Knochengesundheit beginnt im Mutterleib

Der offizielle Beginn des Weltosteoporosetags, lenkt die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung einer knochenfreundlichen Ernährung vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter.

Die meisten Menschen nehmen ihren empfohlenen Tagesbedarf an Calcium und Vitamin D nicht zu sich. Tatsächlich haben weltweit schätzungsweise 1 Milliarde Menschen zu wenig Vitamin D im Blut und diese Mängel sind in allen Ethnien und Altersgruppen zu finden. In China ergaben Schätzungen der Umfrage zum Gesundheitsstand von 2002, dass weniger als 10 % der chinesischen Staatsbürger eine angemessene Zufuhr von Calcium durch die Nahrung aufnehmen. Chronischer, unbehandelter Calciummangel kann schwerwiegende Folgen haben, einschließlich Osteopenie und Osteoporose.

Osteoporose wurde als "Kinderkrankheit mit geriatrischen Folgen" definiert, wobei hervorgehoben wird, dass die Knochengesundheit bereits sehr früh beeinflusst wird, nämlich im Mutterleib. Ein schlechter Ernährungszustand der Mutter kann das optimale Wachstum des Skeletts des Babys beeinträchtigen. Ein verringerter Knochenmineralgehalt bei maximaler Knochenmasse im Erwachsenenalter und in späteren Lebensjahren sowie das erhöhte Risiko einer Hüftfraktur wurden damit in Verbindung gebracht.

Darüber hinaus sind Kindheit und Jugend eine kritische Zeit für die Knochenbildung, da die Größe und die Stärke unserer Knochen in diesem Zeitraum beträchtlich steigen. Ungefähr die Hälfte unserer Knochenmasse sammelt sich während der Jugend an. Dieser Prozess setzt sich bis Mitte 20 fort, dann ist die Spitzenknochenmasse normalerweise erreicht (die maximal mögliche Knochenmasse, die während des Knochenwachstums erreicht werden kann).

Die Unterstützung der optimalen Knochenstärke eines Kindes wirkt sich vorteilhaft auf das höhere Erwachsenenalter aus, da es mehr Knochenreserven gibt, auf die zurückgegriffen werden kann. Im Gegensatz zu ihren jungen Jahren können Erwachsene das Knochengewebe nicht mehr so schnell ersetzen, wie sie es verlieren. Es wird davon ausgegangen, dass ein Anstieg von 10 % der maximalen Knochenmineraldichte (BMD, bone mineral density) - ein Maß für die Knochenstärke - die Entwicklung von Osteoporose um 13 Jahre verzögern kann.

Prof. John Kanis, Präsident der IOF, erklärte: "Unser Skelett ist wie ein Haus. Es muss mit dem richtigen Material gebaut werden, sodass die Struktur über Jahre hinweg stark bleibt und beibehalten werden kann, um langfristigen Schaden zu vermeiden. Aus diesem Grund versorgen uns Lebensmittel wie Milchprodukte, Fettfisch, Obst und Gemüse mit wichtigen Nährstoffen, die die wichtigsten Bausteine für starke Knochen sind."

Judy Stenmark, CEO der IOF, fügte hinzu: "99 % des 1 kg Calcium, das im durchschnittlichen Körper zu finden ist, befindet sich in unseren Knochen, wodurch hervorgehoben wird, warum wir unseren empfohlenen Tagesbedarf als Treibstoff für die Produktion und den Erhalt unserer Knochen zu uns nehmen sollten. Ich empfehle jedem, den Test mit dem IOF Calcium Calculator [Calciumrechner der IOF] zu machen, um herauszufinden, wie viel Calcium man zu sich nimmt und wie sich die Zufuhr erhöhen lässt."
 

 

Online-Rechner: bit.ly/calcium-calculator-web

 

 

www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150608_OTS0023/knochengesundheit-beginnt-im-mutterleib-und-aufgrund-dessen-ist-eine-gesunde-ernaehrung-der-schluessel-zu-lebenslang-starken-knochen

 

  • Datum 08.06.2015
  • Autor International Osteoporosis Foundation | Charanjit K. Jagait, IOF | OTS Aussendung "Knochengesundheit beginnt im Mutterleib und aufgrund dessen ist eine gesunde Ernährung der Schlüssel zu lebenslang starken Knochen" | 8. Juni 2015

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Knochengesundheit beginnt im Mutterleib

Der offizielle Beginn des Weltosteoporosetags, lenkt die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung einer knochenfreundlichen Ernährung vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter.

hier weiterlesen


Wissenswertes rund um Osteoporose - Knochenschwund: wie man im Alter die Knochen fit hält

hier weiterlesen


20. Oktober: Welt-Osteoporose-Tag

Osteoporose-bedingte Frakturen führen zu Immobilität und Pflegebedürftigkeit, zu Schmerzen und verminderter Lebensqualität. Für eine Gesellschaft, in der Menschen immer älter werden, sei die Krankheit eine große Herausforderung, warnen nationale wie internationale Osteoporose-Verbände.

hier weiterlesen


Tipps von der Apothekerin:Osteoporose

Bis zu 600.000 Menschen in Österreich leiden an Osteoporose – und obwohl doch eher als „Frauenleiden“ bekannt, ist bereits jeder 6. Patient männlich. Damit auch im hohen Alter unsere Knochenstruktur gesund bleibt, ist vor allem eine ausreichende Calcium- und Vitamin D-Zufuhr unerlässlich. Doch richtige Osteoporosevorsorge beginnt schon in der Kindheit.

hier weiterlesen