Chronische Krankheit Übergewicht

Übergewicht zählt zu den größten gesundheitspolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts: Bereits jetzt sterben EU-weit jährlich 2,8 Millionen an den Folgen, die Zahl der erkrankten Kinder stieg zuletzt auf bis zu 16 Millionen an. Während andere europäische Länder die Appelle der WHO und EU ernst nehmen und bereits nationale Präventionsprogramme starteten, geschah in Österreich in den vergangenen Jahren so gut wie nichts.

Eine jüngst publizierte Stellungnahme der Childhood Obesity Task Force der EASO (European Association for the Study of Obesity) stellte klar, dass Übergewicht bereits im Kindesalter eine chronische Erkrankung ist und als eine der größten Gesundheitsherausforderungen des 21. Jahrhunderts gesehen werden muss. Bereits jetzt sind in Europa 12 bis 16 Millionen Kinder übergewichtig. „Ohne therapeutische und präventive Maßnahmen wird diese Zahl weiter rasant zunehmen“, warnte Prof. Dr. Kurt Widhalm, Präsident des ÖAIE. „Folgeerkrankungen wie Diabetes, Gelenksprobleme, psychische Diskriminierung und Herzkreislauf-Erkrankungen bringen öffentliche Gesundheitssysteme an den Rand der Finanzierbarkeit“, so Widhalm.

Ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung Hauptursachen

Ungesunde Ernährung und mangelnde körperliche Aktivität sind die Hauptursachen für die Adipositas-Epidemie. Einer aktuellen OECD Studie zu Folge essen nur 1/3 der Mädchen und 1/4 der Buben wenigstens ein Stück Obst pro Tag. „In Österreich, Finnland, Norwegen und Spanien nimmt zudem die physikalische Aktivität der Jugendlichen im Alter von 11 bis 15 Jahren um 50 Prozent ab,“ erläuterte Prof. Dr. Norbert Bachl, Direktor des Österreichischen Instituts für Sportmedizin (ÖSIM). „Zu wenige Sportplätze sowie verstärkter TV- und IT-Konsum sind hierfür die wesentlichen Risikofaktoren.“
Die WHO appelliert ebenso wie die EU in ihrem „Action Plan on Childhood Obesity 2014-2020“ schon seit langem an die Regierungen, das Problem des steigenden Übergewichts ernst zu nehmen und Gegenmaßnahmen zu setzen: „Die Vorschläge liegen auf dem Tisch: von Werberestriktionen, über Eingriffe in die Preisgestaltung gesunder bzw. ungesunder Produkte bis hin zu Investitionen in Forschung und seriöse Evaluierung. Geschehen ist in Österreich von all dem jedoch noch nichts!“, warf Widhalm den gesundheitspolitisch Verantwortlichen jahrelange Untätigkeit vor.

Umsetzung von Maßnahmen

Das ÖAIE fordert die gesundheitspolitisch Verantwortlichen in Österreich auf, das Problem des steigenden Übergewichts bei Kindern und Jugendlichen endlich ernst zu nehmen und folgende dringend notwendige Schritte zu setzen:

  1. Auswertung und Herausgabe der Schularztdaten zu Größe und Gewicht der Schulkinder als verlässliche Daten für Forschung und Evaluierung der Maßnahmen
  2. Ausbildung von Gesundheitspersonal an Schulen, insbesondere auf dem Gebiet der Kinder-Adipositas
  3. Entwicklung und Umsetzung evaluierter Therapie- und Präventionsprogramme gegen Übergewicht, die gleichzeitig untergewichtige Kinder nicht in die Anorexie treiben; Finanzierung dieser Programme durch das öffentliche Gesundheitssystem
  4. Finanzierung von Forschungseinrichtungen

 

