Auch Kinder und Jugendliche sind häufig Kopfschmerzpatienten

Dass in Österreich Erwachsene zu rund 50 Prozent häufig an Kopfschmerzen leiden, ist bekannt. Doch für Kinder und Jugendliche gibt es kaum verlässliche Zahlen. Wiener Experten haben gemeinsam mit türkischen Kollegen einen neuen Fragebogen zu diesem Thema in Wien und Istanbul getestet.

Dr. Cicek Wöber-Bingöl von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der MedUni Wien  und ihre Co-Autoren haben Kopfschmerz-Fragebögen für Kinder zwischen sechs und elf Jahren und für Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 17 zur selbstständigen Beantwortung durch Probanden bzw. Patienten erstellt.

Das Durchschnittsalter - so die Veröffentlichung der Erfahrungen im Journal of Headache and Pain - betrug 13,9 Jahre. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Kopfschmerzen ist den Ergebnissen zufolge hoch. So hatten 89,3 Prozent der Probanden zumindest einmal im Jahr vor der Erhebung Kopfschmerzen gehabt. Zu 39,3 Prozent waren es Migräne-Anfälle gewesen, zu 37,9 Prozent sogenannte Spannungskopfschmerzen. 4,5 Prozent hatten sogar an 15 oder mehr Tagen pro Monat an diesen Beschwerden gelitten. 20,7 Prozent waren mindestens einmal von der Schule wegen Kopfschmerzen ferngeblieben, 48,8 Prozent hatten zumindest einmal pro Monat nicht ihren normalen Aktivitäten nachgehen können.    

Laut den Autoren zeigten die Analysen zur Methodik, dass die Fragebögen eine gute Genauigkeit bei der Identifizierung von Kopfschmerzpatienten im Kindes- und Jugendalter aufweisen. Laut einer vom Linzer Neurologen Christian Lampl vor Jahren durchgeführten österreichweiten Studie sind rund 50 Prozent der erwachsenen Österreicher zumindest zeitweise von Kopfschmerzen betroffen. 10,2 Prozent der Österreicher haben Migräne, das entspricht rund 800.000 Menschen (72 Prozent davon Frauen, 28 Prozent davon Männer).    

Während Erwachsene in vielen Fällen - in vielen allerdings auch nicht - mit diesen häufigen Beschwerden umzugehen gelernt haben, ist die Angelegenheit speziell bei Kindern oft viel schwieriger. Das kann daran liegen, dass Kleinkinder eben die Symptome nicht so "typisch" schildern wie Erwachsene. Andererseits haben sie auch in vielen Fällen andere Beschwerden. So kann sich beispielsweise die Migräne - häufig bei Kindern durch Schlafrhythmusstörungen, Stress, soziale Konflikte etc. ausgelöst - auch in unklaren Bauchbeschwerden äußern. Generell wird bei Kindern auch häufig mit der Gabe von Schmerzmitteln eher zugewartet, während Erwachsene längst schon zur Tablette greifen.

  • Datum 27.07.2015
  • Autor APAmed

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen