Naturapotheke auf Burg Finstergrün öffnet ihre Pforten

Was heute das Apothekenschränkchen in jedem Haushalt ist, war für viele Jahrhunderte der eigene Kräutergarten. Jetzt gibt es auf der Burg Finstergrün in Ramingstein die Gelegenheit, solch einen Heilkräutergarten zu entdecken.

Im kürzlich neu angelegten Burggarten sind die 30 wichtigsten Heilpflanzen thematisch angeordnet. Die Wiener Apothekerin und Burgherrin Lisbeth Bednar-Brandt nimmt Interessierte mit auf Kräuterzeitreisen. Dabei werden Kräutersalze fachkundig verrieben, Heiltees gemischt und ein köstlicher Kräuteraufstrich zubereitet. Der Heilkräutergarten kann auch auf eigene Faust mit zahlreichen Informationstafeln und einem kostenlosen Arbeitsheft erkundet werden.
„Das Besondere am Finstergrüner Kräutergarten ist, dass wir nicht nur über die Wirkungen der Heilpflanzen informieren. Wir erzählen auch Geschichten über ihre Anwendung vom Mittelalter bis in die Neuzeit, als Gräfin Szápàry um 1900 die Burg sanieren ließ und den Kräutergarten häufig genutzt hat. Abgerundet wird das Ganze mit Informationen darüber, wie die Heilkräuter heutzutage in der Medizin und Apotheke angewandt werden. Das ist spannend, denn die Heilkräuter haben da einiges zu erzählen.“, so Bednar-Brandt.

„Der Heilkräutergarten auf Burg Finstergrün lädt zum Entdecken der Geschichte unserer heutigen Arzneimittel ein und bietet viel neues Wissen für die Besucher. Ein Ausflug auf der Burg lässt sich ideal mit einem Besuch des Kräutergartens kombinieren. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Wissen und dem Kräutererlebnisheft einen Teil zu diesem großartigen Projekt beitragen durften.“, sagt Mag. pharm. Kornelia Seiwald, Präsidentin der Salzburger Apothekerkammer.

Die Burg Finstergrün in Ramingstein ist ein Kinder- und Jugendfreizeitheim der evangelischen Jugend im Salzburger Lungau und steht jungen sowie junggebliebenen Gästen über die Grenzen aller Konfessionen von Mai bis Oktober offen. Der Kräutergarten auf Burg Finstergrün wurde im Frühjahr 2016 in Kooperation mit der Salzburger Apothekerkammer gestaltet. Weitere Partner sind der Botanische Garten Salzburg, Herba Chemosan und das Kräuterhaus Kottas.
 

Termin-Tipp:

Führungen durch den Heilkräutergarten auf Burg Finstergrün in Ramingstein werden jeweils montags und dienstags ab 10 Personen angeboten und dauern rund 2 Stunden. Kosten: 5,50 Euro pro Person (inkl. Steckerlbrot am Lagerfeuer bei Schönwetter).

In den Sommerferien 2016 findet zusätzlich am 21. Juli und 4. August nachmittags ein eigenes
Kinder-Erlebnisprogramm im Kräutergarten der Burg Finstergrün statt.
Eine telefonische Voranmeldung unter 0699/188 77 074 ist jeweils erforderlich.

  • Datum 30.06.2016
  • Autor Mag. pharm. Lisbeth Bednar-Brandt | EJ Burg Finstergrün

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen