Risikofaktoren für Kopf- und Halstumore

Schockbilder auf den neuen Zigarettenpackungen, die nach der aktuellen Tabakgesetznovelle produziert und verkauft werden, visualisieren erstmals deutlich in der österreichischen Öffentlichkeit Mund-, Rachen- und Kehlkopfkrebs. Doch wenige wissen über diese Tumore wirklich Bescheid.

Der österreichische Koordinator des World Head and Neck Cancer Day, Univ.-Prof. Dr. Dietmar Thurnher, Leiter der HNO-Universitätsklinik der Medizinischen Universität Graz, erklärt: "Endlich werden mit Bildern die Gefahren der Rauchens deutlich sichtbar gemacht. Während viele bösartige Tumorarten in den letzten Jahren rückläufig sind, nehmen bösartige Tumore des Rachens zu. Der Kopf- und Halskrebs Welttag ist ein guter Anlass, über potenzielle Auswirkungen des Lebensstils auf die Gesundheit umfassend zu informieren, da hier Prävention und Früherkennung Leben retten kann! "

Was sind Kopf- und Halstumore?   

Unter Kopf- und Halstumoren werden unterschiedliche Hautkrebsarten dieser Region und alle Schleimhautkarzinome von Lippe, Nasenhaupt- und Nebenhöhlen, Mundhöhle, Mund-, Nasen- und Schlundrachen sowie dem Kehlkopf verstanden. Weiters fallen auch Tumoren der Speicheldrüsen unter diese Definition. Gegenwärtig stellen die Kopf- und Halstumore weltweit die 6. häufigsten bösartigen Krebsarten dar. In Österreich werden jedes Jahr etwas mehr als 1.000 Kopf- und Halstumoren diagnostiziert.    

Was sind die Auslöser und Risikofaktoren?    

Manche Patienten bekommen ein Karzinom der Kopf- und Halsregion ohne ersichtlichen Grund. Allerdings erhöhen bestimmte "Risikofaktoren" die Chance auf eine Krebserkrankung. Neben den entsprechenden Karzinogenen muss auch eine genetische Veranlagung vorhanden sein.    

  • Rauchen und Alkohol

Die zwei wichtigsten Karzinogene für die Entstehung von Kopf- und Halskarzinomen sind Alkohol und Tabak. Alkohol und Tabak haben einen synergistischen karzinogenen Effekt, der eventuell darauf zurückzuführen ist, dass Alkohol als Lösungsmittel für die Karzinogene des Tabaks fungiert.    

  • Humanes Papillomavirus (HPV)

Der Zusammenhang von HPV-Infektionen und der Entstehung des Cervixkarzinoms ist seit langem bekannt. In den letzten Jahren konnte gezeigt werden, dass die Infektion mit den HPV-Serotypen 16 und 18 bei der Entstehung mancher Kopf- und Halstumore ein Rolle spielen, insbesondere in Mandelkarzinomen konnte eine sehr hohe Prävalenz von HPV gezeigt werden (21-100%). Die Tendenz ist international steigend, wobei in den USA davon ausgegangen wird, dass im Jahr 2020 die Zahl der HPV-assoziierten Mundrachenkarzinome bei beiden Geschlechtern die Zahl der Zervixkarzinome übersteigen wird.    

  • Berufliche Risiken

Metall-, Holz-, Leder- und Kohlenstaub sowie organische Lösungsmittel stellen weitere Risikofaktoren dar.    

Bei Früherkennung gut therapierbar    

Thurnher betont: "In der Behandlung von Kopf- und Halstumore wurden in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt. Es ist und bleibt aber wichtig vorzusorgen und vorzubeugen. Rauchen und Alkohol und vor allem die Kombination aus beidem sollte vermieden werden, um das Risiko einer Krebserkrankung im Kopf- und Halsbereich zu senken. RaucherInnen sollten einmal im Jahr zum Kehlkopfcheck bei der HNO Fachärztin/dem HNO Facharzt zu gehen. Die amerikanische Krebsgesellschaft nennt folgende Warnzeichen für Hals- und Kopftumore, bei deren Auftreten ein Facharztbesuch anzuraten ist:    

  1. Luftbeschwerden und Atemnot
  2. Fremdkörper- und Kloßgefühl im Hals
  3. ins Ohr ausstrahlende Schmerzen
  4. ständiger Husten, manchmal mit Blutauswurf
  5. Heiserkeit, Schmerzen oder Kratzen im Hals
  6. Knotenbildung am Hals

 

  • Autor APAMED vom 26.07.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen