen übergewichtig sind – und 23,3% der Männer sowie 23,9 Prozent der Frauen sogar adipös. 1998 lag der Anteil bei Männern noch bei rund 19 Prozent und bei Frauen bei 22,5 Prozent. Die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen verzeichnet den größten Adipositas-Anstieg. Und laut der KIGGS-Studie des Robert-Koch-Instituts sind in Deutschland 1,9 Millionen Kinder und Jugendliche übergewichtig, etwa 6% sogar adipös.

„Adipositas beeinflusst nicht nur Aussehen und Selbstwertgefühl, sondern ist eine Krankheit, die ernste Folgeerkrankungen verursachen kann. Mit unserem neuen Adipositas-Film machen Ärzte ihre Patienten bereits im Wartezimmer auf diese Krankheit aufmerksam – ein idealer Einstieg für das anschließende Arzt-Patienten-Gespräch.“, erklärt Markus Spamer, Gründer und Geschäftsführer von TV-Wartezimmer®. Denn Adipositas wird viel zu oft noch als Zeichen von Charakter- oder Willensschwäche abgetan, Betroffene werden häufig mit Diskriminierung und Hänseleien konfrontiert.

Die Ursache für Adipositas ist meist eine zu hohe Energiezufuhr bei geringem Verbrauch, wer also zu viel Fett und Kohlehydrate isst und sich gleichzeitig nur wenig bewegt, lagert die überschüssige Energie in Form von Fett im Körper ein. Da helfen keine Blitzdiäten oder Hungerkuren, vielmehr ruht die richtige Therapie auf zwei Säulen: Langfristige Ernährungsumstellung und viel Bewegung. Ebenso wichtig ist die eigene Motivation zur Gewichtsreduktion sowie das reduzierte Gewicht auf Dauer stabil zu halten. All das in den Griff zu bekommen klingt leichter, als es tatsächlich ist. Deswegen sind ärztlicher Rat und professionelle Unterstützung unablässig.

 

  • Datum 07.12.2015
  • Autor TV-Wartezimmer® GmbH & Co. KG

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen


Weltdiabetestag: Intensive Betreuung verbessert Lebensqualität

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus– insbesondere Diabetes Typ 2 – nimmt weltweit dramatisch zu. Schon heute sind weltweit 415 Mio. Menschen betroffen; im Jahr 2040 werden es bereits über ein Drittel mehr sein. Viele wissen nichts von ihrer Erkankung. Eine intensive Betreuung verbessert nachweislich die langfristige Prognose und Lebensqualität.

hier weiterlesen