Kalorienreiche Weihnachtszeit

In der Vorweihnachtszeit locken süße Adventskalender und frischgebackene Plätzchen, das opulente Essen gehört dann zu den Feiertagen dazu wie Tannenbaum und Geschenke. Diese Kombination aus reichhaltigem Angebot an Leckereien, viel Freizeit aber wenig Bewegung verursacht bei vielen Menschen Winterspeck. Doch was, wenn der Winterspeck übermäßig wird?

Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren im Jahr 2008 weltweit 1,4 Milliarden Menschen übergewichtig – entsprechend stuft die WHO Adipositas als das am schnellsten wachsende Gesundheitsproblem ein und bezeichnet es als „globale Adipositas-Epidemie“. Denn Adipositas begünstigt Gefäßkrankheiten und Gelenkbeschwerden und erhöht das Risiko für Krankheiten wie Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck. Die 2013 veröffentlichte DEGS1-Studie des Robert-Koch-Instituts zeigt, dass 67,1% der Männer und 53% der Frauen übergewichtig sind – und 23,3% der Männer sowie 23,9 Prozent der Frauen sogar adipös. 1998 lag der Anteil bei Männern noch bei rund 19 Prozent und bei Frauen bei 22,5 Prozent. Die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen verzeichnet den größten Adipositas-Anstieg. Und laut der KIGGS-Studie des Robert-Koch-Instituts sind in Deutschland 1,9 Millionen Kinder und Jugendliche übergewichtig, etwa 6% sogar adipös.

„Adipositas beeinflusst nicht nur Aussehen und Selbstwertgefühl, sondern ist eine Krankheit, die ernste Folgeerkrankungen verursachen kann. Mit unserem neuen Adipositas-Film machen Ärzte ihre Patienten bereits im Wartezimmer auf diese Krankheit aufmerksam – ein idealer Einstieg für das anschließende Arzt-Patienten-Gespräch.“, erklärt Markus Spamer, Gründer und Geschäftsführer von TV-Wartezimmer®. Denn Adipositas wird viel zu oft noch als Zeichen von Charakter- oder Willensschwäche abgetan, Betroffene werden häufig mit Diskriminierung und Hänseleien konfrontiert.

Die Ursache für Adipositas ist meist eine zu hohe Energiezufuhr bei geringem Verbrauch, wer also zu viel Fett und Kohlehydrate isst und sich gleichzeitig nur wenig bewegt, lagert die überschüssige Energie in Form von Fett im Körper ein. Da helfen keine Blitzdiäten oder Hungerkuren, vielmehr ruht die richtige Therapie auf zwei Säulen: Langfristige Ernährungsumstellung und viel Bewegung. Ebenso wichtig ist die eigene Motivation zur Gewichtsreduktion sowie das reduzierte Gewicht auf Dauer stabil zu halten. All das in den Griff zu bekommen klingt leichter, als es tatsächlich ist. Deswegen sind ärztlicher Rat und professionelle Unterstützung unablässig.

 

  • Datum 07.12.2015
  • Autor TV-Wartezimmer® GmbH & Co. KG

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen