Hohe Krebsüberlebensraten in Österreich

Österreich zählt zu den Top-5-Ländern in Europa mit den besten Krebs-Überlebensraten. Neue Behandlungsformen in der Krebstherapie und die alternde Gesellschaft wirken sich jedoch auf Kosten aus.

 "Die Diagnose Krebs ist für jeden einzelne Betroffenen ein schwerer Schlag. Erfreulich ist in einem solchen Fall zumindest, dass Patienten speziell in Österreich von einem exzellenten Zugang zu Krebstherapien profitieren. Das führt dazu, dass Österreich zu den Top-5-Ländern in Europa mit den besten Krebs-Überlebensraten zählt. Mit innovativen Ansätzen, wie der personalisierten Therapie und der Immuntherapie, stehen den Ärzten neue und sehr wirkungsvolle Optionen für die Behandlung von Krebspatienten zur Verfügung", erklärt Dr. Jan Oliver Huber, Generalsekretär der Pharmig.

Unter diesen Aspekten greift daher eine auf die Kosten der Krebsmedikamente reduzierte Diskussion viel zu kurz. Vielmehr gilt es, den gesellschaftlichen Nutzen in den Fokus zu rücken. Durch Krebs verursachte indirekte Kosten wie Fehlzeiten im Beruf und frühzeitige Pensionierungen sind wesentliche Faktoren in der volkswirtschaftlichen Gesamtbetrachtung. Dr. Jan Oliver Huber dazu: "Durch innovative Krebstherapien können Betroffene länger aktiv am Erwerbsleben teilnehmen oder früher wieder in den Job zurückkehren. Ebenso wichtig: Diese Behandlungen ermöglichen den Patienten eine adäquate Teilhabe am sozialen Leben."


Jährlich erkranken in Österreich 39.000 Menschen an Krebs. Bis 2030 soll sich die Zahl der Betroffenen verdoppeln. Durch die immer besseren Behandlungsoptionen ist Krebs immer seltener ein Todesurteil, sondern wird zur chronischen Erkrankung. Dadurch steigt aber auch die Zahl der Patienten, die mit Krebs leben – wodurch sich im Umkehrschluss höhere Behandlungskosten ergeben.
In den letzten Jahren wurden in der Onkologie mit der Immuntherapie und der personalisierten Therapie bei vielen Krebsarten echte medizinische Durchbrüche erzielt. Hinter dieser Entwicklung in Richtung immer spezialisierterer, auf den Patienten zugeschnittener Behandlungen steckt ein immenser Forschungsaufwand für die Unternehmen. "Die Entwicklung dieser neuen, hochkomplexen Medikamente ist enorm ressourcenintensiv.

  • Autor APAMED vom 02.06.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Gewürze aus der Apotheke

Schon vor Jahrhunderten waren mühe- und gefahrenvolle Handelswege erkundet worden, um aus dem Morgenland Gewürze jeglicher Art zu holen. Diese »Aromen« waren so heiß begehrt, dass Europas Seefahrernationen im Fernen Osten untereinander Kriege austrugen, um damit die Herrschaft über den Gewürzanbau vor Ort und den Gewürzhandel zu erringen.

hier weiterlesen


Hohes Risiko im Winter für Verbrennungsunfälle bei Kindern

Die kalten Wintermonate sind die Hochrisikozeit für Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle von Kindern. Allein im Jänner müssen in Österreich pro Tag rund zehn Kleinkinder unter vier Jahren wegen derartiger Verletzungen ins Krankenhaus.

hier weiterlesen


Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen