Laborwerte: Kreatinin

Kreatinin entsteht im Muskel durch Abbau von Kreatin und Kreatininphosphat. Die Kreatininmenge ist daher abhängig von der Muskelmasse. Kreatinin wird fast vollständig über die Nieren ausgeschieden und ist ein wichtiger Labormesswert für die Nierenfunktion.

Der Kreatininspiegel im Blutserum ist abhängig von der Muskelmasse, vom Lebensalter und von der Nierenfunktion. Die Nieren erfüllen im Körper drei Aufgaben:

  • Produktion von Harn und Ausscheidung harnpflichtiger Stoffe.
  • Konzentrierung des Harns zur Regulierung von Wasser/Elektrolyt und Säure/Basen-Haushalt im Blut sowie Regulation des Kalzium- und Phosphatstoffwechsels.
  • Produktion der Nierenhormone.

Abweichende Werte

Bei der Interpretation des Labormesswertes für Kreatinin im Blut bedarf es einiges an Fingerspitzengefühl. Denn ein normaler Kreatininwert schließt eine Nierenfunktionsstörung nicht aus. Diese Tatsache wird als „kreatininblinder Bereich“ bezeichnet. Der Kreatininspiegel steigt erst ab einer  Funktionseinschränkung der Nieren von über 50 % an. Erst ein Kreatininwert von über 1,7 mg/dl ist ein Hinweis auf eine gestörte Nierenfunktion. Auf der anderen Seite kommen mäßige Erhöhungen des Kreatininwertes im Blut auch bei folgenden Umständen vor, ohne dass die Nierenfunktion gestört ist:

  • Durst, Flüssigkeitsmangel,
  • besonders fleischreiche Ernährung,
  • bei Bodybuildern (höhere Muskelmasse),
  • schweren Muskelschädigungen.

Bei medizinischem Verdacht auf eine gestörte Nierenfunktion ist die Kreatininbestimmung allein daher zu wenig. In diesem Fall muss der Harn des Patienten über 24 Stunden gesammelt werden; danach wird die Ausscheidungsleistung der Niere beispielsweise anhand der Bestimmung des Harn- und Blut-Kreatinins beurteilt (Kreatinin-Clearance).

  • Datum 12.01.2016
  • Autor CB

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Laborwerte kur & bündig: Eisen

Eisen zählt zu den Spurenelementen. Es ist an vielen Prozessen im menschlichen Organismus beteiligt.

hier weiterlesen


Laborwerte kurz & bündig: Histamin

Histamin wird im Darm gebildet und zusätzlich über viele Lebensmittel durch die Nahrung zugeführt.

hier weiterlesen


Laborwerte: Testosteron

Testosteron ist das männliche Sexualhormon, das vor allem in den Hoden, zu einem geringen Teil auch in den Nebennieren gebildet wird. Testosteron ist nicht nur für die Sexualität wichtig – es erfüllt zahlreiche Aufgaben. Es kommt bei beiden Geschlechtern vor, bei Frauen allerdings in deutlich geringerer Konzentration.

hier weiterlesen


Laborwerte kurz & bündig: Erythrozyten

Erythrozyten sind scheibchenförmige, in der Mitte leicht eingedellte Zellen. Diese roten Blutkörperchen werden im Knochenmark gebildet und bestehen zu 90 Prozent aus dem Blutfarbstoff Hämoglobin (siehe Lexikon).

hier weiterlesen


Laborwerte kurz & bündig: Phosphat

Phosphor kommt im Körper überwiegend in Form von Verbindungen - als Phosphat - vor. Bis zu 80 % davon sind in Knochen und Zähnen gebunden, der Rest findet sich im Inneren aller Körperzellen.

hier weiterlesen


Laborwerte: Kreatinin

Kreatinin entsteht im Muskel durch Abbau von Kreatin und Kreatininphosphat. Die Kreatininmenge ist daher abhängig von der Muskelmasse. Kreatinin wird fast vollständig über die Nieren ausgeschieden und ist ein wichtiger Labormesswert für die Nierenfunktion.

hier weiterlesen