Tipps gegen Kopfläuse!

Der Herbst naht und siehe da: Hilfe, eine Laus! Diese Entdeckung versetzt Eltern und Kinder regelmäßig in höchste Aufregung. Dabei sind die kleinen Plagegeister kein Grund für Panik, sondern lassen sich leicht und schnell behandeln – man muss nur wissen, wie!

1. Da ist die Laus!

Der Läusebefall wird häufig an den weißen (bereits leeren) Nissen, die an dem einzelnen Haar kleben, oder an zunehmendem Juckreiz erkannt. Am besten scheiteln Eltern das Haar partieweise und suchen speziell am Ansatz, vor allem hinter den Ohren und im Nacken, gezielt nach Nissen. Dabei empfiehlt es sich, die Haare mit einem Nissenkamm, der besonders eng stehende Metallzinken hat, über einem weißen Tuch sorgfältig zu kämmen. Findet man krabbelnde Läuse auf dem Tuch, ist der Befall schnell diagnostiziert. Ein Besuch beim Kinderarzt ist nicht notwendig.

2. Schweigen ist nicht Gold!

Nur keine falsche Scham! Es ist Pflicht, Schule oder Kindergarten zu informieren, dass Kopfläuse entdeckt wurden und das Kind mit einem wirksamen Mittel behandelt wurde. Das Auftreten von Läusen in den einzelnen Einrichtungen muss dem Gesundheitsamt und den anderen Eltern mitgeteilt werden, damit die Verbreitung so schnell wie möglich gestoppt werden kann. Kopfläuse sind kein Zeichen mangelnder Hygiene – es kann wirklich jeden treffen!

3. Alle Mann zum Haare waschen!

Regel Nr. 1: Alle Familienmitglieder müssen unmittelbar nacheinander mit dem Läusemittel behandelt werden! Wichtig ist, die Eltern der Spielkameraden zeitnah über den Läusebefall zu informieren, damit auch sie untersucht und ggf. behandelt werden. Nur so kann die Weiterverbreitung gestoppt werden.
 

4. Die schnelle Lösung gegen Läuse!

Beim Kauf des Antiläusemittels in der Apotheke sollten Eltern auf ein Produkt zurückgreifen, das eine kurze Einwirkzeit und möglichst wenige Anwendungen garantiert – kein Kind möchte das Mittel länger und häufiger als nötig auf dem Kopf haben.

5. Alle auf einen Streich!

Um Mehrfachbehandlungen oder eine Verbreitung der Läuse zu verhindern, sollten Eltern bei der Behandlung immer Produkte verwenden, die gegen alle Entwicklungsstadien der Parasiten wirken und sowohl Läuse als auch Nissen mit nur einer einzigen Behandlung abtöten.

 

6. Die Umwelt „entlausen“?

Eine Übertragung der kleinen Krabbler durch Bettwäsche, Kuscheltiere oder Kleidung ist so gut wie unmöglich. Kopfläuse überleben ausschließlich auf dem Kopf, weil sie in kurzen Abständen Blut saugen müssen – sonst sterben sie innerhalb weniger Stunden. Eltern müssen daher keine unnötigen, übereilten Vorsichtsmaßnahmen treffen und ihren Haushalt durch groß angelegte Wasch- oder Einfrieraktionen läusefrei machen.

  • Datum 19.08.2015
  • Autor Deutscher Pressestern

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Apotheken: Rasche Hilfe bei Kopfläusen

Mit Herbstbeginn heißt es in vielen Volksschulen und Kindergärten wieder: Lausalarm! Läuse sind hartnäckig und unangenehm, aber entgegen Gerüchten kein Zeichen mangelnder Hygiene. Mit den richtigen Maßnahmen kann man diese sicher wieder loswerden.

hier weiterlesen


Babys auf Reisen

Es wird wärmer! Jungfamilien zieht es an den nächsten See oder ans Meer. Beim Reisen mit Kindern, vor allem mit Baby, sind in Sachen Essen und Trinken so manche Gegebenheiten zu berücksichtigen. Wussten Sie etwa, dass Babys beim Starten und bei der Landung gestillt werden sollen?

hier weiterlesen


Mit Kindern stressfrei reisen

Koffer packen und ab in den Urlaub: Vor allem bei Kindern ist die Vorfreude auf die schönste Zeit des Jahres groß. Bevor es losgehen kann, müssen Eltern jedoch erst einmal verschiedene Herausforderungen meistern. Haben wir alles Wichtige eingepackt? Was ist, wenn das Kind im Urlaub krank wird?

hier weiterlesen


Tipps & Tricks bei Säuglingskoliken

Knapp ein Viertel aller Babys leidet in den ersten Lebensmonaten unter sogenannten Säuglingskoliken. Über die Ursachen sind sich die Ärzte bis heute uneinig. Fest steht jedoch, dass sie der Grund dafür sind, dass Babys unter starken Bauchschmerzen und Blähungen leiden.

hier weiterlesen


Homöopathie bei Kindern

Mit der Geburt eines Kindes beginnt für junge Eltern eine Zeit voller neuer Herausforderungen. Dazu zählen Babys erste Krankheiten und Wehwehchen ebenso wie häufige Infekte und Probleme bei Klein- und Schulkindern. Mit einer kleinen homöopathischen Hausapotheke sind Eltern oft selbst in der Lage, akute Probleme wie Bauch- oder Zahnungsschmerzen bei ihrem Kind zu bewältigen.

hier weiterlesen


Teddy geht zum Onkel Doktor

Vom 23. bis zum 25. Mai findet an der Med Uni Graz das von der Austrian Medical Students Association (AMSA) veranstaltete „Teddybär-Krankenhaus“ statt.

hier weiterlesen