Unter der Lupe: Nicorette

Entwöhnung mit transdermalem Pflaster und oralem Präparat erhöht Chancen auf langfristige Rauchfreiheit.

Der Großteil der Raucher wünscht sich ein rauchfreies Leben, viele scheitern jedoch beim Versuch – vor allem dann, wenn sie sich nur auf die eigene Disziplin und Willenskraft verlassen. Die NICORETTE Kombi-Therapie eröffnet Aufhörwilligen neue Möglichkeiten, da durch die Kombination aus Basisversorgung und Akuthilfe die Tabakentwöhnung erleichtert wird: So zeigt sich z.B. die Kombination aus Pflaster (15 mg) und Kaugummi (2 mg) um 75% erfolgreicher als die Therapie mit Pflaster allein.

Die Basisversorgung wird bei der Kombi-Therapie über das NICORETTE transdermale Pflaster gewährleistet. Zusätzlich kommt nach Bedarf ein oral einzunehmendes NICORETTE Präparat zum Einsatz. Neuerdings kann die NICORETTE Kombi-Therapie2 für jeden Kunden noch individueller empfohlen werden. Aus vier verschiedenen oralen Darreichungsformen kann ab sofort gewählt werden: NICORETTE Spray, NICORETTE Lutschtablette (2 mg), NICORETTE Kaugummi (2 mg) und NICORETTE
Inhalationen.

Bessere Erfolgsrate mit der NICORETTE Kombi-Therapie

Bei der Nicotinersatztherapie erhält der Körper Nicotin, um die Entzugserscheinungen zu mindern – jedoch ganz ohne die schädlichen Begleitstoffe des Rauchens. Die kombinierte Behandlung mit NICORETTE Produkten eignet sich besonders für Raucher, die mehr als 20 Zigaretten rauchen und eine starke Unterstützung benötigen, sowie für alle, die bereits einen gescheiterten Entwöhnungsversuch
hinter sich haben. Wichtig: Auch eine zu niedrig dosierte Nicotinersatztherapie kann die Ursache für eine
bisherige Erfolglosigkeit sein. Hier bietet die NICORETTE Kombi-Therapie einen effektiven  Lösungsansatz. Das NICORETTE transdermale Pflaster ermöglicht eine konstante, sichere Versorgung mit therapeutischem Nicotin. Bei Rauchverlangen wird als Akuthilfe ein orales Präparat angewendet − wie z.B. der NICORETTE Spray. Die Kombinationstherapie erhöht die Chance auf langfristige Rauchfreiheit deutlich.

So funktionieren NICORETTE Pflaster und Spray

Das NICORETTE transdermale Pflaster gewährleistet eine sichere und diskrete Nicotin- Basisversorgung: Die 16 Stunden‑Wirkung des Pflasters ist optimal auf den Wach-Schlaf-Rhythmus des Kunden abgestimmt. Gleich morgens nach dem Aufstehen auf eine saubere, haarlose Stelle geklebt, schützt es vor allem auch nachmittags, wenn das Rauchverlangen und so auch die Rückfallgefahr am größ ten sind. Da während des Schlafs keine Nicotinzufuhr nötig ist, wird es vor dem
Schlafen abgenommen und der Schlaf somit nicht beeinträchtigt. Schnelle Hilfe in kritischen Situationen kann der NICORETTE Spray bieten. Die Wirkung der Akuthilfe setzt bereits 60 Sekunden nach Anwendung ein. Besonders in kritischen Stress-Situationen bzw. Momenten, in denen früher stets zur Zigarette gegriffen wurde, kann ein Rückfall verhindert werden. Aufgrund seines praktischen, handlichen Formats eignet sich der NICORETTE Spray ideal für unterwegs. So passt er auch in jede Reiseapotheke und kann auch im Flugzeug oder Zug angewendet werden.
Sie brauchen bei der NICORETTE Kombi-Therapie keine Überdosierung befürchten, wenn sie die maximale Tagesdosis von 73 mg einhalten. Das wären z. B. 48 Sprühstöße des NICORETTE Spray, wenn das NICORETTE transdermale Pflaster mit 25 mg Nicotin verwendet wird.

Wie gelingt der Rauch-Stopp?

Motivation und Durchhaltevermögen legen die Grundpfeiler für eine erfolgreiche Zigarettenentwöhnung. Entscheidend sind außerdem die richtige Dosierung der Nicotinersatzprodukte sowie die Konsequenz und die Therapietreue des Kunden. Die Dosis des NICORETTE transdermalen Pflasters als  Basistherapie wird in Form eines festgelegten Schemas in einer 3-Schritte-Therapie nach und nach über 12 Wochen reduziert. In diesem Zeitrahmen kann je nach Bedarf, also bei akutem Rauchverlangen, eines der oralen Präparate angewendet werden.
 

Univ.-Doz. Dr. Ernest Groman, wissenschaftlicher Leiter vom Nikotin Institut Wien, betont die Vorteile der Kombi- Therapie: „Bei dieser Form der unterstützenden Raucherentwöhnung kann einer Nicotinunterversorgung effektiv vorgebeugt werden. Kombiniert man ein Pflaster mit einer oralen Darreichungsform, hat der Raucher das gute Gefühl in kritischen oder stressigen Situationen aktiv
etwas gegen das Rauchverlangen tun zu können.“ Eine große Motivation für den Aufhörwilligen sei außerdem, dass unterschiedliche Produkte zur Verfügung stehen, aus denen das passende frei
gewählt werden kann. „Wenn Patienten sich selbstständig für eine Kombination entscheiden, haben sie eine bessere Erfolgsrate“, so Dr. Groman.

 

NICORETTE® Wirkstoff: Nicotin. Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.
 

  • Autor Johnson & Johnson GmbH

Hilfreiche Produkte

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mehrheit der Raucher ist chronisch lungenkrank

Eine große US-amerikanische Studie mit Heidelberger Beteiligung zur Lungengesundheit bei Rauchern zeigt: Trotz unauffälliger Lungenfunktion häufig schon deutliche Schäden mit Computertomographie erkennbar.

hier weiterlesen


Österreich startet - Bayern blickt auf 5 Jahre Rauchverbot zurück

Knapp vor dem entscheidenden Beschluss im österreichischen Nationalrat zeigt die ExpertInnen-Initiative DON'T SMOKE die Erfahrungen mit dem Rauchverbot in Bayern auf.

hier weiterlesen


ExpertInnen-Initiative DON’T SMOKE

Rund 14.000 Menschen versterben laut Gesundheitsministerium jährlich an den Folgen des Rauchens – das ist das 30-Fache der Zahl an Verkehrstoten.

hier weiterlesen


Rauchfrei ab JETZT mit Ihrer Apotheke

Der Gesundheit zuliebe ist der beste Zeitpunkt, um mit dem Rauchen aufzuhören, JETZT. Bereits im Vorfeld des neuen Gesetzes bieten die österreichischen Apotheker professionelle Raucherberatung an.

hier weiterlesen


Generelles Rauchverbot ab 2018

Seit dem heutigen Freitag ist es fix: Ab Mai 2018 ist das Rauchen in der Gastronomie Geschichte. Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) präsentierten bei einer Pressekonferenz in Wien den entsprechenden Gesetzesentwurf, der noch am selben Tag in die Begutachtung gehen soll.

hier weiterlesen


Studie bestätigt DON’T SMOKE-Ziele
Dr. Hellmut Samonigg (Initiator "DON´T SMOKE"), OA Dr. Daniela Jahn-Kuch und Dr. Andreas Büchelhofer (Gallup Institut).

Studie bestätigt DON’T SMOKE-Ziele

110 Tage nach ihrem Start zieht die Experten-Initiative DON’T SMOKE eine erste erfolgreiche Zwischenbilanz. Trotz der mittlerweile bestehenden Hinweise von Politikerseite zu einer Änderung der derzeitigen (Nicht)Raucher-Bestimmungen in Österreich hält die Initiative aber unverändert an ihren Forderungen fest. Bestätigung für diesen Weg bekommt die Initiative durch eine repräsentative Gallup-Umfrage.

hier weiterlesen