Der Darm als zentrales Organ bei Nahrungsmittelallergien

Vier Prozent der Bevölkerung und damit rund 320.000 ÖsterreicherInnen leiden an einer Nahrungsmittelallergie, weltweit sind es bis zu 250 Millionen Menschen. Der Großteil der Betroffenen leidet unter Beschwerden im Magen-Darm-Trakt mit Symptomen wie Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen. Der Darm ist neben der Nahrungsaufnahme auch jenes Organ, in dem vermutlich die Entwicklung einer Nahrungsmittelallergie stattfindet.

„Das Fatale an einer Lebensmittelallergie ist, dass sie bis hin zu einem lebensbedrohlichen Schock führen kann“, sagt die Fachärztin für Immunologie Eva Untersmayr-Elsenhuber vom Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung der MedUni Wien. Eine Nahrungsmittelallergie ist eine Überreaktion des Immunsystems gegen ansonsten harmlose Bestandteile der Nahrung, die so genannten Allergene. Schon kleinste Mengen reichen aus, damit das Allergen von Antikörpern erkannt wird. Die darauf folgende Histaminausschüttung kann neben Magen-Darm-Beschwerden u.a. auch Schwellungen und Brennen im Mundbereich, Husten, Atemnot, Asthma, aber auch Ausschläge und Juckreiz auf der Haut auslösen – bis hin zur lebensbedrohlichen Anaphylaxie. „Das ist auch der Unterschied zu einer Nahrungsmittel-Intoleranz.“ Derzeit gibt es keine andere Maßnahme gegen Nahrungsmittelallergien als die Vermeidung des Allergens in der Ernährung.
 

Servicetag der MedUni Wien zum Welttag der Immunologie

Anlässlich des Welttags der Immunologie am kommenden Mittwoch (29.4.) veranstaltet die MedUni Wien daher am Dienstag, 28. April 2015 (Lugner City, 1150 Wien) einen Servicetag für interessiertes Publikum, bei dem Nahrungsmittelallergien, deren Diagnose und Vermeidung, aber auch der Darm als das dabei zentrale Immunorgan im Mittelpunkt stehen. Von 12.00 bis 20.00 Uhr gibt es die Möglichkeit, unter Anleitung der ExpertInnen der MedUni Wien aus den Fachbereichen Immunologie, Gastroenterologie, Allergieforschung oder Molekularbiologie durch das rund 16 Meter lange und 2,80 Meter hohe Darm-Modell der Felix-Burda-Stiftung zu gehen, um die bei einer Nahrungsmittelallergie ablaufenden Prozesse besser verstehen zu können. Außerdem stehen die ExpertInnen der MedUni Wien für Fragen aller Art zum Thema Nahrungsmittelallergien zur Verfügung.

Weiters ist der österreichische Pollenwarndienst der MedUni Wien mit einem Stand vor Ort.
 

Der Darm als wichtige Barriere

Ein bedeutender Faktor für die Entwicklung einer Nahrungsmittelallergie ist der Darm und dessen Funktion: „In diesem Zusammenhang gilt: Geht’s dem Darm gut, geht’s dem Menschen gut“, sagt Untersmayr-Elsenhuber. Darmschleimhaut, Darmschleim und Bakterienschicht bilden eine funktionale, wichtige Barriere. Wenn Proteine aus der Nahrung nur vermindert abgebaut werden oder der Darm  „undicht“ ist, können erhöhte Mengen von Bestandteilen aus der Nahrungin den Körper eindringen. Die ungespaltenen Eiweiße gelangen in den Dünndarm, Immunzellen erkennen diese als „fremd“ und werden aktiviert. Bei erneutem Kontakt kann dann eine allergische Reaktion auftreten. „Bei Magen-Darm-Problemen sollte die Möglichkeit einer bisher nicht bekannten Allergie in Betracht gezogen werden. Denn die Symptome einer Nahrungsmittelallergie können auch unspezifisch sein.“
 

  • Autor MedUni Wien

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Wenn der Magen „verstimmt“ ist …

Schlagen Ihnen schwere Speisen schnell auf den Magen? Oder macht sich Sodbrennen bemerkbar? Dann sollten Sie mit Ihrem Apotheker sprechen. Er empfiehlt Ihnen rasch wirksame, verträgliche Präparate und gibt Tipps, wie Sie die Beschwerden vermeiden können.

hier weiterlesen


Der Darm is(s)t lieber vielfältig

Unsere Darmflora ist so individuell wie ein Fingerabdruck. Doch für alle Menschen gilt: Je größer die Vielfalt der Bakterien im Darm, desto stärker unser Schutzschild vor Erkrankungen.

hier weiterlesen


Langer Tag des Darms: Morbus was? Colitis wie?

Rund 1500 Interessierte und Betroffene aus Stadt und Land nutzten am Samstag den Langen Tag des Darms im Wiener MQ, um sich über entzündliche Darmerkrankungen, Dickdarmkrebsvorbeugung, funktionelle Darmerkrankungen, Zöliakie und Intoleranzen zu informieren.

hier weiterlesen


Beschwerden im Oberbauch

Saures Aufstoßen, Brennen unter dem Brustbein, Sodbrennen, rasche Sättigung, Übelkeit, Völlegefühl und Blähungen – all das sind Beschwerden, die dem Oberbauch zuzuordnen sind.

hier weiterlesen


Magen, Darm und die Verdauung: wie wir sie gesundhalten können und worauf wir achten sollten

hier weiterlesen


Darmspiegelung könnte tausende Menschenleben jährlich retten!

Pro Jahr erhalten rund 5.000 Menschen in Österreich die Diagnose Darmkrebs. Dabei könnte eine Darmspiegelung tausende Menschenleben retten. Die – in ganz Österreich engagierte – Selbsthilfegruppe für Darmkrebs-PatientInnen klärt auf.

hier weiterlesen