Mütter von psychischen Probleme betroffen

Am 4. Mai findet erstmals der weltweite Aktionstag für die psychische Gesundheit von Müttern statt. Weltweit erlebt jede fünfte Frau psychische Ausnahmesituationen nach der Geburt: Depression, Angst oder Wochenbettsyndrom. Experten schätzen, dass 70% der betroffenen Mütter ihre Symptome verbergen.

Ohne Verständnis, Unterstützung und Behandlung dieser nachgeburtlichen Erkrankungen haben diese verheerende Auswirkungen auf die betroffenen Mütter mit ihren Babys, ihre Partner und die ganze Familie, wie Dr. Alain Gregoire von der internationalen Initiative Maternal Mental Health Alliance erklärt:
„Mütterliche psychische Erkrankung während der Schwangerschaft und nach der Geburt ist mit einem höheren Risiko für ungünstige emotionale, intellektuelle, soziale und physische Entwicklung von Kindern einhergehend. Dieser Effekt zieht sich bis ins Erwachsenenleben. Mütterlicher Suizid betrifft eine von sieben Frauen, die nach der Geburt sterben.“Fast ein Viertel (23%) der Todesfälle von Müttern nach der Geburt hängt mit psychischen Erkrankungen zusammen (Univ. Oxford, NHS).
 

Auch Österreich hat Nachholbedarf

Aus diesem Anlass wurde knapp vor dem Muttertag der erste weltweite Aktionstag für die psychische Gesundheit von Müttern initiiert: „Denn auch Österreich ist von einer flächendeckenden spezialisierten psychiatrischen Versorgung erkrankter Mütter gemeinsam mit ihren Babys weit entfernt, wie Prof. Claudia Klier von der MedUni Wien bekräftigt: „Deshalb ist dieser erste weltweite Aktionstag besonders wichtig, um diese Versorgungslücken, die seit Jahren bestehen, öffentlich zu machen.“ Klier leitet die Psychosomatik an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde im AKH und ist Präsidentin der deutschsprachigen Gesellschaft für peripartale psychische Erkrankungen. Deren Ziel ist die Weiterentwicklung ambulanter und stationärer Behandlungskonzepte für Frauen mit schwangerschafts-assoziierten psychischen Erkrankungen, Etablierung spezialisierter Mutter/Vater-Kind-Behandlungseinrichtungen, gesellschaftliche Aufklärung sowie Entstigmatisierung der psychischer Erkrankungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Mutterschaft.


„Leider hat es in den letzten 10 Jahren hier keine nennenswerte Weiterentwicklung in Österreich gegeben. In der somatischen Medizin würde man das nicht hinnehmen“, stellt Klier fest. Es ist hoch an der Zeit, die internationalen Richtlinien (NICE) auch in Österreich umzusetzen. Hier ist die Gesundheitspolitik am Zug, präventive Maßnahmen sind gefordert. „Viele dieser peripartalen Störungen und Todesfälle wären zu verhindern, der Aktionstag soll genau dafür sensibilisieren”, so Klier abschließend. Der Aktionstag wird vom Hashtag #maternalMHmatters begleitet.

  • Datum 03.05.2016
  • Autor PURKARTHOFER PR

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Intimhygiene im Sommer

Juckreiz und Brennen im Intimbereich deuten meist auf einen Scheidenpilz hin. Vor allem im Badeurlaub im Sommer ist die Gefahr groß. Denn der Hefepilz "liebt" warme Temperaturen und Feuchtigkeit.

hier weiterlesen


Mütter von psychischen Probleme betroffen

Am 4. Mai findet erstmals der weltweite Aktionstag für die psychische Gesundheit von Müttern statt. Weltweit erlebt jede fünfte Frau psychische Ausnahmesituationen nach der Geburt: Depression, Angst oder Wochenbettsyndrom. Experten schätzen, dass 70% der betroffenen Mütter ihre Symptome verbergen.

hier weiterlesen


Internationaler Frauentag: Weibliche Herzen reagieren sensibler auf Stress

Während Männer in den vergangenen zwanzig Jahren immer weniger häufig an Herzinfarkten versterben, hat sich das tödliche Risiko vor allem für jüngere Frauen deutlich erhöht. Die Gender Medicine konnte bereits aufzeigen, dass Frauen andere Symptome aufweisen. Eine neuere Erkenntnis ist, dass sich Stress im Alltag auf Frauenherzen besonders ungünstig auswirkt.

hier weiterlesen


Schwangerschaft als Stresstest für das Mutterherz

Eine Schwangerschaft bedeutet für das Herz eine zusätzliche Belastung, der es nicht immer gewachsen ist. Die Zahl der Frauen, die während oder nach der Schwangerschaft eine Herzschwäche oder Bluthochdruck entwickeln, ist in den letzten Jahren gestiegen. Die Ursachen dafür sind vielfältig.

hier weiterlesen


Pilze im Keim ersticken

Es juckt, es brennt, und weißlich-krümeliger Ausfluss kommt noch mit dazu: Drei von vier Österreicherinnen kennen Vaginalpilze nur allzu gut. Keine falsche Scham – frei verkäufliche Präparate aus der Apotheke lindern entsprechende Beschwerden rasch.

hier weiterlesen


Schwangerschafts- "Wehwehchen"

Kim Kardashian West hatte sie. Herzogin Katherine ebenfalls: extreme Übelkeit. In der Schwangerschaft sind Erbrechen sowie Magen-Darmbeschwerden nichts Ungewöhnliches. Doch wie geht man am besten damit um?

hier weiterlesen