Situation bei Lebererkrankungen verlangt neue Strategien

Angesichts der aktuellen Entwicklung bezüglich viraler Hepatitis richtet sich die Hepatitis Hilfe Österreich – Plattform Gesunde Leber (HHÖ) neu aus. Die zentrale Forderung: “Die hochwirksamen DAA Therapien müssen allen Patienten mit chronischer Hepatitis C zukommen, ohne dass die Versorgung aller anderen Erkrankungen beeinträchtigt wird“.

Angelika Widhalm, Vorsitzende der Hepatitis Hilfe Österreich und selbst HCV-Patientin, bot Einblicke in die Situation der rund 120.000 Betroffenen in Österreich. “Ich bin froh, dass endlich eine Therapie zur Verfügung steht, die tatsächlich Erfolg bringt”, betont Widhalm, die sich nun verstärkt dafür einsetzt, “dass jedem Patienten die wirksamste und schonendste Behandlung ermöglicht wird – und zwar so rasch wie möglich.” Ihrer Ansicht nach kommt das nicht nur Betroffenen selbst zugute, sondern auch der Gesellschaft insgesamt. “Die Nebenwirkungen der neuen Therapie sind derartig gut verträglich, dass  die Patienten nicht wie bisher aus dem Arbeitsprozess ausscheiden müssen. Langfristig entlastet das die Krankenkassen sowie das gesamte Sozialsystem enorm”, verweist die HHÖ-Vorsitzende auf die positiven Effekte und fordert zudem, massiv in Aufklärung und Prävention zu investieren. Nur so sei das österreichische Gesundheitssystem auf Dauer leistbar.

In diesem Zusammenhang verweist Widhalm auch auf das HCV-Register, das seit 1. Juli 2015 verpflichtend von allen behandelnden HCV-Zentren zu führen ist. “Das Register ist eine Sicherheitsmaßnahme für die Patienten! Denn – was viele nicht wissen – auch nach einer erfolgreichen HCV-Therapie ist das Leberkrebs-Risiko nicht gebannt”, zitiert sie Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Sieghart vom Wiener AKH. “Daher ist es von entscheidender Bedeutung, einschlägige Marker oder Indizien so früh wie möglich zu erkennen, um rechtzeitig die nötigen medizinischen Maßnahmen einleiten zu können. Durch das Register erkennt man ebenfalls alle sogenannten Relapser (Wiederaufflammen der Infektion) sofort. Und wir haben endlich ein Instrument im Einsatz, das uns langfristig valide Daten diesbezüglich liefert”, so Widhalm, die auch die Tatsache begrüßt, dass HCV-Behandlungen ausschließlich in entsprechenden Zentren möglich sind: “So lassen sich die Kosten halbwegs steuern; aber die wichtigsten Maßnahmen zur langfristigen Kostensenkung sind garantiert Aufklärung und Prävention!“
 

Neues Medienkonzept der Hepatitis Hilfe Österreich

Martin Prais, Generalsekretär der Hepatitis Hilfe Österreich, stellte die neue Informationspolitik der Hepatitis Hilfe Österreich im Detail vor. Das Ziel dieser Aufklärungsoffensive des Vereins ist es, innerhalb der Bevölkerung ein Bewusstsein für das Thema „Leber“ zu etablieren sowie auf die Gefahren von Virushepatitis bzw. Lebererkrankungen aller Art aufmerksam zu machen. “Zu diesem Zweck wird vor allem die Zusammenarbeit mit den österreichischen Trägermedien intensiviert, die natürlich eine elementare Rolle dabei spielen”, erläutert Prais das neue Medienkonzept. “Wichtig ist vor allem, dass die Menschen verstehen lernen, wie komplex dieses Thema ist. Über spontane und nicht konzertierte Einzelmaßnahmen ist eine derart große Herausforderung nicht zu bewältigen. Nur ein Schulterschluss aller Beteiligten kann die Aufrechterhaltung unseres weltweit vorbildhaften Gesundheitssystems langfristig gewährleisten”, betont Prais und verweist in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung eines bundesweiten, nationalen Aktionsplans, der auch von EU-Gremien und der WHO gefordert wird. “Am Ende müssen alle Maßnahmen dem Wohl der Bürger dienen.”

Auf der Agenda der HHÖ stehen für 2015/2016 folgende Themenschwerpunkte:

» Nationaler Aktionsplan
» Herausgabe des “White Papers HHÖ” zu philosophisch-ethischen Aspekten
» Hepatitis A, B, C, D, E
» Fettleber
» Leberkrebs
» seltene Lebererkrankungen


Behandelt werden diese im Rahmen von regelmäßig stattfindenden Kamingesprächen, Diskussionen, temporären Media-Hotlines sowie Interviews mit Experten – “Impact-Talk” – bzw. bei etwaigen Informationsveranstaltungen. Auch ein eigener Youtube-Channel mit einem unabhängigen Nachrichtenformat, in dem die jeweils aktuellen Themen abgehandelt werden, steht kurz vor der Umsetzung.

 

Hepatitis Hilfe Österreich-Vorsitzende Angelika Widhalm,
Tel: 01/581 03 28 oder 0676/5204124
E-Mail: info@gesundeleber.at

  • Datum 17.08.2015
  • Autor Hepatitis Hilfe Österreich

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen