Einen Tag essen, einen Tag fasten

Seit März 2015 läuft die von der Karl-Franzens-Universität Graz und der Med Uni Graz betriebene InterFAST-Studie. Untersucht wird dabei, welche Wirkungen ein spezieller Rhythmus der Nahrungsaufnahme hat: Einen Tag essen, einen Tag fasten. Ein Zwischenbericht.

InterFAST wurde im März 2015 gestartet und ist eine der ersten wissenschaftlichen Studien weltweit, die das „periodische Fasten“ beim Menschen auf seine Wirkungen hin untersucht. Die Studie www.interfast.at läuft noch bis Juni nächsten Jahres. Der Einstieg für interessierte Teilnehmer ist aber auch noch zu Beginn 2016 möglich.

Untersucht wird dabei das Konzept des „Alternate Day Fasting (ADF)“, in Österreich bekannt unter „10in2“. „Dabei geht es gar nicht darum, wenig zu essen, sondern genügend Zeit zwischen den Mahlzeiten verstreichen zu lassen. Es ist also keine Diät“, erläutert Studienleiter Univ.-Prof. Dr. Frank Madeo. Zur Illustration: In einem Experiment fütterte eine amerikanische Arbeitsgruppe einer Maus-Gruppe Tag und Nacht eine Fast-Food-artige Hochfett-Diät. Die Vergleichsgruppe erhielt dieselbe Nahrungsmenge – allerdings mit zwölf- bis vierzehnstündigen Esspausen, sodass diese Mäuse in kürzerer Zeit doppelt so viel essen mussten. Die zweite Maus-Gruppe mit den Esspausen blieb trotz der netto gleich hohen Kalorienaufnahme schlank und gesund, die erste Gruppe wurde dick und entwickelte
Fettleber und schlechte metabolische Parameter.

Die wissenschaftliche Erklärung dafür: In der Fastenzeit zwischen der Nahrungsaufnahme springt die so genannte „Autophagie“ an, ein Prozess zellulärer Selbstreinigung. „Dabei erkennt die Zelle ein Energieproblem und verdaut alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Darunter auch schädliche Abbauprodukte und Zellbestandteile, die im Alter mehr werden und zu neurodegenerativen Krankheiten oder auch zu Krebs führen können.“ Alternsforscher und Molekularbiologe Frank Madeo von der Karl-Franzens-Universität Graz ist Studienleiter und sorgt mit seinem Team für die  molekularbiologischen Untersuchungen. Univ.-Prof. Dr. Thomas Pieber, ebenfalls Studienleiter und Diabetologe an der Medizinischen Universität Graz sowie wissenschaftlicher Leiter des K1-Forschungszentrums CBmed, sorgt mit seinem Team an der Med Uni Graz für die internistische Betreuung und Untersuchungen der rund 100 Studienteilnehmer – 50 gesunde „Normalesser“ und 50 gesunde „Alternate Day Faster (ADF)“ – und mit dem CBmed für die metabolomischen Analysen. Gefördert wird die Studie auch vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.


„Wir können jetzt alles messen, was die Medizin hergibt“, freut sich Frank Madeo. Und spätestens an dieser Stelle kommt das CBmed ins Spiel. „Wir beteiligen uns an dieser Studie mit Know-how, unserer technischen Infrastruktur und Geld.“, erklärt Thomas Pieber, Geschäftsführer (CSO) von CBmed.


Zwischen-Resümee und Blick in die Zukunft

„Die Daten der ersten Studien-Monate schauen vielversprechend aus, Genaueres lässt sich in diesem frühen Stadium aber seriöserweise noch nicht sagen“, will sich Frank Madeo bei allem berechtigten Optimismus nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Eines scheint jedoch für alle Alternsforscher klar: kalorische Restriktion, sprich fasten, wirkt lebensverlängernd. Das ist bei Bakterien, Hefen, Würmern, Mäusen oder Affen nachgewiesen. InterFAST geht diesen Wirkungen nun beim Menschen auf den Grund und soll zeigen, dass wiederholende Fasten-Intervalle die körpereigenen Abwehrmechanismen einschalten, den Organismus widerstandsfähiger machen und dadurch den Alterungsprozess verlangsamen können. 

Madeo denkt bereits an eine Folge-Studie: „Dabei wollen wir beobachten, was die Parameter an kranken Menschen bewirken und das vor allem bei den großen alternsassoziierten Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen, Krebs und Diabetes.“ Thomas Pieber interessieren in einem nächsten Schritt „auch die Auswirkungen des Alternate Day Fasting auf das menschliche Immunsystem“.
 

  • Datum 04.01.2016
  • Autor CBmed GmbH / ZENTRUM FÜR BIOMARKERFORSCHUNG IN DER MEDIZIN

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Hohes Risiko im Winter für Verbrennungsunfälle bei Kindern

Die kalten Wintermonate sind die Hochrisikozeit für Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle von Kindern. Allein im Jänner müssen in Österreich pro Tag rund zehn Kleinkinder unter vier Jahren wegen derartiger Verletzungen ins Krankenhaus.

hier weiterlesen


Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen