Viele Krebspatienten haben Angst zu essen

Patienten, die an Krebs erkrankt sind, kämpfen häufig mit Problemen wie Gewichtsverlust, Geschmacksveränderungen, Schluckstörungen, verändertem Speichelfluss oder Übelkeit. "Zudem haben 80 Prozent Angst zu essen", erklären Experten.

Die tägliche Ernährung wird zur Herausforderung, denn die Betroffenen müssen einerseits gehaltvoll essen, um im Zuge einer Chemo- oder Strahlentherapie nicht zu stark an Gewicht zu verlieren, aber andererseits leiden sie an Begleiterscheinungen, die die Nahrungsaufnahme stark einschränken. "Ich höre oft, das schmeckt alles nach Schuhe und Pappe", erzählte Erickson. Oder die Patienten haben enormen Hunger, aber wenn das Essen vor ihnen steht, dann bekommen sie nichts herunter. Andere wiederum leiden so enorm unter Durchfall, dass sie das Haus nicht verlassen können.

"Gerade für Menschen mit Krebserkrankungen ist es wichtig, sich ausgewogen und abwechslungsreich zu ernähren", meinte Erickson. "Und ich nehme ihnen die Angst davor." Es sei wichtig, im Zuge der Krebstherapie das Gewicht zu stabilisieren. Denn es kann nicht nur zu Gewichtsverlust kommen, bei hormongesteuerten Krebsarten ist auch eine Zunahme möglich. "Die Ernährung muss sich dabei an den persönlichen Bedürfnissen und Möglichkeiten orientieren und soll kein zusätzlicher Stressfaktor werden", ist Erickson überzeugt.

Kritik äußerte die Wissenschafterin an den zahlreichen Krebs-Diäten, die auf dem Markt sind. "Die gibt es nicht", meinte Erickson. Den Patienten würde durch Weglassen von bestimmten Lebensmitteln die Mikronährstoffe fehlen. So gebe es etwa den Ratschlag, zehn bis 20 Kilogramm Gemüse pro Tag zu essen, das sei nicht praktikabel. "Krebspatienten neigen zu Extreme", meinte Erickson. Und Extreme seien in der Ernährung nicht sinnvoll. Erickson empfiehlt deshalb eine evidenzbasierte Ernährungsberatung bei einem Diaetologen.

Im deutschsprachigen Raum etwa gelte der Grundsatz, dass Schokolade stopfen würde. Erickson, die aus den USA stammt, zeigte sich darüber verwundert, kannte sie diese Überlieferung gar nicht und forschte nach. "Dass Schokolade die Verdauung hemmt, hat nur eine einzige deutsche Studie bewiesen", meinte die Wissenschafterin, doch seit Jahrzehnten wird die Empfehlung an Generationen weitergegeben.

"Es gibt so viele Faktoren, die wir noch nicht verstehen", meinte Erickson. Denn der Stoffwechsel eines Krebspatienten verläuft katabolisch (abbauend, Anm.) und inflammatorisch (entzündlich, Anm.). Da es zu diesem Thema noch zu wenige Studien gibt, startet derzeit nach Abschluss der Pilotstudie in München eine Untersuchung, bei der 660 Frauen bei ihrer Ernährung und zum Thema Sport betreut werden. Es wird beobachtet, wie sich der Lebensstil auf eine Krebserkrankung auswirken kann.

  • Datum 14.03.2016
  • Autor APAMED vom 11.03.2016 Rubrik: Forschung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Hohes Risiko im Winter für Verbrennungsunfälle bei Kindern

Die kalten Wintermonate sind die Hochrisikozeit für Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle von Kindern. Allein im Jänner müssen in Österreich pro Tag rund zehn Kleinkinder unter vier Jahren wegen derartiger Verletzungen ins Krankenhaus.

hier weiterlesen


Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen