Preis Occursus für Kommunikation in der Onkologie

Ab sofort schreibt die Österreichische Gesellschaft für Hämatologie & Medizinische Onkologie (OeGHO) erstmals den Occursus – Anerkennungs- und Förderpreis für Kommunikation in der Onkologie aus, der vom Pharmaunternehmen Janssen gesponsert wird.

Mit der Vergabe dieses neuen Preises will die OeGHO den Fokus auf die Kommunikation in der Begegnung mit Krebspatientinnen und Krebspatienten legen. Anliegen und Ziel ist es dabei, durch verbesserte Kommunikation die Lebensqualität der Patienten und ihrer Angehörigen zu verbessern. Zudem sollen Informationen empathisch und verständlich vermittelt werden, um so die Betreuungssicherheit und –qualität zu verbessern. Denn je schwerer und bedrohlicher eine Erkrankung, desto wichtiger ist die Kommunikation zwischen den Betroffenen, den Angehörigen und allen an der Krebstherapie Beteiligten – vom ersten Diagnosegespräch bis hin zur Behandlung und Nachsorge.

Dazu Prof. Hellmut Samonigg, Präsident der OeGHO: „Die von einer Krebserkrankung betroffenen Menschen sowie deren Angehörige stehen im Mittelpunkt all unserer Bemühungen im Rahmen einer ganzheitlichen Betreuung. Besonders wichtig ist hierbei eine empathische Kommunikation mit den Betroffenen und deren Angehörigen, aber auch die professionelle, fachorientierte Kommunikation zwischen den medizinischen Disziplinen und Professionen.“

„Die Entwicklung von neuartigen Behandlungsoptionen in der Onkologie ist eines unserer fünf Kernkompetenzfelder“, so Janssen-Österreich Geschäftsführer Erich Eibensteiner. „Medikamente sind sehr wichtig, zu einer umfassenden Therapie und Betreuung von Krebspatienten braucht es aber oft mehr. Der Occursus schafft neue Möglichkeiten für eine noch bessere Unterstützung des Patienten, und darum engagiert sich Janssen als Hauptsponsor für diesen Preis“.

Einreichung bestehender Projekte und neuer Projektideen möglich

Der Occursus wird 2016 zum ersten Mal im Rahmen der Frühjahrstagung der OeGHO in zwei Kategorien vergeben – als Anerkennungs- und als Förderpreis. Gesucht werden sowohl bereits laufende oder abgeschlossene Projekte (Kategorie Anerkennungspreis) als auch neue Projektideen (Kategorie Förderpreis). Vom Mentoring-Programm bis hin zum Buchprojekt, von der Checkliste für den Arztbesuch über eine App – zugelassen ist jedes Projekt bzw. jede Idee, die zu einer verbesserten Kommunikation mit Krebspatienten beiträgt.

Sowohl Einzelpersonen als auch Organisationen sowie Institutionen, die bereits ein passendes Projekt umgesetzt oder eine Projektidee zum Thema haben, können beim Occursus einreichen. Bewertet werden sämtliche Einreichungen von einer achtköpfigen Jury mit Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen. Einreichungen für den Preis sind bis 17. Jänner 2016 unter

www.occursus.at möglich.

  • Datum 29.10.2015
  • Autor OeGHO Österreichische Gesellschaft für Hämatologie & Medizinische Onkologie und Janssen

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen