Medikamente gehören in die Apotheke

Der Präsident der Österreichischen Apothekerkammer Max Wellan warnt eindringlich vor der heute präsentierten Idee der Drogeriemarktkette „dm“, rezeptfreie Medikamente in ihren Filialen anzubieten. Die negativen Erfahrungen im Versandhandel sollten uns alle eine Lehre sein: Unkontrollierte Vertriebswege, Preis-Lockangebote und „Guter Glaube“ bei Konsumenten führten zu einem massiven Anstieg bei Arzneimittelfälschungen.

Mag. pharm. Max Wellan dazu: „Medikamente gehören in die Apotheke! Jedes einzelne Medikament kann bei falscher Anwendung, bei falscher Dosierung oder falscher Kombination zu gesundheitlichen Problemen führen.“
 

Beratung und Versorgung statt schneller Umsatz

Immer wieder suchen Glücksritter das schnelle Geld mit Arzneimitteln, und scheitern über kurz oder lang an den komplexen Sicherheitsanforderungen. Selbst die Apothekenkosmetik hat „dm“ letzte Woche wieder ausgelistet. Nun will „dm“ Medikamente verkaufen, um seinen Umsatz anzukurbeln. Je mehr Medikamente die Österreicher schlucken, umso lieber wird es „dm“ sein, denn immerhin soll ein Potenzial von 80 Millionen Euro mit Arzneimitteln erzielt werden. „Das Ziel der Arzneimittelversorgung ist jedoch eine Optimierung in der Arzneimitteleinnahme und keine Maximierung. Kranke Menschen sollen so viele Arzneimittel wie notwendig, aber so wenige wie möglich einnehmen“, so Wellan weiter. Dies gelingt den Apothekerinnen und Apothekern in Österreich vorbildhaft, denn die Österreicherinnen und Österreicher liegen unter dem europäischen Schnitt im Arzneimittelkonsum, was von Gesundheitsexperten äußerst positiv gewertet wird. Dieser vernünftige Umgang mit Arzneimitteln erklärt sich auch daraus, dass Medikamente nicht im Supermarkt einfach aus dem Regal genommen, sondern in Apotheken mit Beratung abgegeben werden.

Versuchsballons in Ländern, wo Medikamente über Supermärkte angeboten werden, zeigen ein verheerendes gesundheitliches Bild: Beispielsweise in den USA gehen aufgrund dieser unkontrollierten Abgabe bereits 28 Prozent aller Spitalsaufenthalte auf falsch eingenommene Arzneimittel zurück. Allein in Kalifornien gibt es pro Jahr 60 Lebertransplantationen bei Kindern wegen Paracetamol (zur Fiebersenkung, im Supermarkt erhältliches Medikament) auf Grund von Überdosierung durch die Eltern.


 

  • Datum 29.02.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer, Mag. Gudrun Kreutner & Mag. Carolin Reder

Weitere Artikel zu diesem Thema:

5 Tipps gegen Halsschmerzen

Eine aufkommende Erkältung meldet sich häufig mit einem Kratzen in der Kehle an. Der Hals ist dann schnell gereizt oder stark verschleimt, die Stimme klingt „belegt”.

hier weiterlesen


Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen


Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

hier weiterlesen


Alzheimer - Positive Auswirkung von Bewegung

Alle zwölf Sekunden erkrankt in Europa ein Mensch an Demenz, weltweit sogar alle drei Sekunden. Alzheimer-Demenz ist nicht heilbar, klinische Symptome lassen sich aber verzögern und erstes Auftreten von Vergesslichkeit positiv beeinflussen.

hier weiterlesen


Urologische Gefahren in Sport und Freizeit

Viel Bewegung und Sport gehören fraglos zu einem gesunden Lebensstil. Sport und Freizeit bergen aber auch diesseits verbotener Substanzen ungeahnte Gefahren. Zu denken sei hier an die Folgen ungeeigneter Sportbekleidung, von Wellness-Bädern oder an Trends zu Intim-Piercings und der mittlerweile sehr weit verbreiteten Intimrasur.

hier weiterlesen