Prävention

Dass Prävention bei Kindern und Jugendlichen wirkt, belegt das bis dato österreichweit einzige evaluierte Präventionsprogramm EDDY (Effect of sports and diet trainings to prevent obesity and secondary diseases and to influence young children´s lifestyle), das vom ÖAIE über zwei Jahre an Wiener Schulen durchgeführt. Gezielte Interventionsmaßnahmen durch Expertinnen und Experten konnten das Ernährungswissen wie auch das Ernährungsverhalten von Schulkindern nachhaltig verbessern. So verzehren diese Kinder nach zwei Jahren regelmäßiger Schulungen auffallend weniger Süßigkeiten und Fast Food.
Puncto Steigerung der körperlichen Aktivität – neben dem Ernährungsverhalten die zweite wichtige Säule in der Prävention von Übergewicht – offenbarte das Programm EDDY massive Mängel unseres Schulsystems und der Schulinfrastruktur. So sind an manchen Wiener Schulen zu wenige ausgebildete Sportlehrerinnen und Sportlehrer vorhanden, dazu sind die Turnsäle zu klein, Möglichkeiten zur Bewegung im Freien fehlen und es gibt keine getrennten Umkleide- und Duschräume für Burschen und Mädchen. „Körperliche Aktivität ist essentiell in der Prävention von Übergewicht. Daher müssen diese Restriktionen so rasch wie möglich beseitigt werden, damit geschultes Personal mit Kindern an deren körperlichen Fitness arbeiten kann,“ sagte Widhalm. „Die tägliche Bewegungseinheit für Kinder ist ein Muss“, bekräftigte auch Bachl.
 

  • Datum 28.01.2016
  • Autor Österreichische Akademische Institut für Ernährungsmedizin | MMag. Jakob Lajta, Martschin & Partner GmbH

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bewegt durch den Winter

Egal ob beim Langlaufen, Schneeschuhwandern oder (Eis-)Laufen: Wer sich auch bei kalten Temperaturen einen Ruck gibt und aktiv wird, profitiert in vielerlei Hinsicht.

hier weiterlesen


Die Apotheke für den Wanderrucksack

Das Wandern ist eine beliebte Freizeitaktivität. Wenn man in der Natur unterwegs ist, sollte man jedoch daran denken, eine Notfall-Apotheke im Rucksack mitzuführen, denn nur zu schnell kann es zu Verletzungen kommen. Je nachdem, ob es sich um eine kleine Wanderung, alpine Touren oder ausgedehnte Trekkingexpeditionen handelt, sollten Sie eine passende Rucksackapotheke mit sich führen.

hier weiterlesen


Österreicher sporteln lieber alleine

Mehr als zwei Drittel aller Österreicher machen am liebsten Individualsport. Insgesamt findet sich jede/r dritte Befragte sportlich. Vor allem Männer halten sich dabei für deutlich sportlicher als Frauen.

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: Vorsicht bei Freizeitdoping!

So mancher Hobbysportler macht es den Profis nach und setzt auf Mittel zur Verbesserung seiner Leistungsfähigkeit, darunter auch rezeptfreie Arzneimittel.

hier weiterlesen


Sportliche Nahrungsergänzung

Eine vitaminreiche, ausgewogene Ernährung versorgt unseren Körper mit allen lebensnotwendigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Wenn der Körper einen erhöhten Bedarf hat, wie z.B. bei Sport, Infekten oder bestimmten Krankheiten, muss dieser Mehrbedarf ausgeglichen werden.

hier weiterlesen


Lauf-Apps für mehr Fitness

In Zeiten von Smartphones und jederzeit verfügbarem Internet erleben Lauf- Apps einen wahren Boom. Mit diesen Apps ist es möglich, jeden gelaufenen Kilometer und jede verbrannte Kalorie zu erfassen und seine Leistungen auf sozialen Plattformen zu veröffentlichen. Sie tragen damit wesentlich zur Motivation und damit auch zur Gesundheit bei. Und Sie? Laufen Sie noch oder tracken Sie schon?

hier weiterlesen