Medizin-Nobelpreis : Abfallvernichtung der Zelle

Der Medizin-Nobelpreises 2016 geht an den japanischen Wissenschafter Yoshinori Ohsumi. Der Forscher hat maßgeblich zum besseren Verständnis der Abläufe in Zellen bei Gesundheit und Krankheit beigetragen.

"Mitte der 1950er-Jahre beobachteten Wissenschafter ein für sie neues und spezielles Zellkompartment, die man eine Organelle nennt. Es enthält Enzyme, welche Proteine, Kohlenhydrate und Fette verdauen können", stellte das Nobelpreiskomitee am Montag die Entwicklung auf diesem Gebiet dar. Dieser Zellbestandteil wurde "Lyosom" genannt. Der belgische Wissenschafter Christian de Duve wurde für Arbeiten auf diesem Gebiet bereits 1974 mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet. Schließlich wurde entdeckt, dass nicht nur Proteine etc. sich in diesen Lyosom-Bläschen befinden, sondern sogar ganze Zell-Organe (Organellen; z.B. Mitochondrien).

Yoshinori Ohsumi benutzte für seine Arbeiten Hefezellen. Er entdeckte, wie diese Proteinkomplexe und Organellen von einer Membran umgeben werden und schließlich mit den Enzym-gefüllten Lyosomen verschmelzen. Dort werden sie schließlich beseitigt. Der japanische Wissenschafter und sein Team verwendeten einen Trick, um diese Abläufe in den winzigen Hefezellen unter dem Mikroskop beobachten zu können: Sie heizten die Autophagie der Hefe an, indem sie diese Zellen einer Hungerkur unterzogen und blockierten gleichzeitig den Abbauprozess. Dadurch wurden die Bläschen größer und sichtbar. Gleichzeitig identifizierte der Wissenschafter auch die dafür verantwortlichen Gene. Es handelt sich um den einzigen Mechanismus, mit dem Zellen ganze Organellen wie Mitochondrien ("Kraftwerke" der Zellen), Peroxisome und das endoplasmatische Reticulum (Organelle, welche u.a. die Proteinfaltung kontrollieren) beseitigen können.

"Autophagie ist an einer Vielzahl von physiologischen Prozessen beteiligt, zum Beispiel an der Zelldifferenzierung und Embryogenese, an Prozessen, welche den Abbau großer Bestandteile des Zellinneren notwendig machen.

Kommt es bei der Autophagie zu Fehlern - dies ist zum Beispiel der Fall, wenn Mutationen in den beteiligten Genen auftreten -, kann das eine ganze Reihe von Erkrankungen fördern. So zum Beispiel dürfte eine Mutation im menschlichen Autophagie-Gen BECN1 an Brust- und Eierstockkrebsformen beteiligt sein. Mehrere erbbedingte Krankheiten - zum Beispiel auch Epilepsie-Formen, Bewegungsstörungen und neurodegenerative Prozesse - werden mit Autophagie-Defekten in Verbindung gebracht. Das Bild ist aber sehr komplex.

  • Autor APAMED vom 03.10.2016 Rubrik: Forschung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen