Apotheken: Rasche Hilfe bei Kopfläusen

Mit Herbstbeginn heißt es in vielen Volksschulen und Kindergärten wieder: Lausalarm! Läuse sind hartnäckig und unangenehm, aber entgegen Gerüchten kein Zeichen mangelnder Hygiene. Mit den richtigen Maßnahmen kann man diese sicher wieder loswerden.

Eine Übertragung der Läuse erfolgt über den direkten Kontakt der Köpfe beziehungsweise der Haare. Aus diesem Grund sind auch vorwiegend Kinder betroffen, da sie beim gemeinsamen Spielen nur schwer den Läusen entkommen. Am besten hilft gründliches Haarewaschen mit einem speziellen Lausshampoo aus der Apotheke und sorgfältiges Auskämmen. „Diese Shampoos sind mittlerweile sehr gut verträglich und schonend zur Kopfhaut. Die nötige Einwirkzeit ist jedoch genau zu beachten“, rät Mag. pharm. Susanne Ergott-Badawi, Apothekerin in Wien.

Tipps aus der Apotheke – Erste Hilfe bei Kopfläusen

1. Vorbeugung

Vorbeugend können Shampoos mit Duftstoffen helfen, die Läuse nicht mögen beziehungsweise abschrecken – wie beispielsweise Weidenrinde oder Lavendel.
 

2. Wie erkennt man Kopfläuse?

Je früher ein Befall entdeckt wird, umso besser. Wenn der Kopf ständig juckt und man sich häufig kratzt, sollten Haare und Kopfhaut genauer untersucht werden. Dazu wird das Haar Strich für Strich gescheitelt  und bei guter Beleuchtung mit einer Leselupe untersucht. Vor allem der Bereich hinter den Ohren, die  Schläfen und der Nacken sollten unter die Lupe genommen werden – hier halten sich Läuse gerne auf. Der Juckreiz entsteht dadurch, dass sich die aus den Nissen geschlüpften Läuse alle zwei bis drei Stunden mit dem Blut des Menschen vollsaugen. Damit das Blut beim Saugen nicht gerinnt, gibt die Laus in die Stichwunden ihren Speichel ab. Das ist lästig, führt aber zu keiner gesundheitlichen Beeinträchtigung.
 

3. Behandlung gegen Läuse:

Läuse übertragen sich leicht, deshalb sollten die Haare von allen Mitgliedern einer Lebensgemeinschaft sorgfältig kontrolliert und behandelt werden. Besorgen Sie sich ein wirksames Läusemittel in Ihrer Apotheke und lassen Sie sich beraten, wie die genaue Anwendung ist, damit es auch optimal wirkt. Ihre Apothekerin, ihr Apotheker stehen Ihnen dazu gerne zur Verfügung! Nach dem Waschen kämmen Sie mit  einem Läusekamm die Nissen aus den Haaren heraus. Oft wird nach 9 bis 10 Tagen die Nachbehandlung mit dem Läuseshampoo notwendig, damit später geschlüpfte Larven abgetötet  werden können. Auch danach empfiehlt es sich, die Haare nass auszukämmen und auf Nissen bzw. Läuse zu kontrollieren.

 

4. Was ist im Kampf gegen Läuse noch zu beachten?

Bettzeug und Handtücher sollten bei 60° gewaschen werden. Wichtig: Haare aus Haarspangen,  Haargummis, Bürsten und Kämmen entfernen.

 

Eine ausführliche Beratung rund um das Thema Kopfläuse gibt es in der Apotheke!
 

  • Datum 04.10.2016
  • Autor Mag. Gudrun Kreutner (Reisinger), Mag. Elisabeth Ort | Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Apotheken: Rasche Hilfe bei Kopfläusen

Mit Herbstbeginn heißt es in vielen Volksschulen und Kindergärten wieder: Lausalarm! Läuse sind hartnäckig und unangenehm, aber entgegen Gerüchten kein Zeichen mangelnder Hygiene. Mit den richtigen Maßnahmen kann man diese sicher wieder loswerden.

hier weiterlesen


Babys auf Reisen

Es wird wärmer! Jungfamilien zieht es an den nächsten See oder ans Meer. Beim Reisen mit Kindern, vor allem mit Baby, sind in Sachen Essen und Trinken so manche Gegebenheiten zu berücksichtigen. Wussten Sie etwa, dass Babys beim Starten und bei der Landung gestillt werden sollen?

hier weiterlesen


Mit Kindern stressfrei reisen

Koffer packen und ab in den Urlaub: Vor allem bei Kindern ist die Vorfreude auf die schönste Zeit des Jahres groß. Bevor es losgehen kann, müssen Eltern jedoch erst einmal verschiedene Herausforderungen meistern. Haben wir alles Wichtige eingepackt? Was ist, wenn das Kind im Urlaub krank wird?

hier weiterlesen


Tipps & Tricks bei Säuglingskoliken

Knapp ein Viertel aller Babys leidet in den ersten Lebensmonaten unter sogenannten Säuglingskoliken. Über die Ursachen sind sich die Ärzte bis heute uneinig. Fest steht jedoch, dass sie der Grund dafür sind, dass Babys unter starken Bauchschmerzen und Blähungen leiden.

hier weiterlesen


Homöopathie bei Kindern

Mit der Geburt eines Kindes beginnt für junge Eltern eine Zeit voller neuer Herausforderungen. Dazu zählen Babys erste Krankheiten und Wehwehchen ebenso wie häufige Infekte und Probleme bei Klein- und Schulkindern. Mit einer kleinen homöopathischen Hausapotheke sind Eltern oft selbst in der Lage, akute Probleme wie Bauch- oder Zahnungsschmerzen bei ihrem Kind zu bewältigen.

hier weiterlesen


Teddy geht zum Onkel Doktor

Vom 23. bis zum 25. Mai findet an der Med Uni Graz das von der Austrian Medical Students Association (AMSA) veranstaltete „Teddybär-Krankenhaus“ statt.

hier weiterlesen