Lachen senkt den Blutzucker

Lachen wirkt sich nicht nur auf den Gemütszustand aus. Es hat auch Einfluss auf das Immunsystem, vermindert Stress und hilft sogar gegen Schmerzen. Studien zeigen außerdem, dass Lachen auch den Blutzucker senkt.

Humor und eine entspannte Haltung im Alltag wirken sich nicht nur auf die allgemeine Gemütslage, eigene Ausstrahlung und damit auf die Mitmenschen positiv aus. Es mindert auch den Stress, der bekanntlich zu den größten Risikofaktoren für Herzkreislauferkrankungen zählt. Bei echtem und länger anhaltendem Lachen werden im Körper T-Zellen aktiviert, die das Immunsystem stärken. „Dass Lachen gegen Schmerzen hilft, kann sich jeder selber beweisen. Hauen Sie sich zweimal mit dem Hammer auf den eigenen Daumen. Einmal alleine und einmal in Gesellschaft. Alleine tut es lange weh, in Gesellschaft muss ich darüber lachen und der Schmerz lässt nach“, betont Comedian Eckart von Hirschhausen. Und da Übergewicht ein wichtiger Risikofaktor für viele chronische Erkrankungen ist, ergänzt er: „Lachen hilft auch beim Abnehmen! Nicht nur, weil es Kalorien verbraucht. Viel wichtiger: während man lacht, kann man nicht essen. Und im Ernst: Übergewicht entsteht oft aufgrund von Stress und negativen Gefühlen, die man versucht über Hochkalorisches zu kompensieren.“

Dazu passt, dass Untersuchungen von ernsthaften Gelotologen zeigen, dass Lachen einen positiven Einfluss auf den Blutzucker und den Blutdruck hat. Diabetes-Patienten, die nach einer Mahlzeit eine Comedy-Show besuchten oder einen lustigen Film ansahen, hatten anschließend niedrigere Blutzuckerwerte als nach der gleichen Mahlzeit ohne darauffolgende Unterhaltung. Auch der Bluthochdruck, eine häufige Begleiterkrankung des Diabetes, kann durch Lachen verbessert werden.

Im Gegenzug erhöht Stress den Blutzuckerspiegel und kann die Diabetes-Erkrankung verschlechtern. Experten vermuten dauerhaften Stress auch als einen Risikofaktor für Diabetes Typ 2. Für Menschen mit Diabetes gilt deshalb ganz besonders, anhaltenden Stress so gut wie möglich zu vermeiden. Humor aber auch Entspannungstechniken können Belastungen abbauen und dazu beitragen, mit stressigen Situationen besser umzugehen. „Humor kann man verlieren. Also auch wiederfinden! Und man kann ihn pflegen, als eine Geisteshaltung der heiteren Gelassenheit. Und das ist etwas Tieferes als Witze erzählen oder laut zu lachen. Finden Sie IHREN Humor, lassen Sie sich anstecken im Kreis von Freunden, im Kabarett oder Kino und lernen Sie von den Clowns: Scheitern als Chance – nur wer hinfällt, kann wieder aufstehen. Wir sind nicht auf der Welt, um alles richtig zu machen“.



Der Weltlachtag ist ein Welttag, der jährlich am ersten Sonntag im Mai, dieses Jahr also am 1. Mai, begangen wird. Die Idee stammt aus der Yoga-Lachbewegung, die weltweit in über 6.000 Lachclubs organisiert ist. Punkt 14:00 Uhr wird dabei gemeinsam für drei Minuten gelacht.

  • Datum 29.04.2016
  • Autor Pressestelle diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe | Julia Hommrich

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Blutzuckerschwankungen beim Wandern

Regelmäßige körperliche Aktivität kann bei Diabetes Typ 1- und Typ 2-Patienten dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu senken und die Sauerstoffversorgung und Leistungsfähigkeit des Herzens zu verbessern. In den warmen Sommermonaten erfreut sich Wandern besonderer Beliebtheit. Auch für Menschen mit Diabetes eignet sich Wandersport. Sie müssen jedoch darauf achten, starken Blutzuckerschwankungen vorzubeugen...

hier weiterlesen


Lachen senkt den Blutzucker

Lachen wirkt sich nicht nur auf den Gemütszustand aus. Es hat auch Einfluss auf das Immunsystem, vermindert Stress und hilft sogar gegen Schmerzen. Studien zeigen außerdem, dass Lachen auch den Blutzucker senkt.

hier weiterlesen


Diabetesmedikamente gegen nicht-alkoholische Fettleber

Die nicht-alkoholische Fettleber entsteht meistens durch einen ungesunden Lebensstil. Gegen die nicht-alkoholische Fettleber (NASH) könnten künftig Antidiabetika zum Einsatz kommen.

hier weiterlesen


Diabetes-Tsunami rollt

Dramatische Warnungen bezüglich der häufigsten schweren Stoffwechselerkrankung, der Diabetes, gibt es seitens der österreichischen Diabetes-Fachgesellschaft (ÖDG). "Wir haben nicht eine 'Diabetes-Welle', wir haben einen 'Diabetes-Tsunami'." Dies sagte der Wiener Experte Helmut Brath.

hier weiterlesen


Erhöhtes Knochenbruchs-Risiko bei Diabetikern

Rund 600.000 Menschen leiden in Österreich an Diabetes mellitus. Alle 50 Minuten stirbt ein Mensch an den Folgen, und 62 % aller Amputationen gehen auf diese Erkrankung zurück. Tendenz steigend. Damit liegt Österreich im (schlechten) internationalen Trend. IMS HEALTH warnt nun, dass Diabetiker auch ein 36 % höheres Knochenbruchs-Risiko haben.

hier weiterlesen


Bei Diabetes regelmäßig zur Nierenkontrolle gehen

Nierenkrankheiten sind bei Menschen mit Typ1- und Typ-2-Diabetes nach Amputationen die zweithäufigste Komplikation. Denn Nierenerkrankungen werden bei ihnen heute noch zu spät diagnostiziert und in ihrer Bedeutung unterschätzt. Darauf macht die Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich des Weltnierentags am 10. März 2016 aufmerksam und gibt Tipps zur Vorbeugung.

hier weiterlesen