Preis Occursus für Kommunikation in der Onkologie

Ab sofort schreibt die Österreichische Gesellschaft für Hämatologie & Medizinische Onkologie (OeGHO) erstmals den Occursus – Anerkennungs- und Förderpreis für Kommunikation in der Onkologie aus, der vom Pharmaunternehmen Janssen gesponsert wird.

Mit der Vergabe dieses neuen Preises will die OeGHO den Fokus auf die Kommunikation in der Begegnung mit Krebspatientinnen und Krebspatienten legen. Anliegen und Ziel ist es dabei, durch verbesserte Kommunikation die Lebensqualität der Patienten und ihrer Angehörigen zu verbessern. Zudem sollen Informationen empathisch und verständlich vermittelt werden, um so die Betreuungssicherheit und –qualität zu verbessern. Denn je schwerer und bedrohlicher eine Erkrankung, desto wichtiger ist die Kommunikation zwischen den Betroffenen, den Angehörigen und allen an der Krebstherapie Beteiligten – vom ersten Diagnosegespräch bis hin zur Behandlung und Nachsorge.

Dazu Prof. Hellmut Samonigg, Präsident der OeGHO: „Die von einer Krebserkrankung betroffenen Menschen sowie deren Angehörige stehen im Mittelpunkt all unserer Bemühungen im Rahmen einer ganzheitlichen Betreuung. Besonders wichtig ist hierbei eine empathische Kommunikation mit den Betroffenen und deren Angehörigen, aber auch die professionelle, fachorientierte Kommunikation zwischen den medizinischen Disziplinen und Professionen.“

„Die Entwicklung von neuartigen Behandlungsoptionen in der Onkologie ist eines unserer fünf Kernkompetenzfelder“, so Janssen-Österreich Geschäftsführer Erich Eibensteiner. „Medikamente sind sehr wichtig, zu einer umfassenden Therapie und Betreuung von Krebspatienten braucht es aber oft mehr. Der Occursus schafft neue Möglichkeiten für eine noch bessere Unterstützung des Patienten, und darum engagiert sich Janssen als Hauptsponsor für diesen Preis“.

Einreichung bestehender Projekte und neuer Projektideen möglich

Der Occursus wird 2016 zum ersten Mal im Rahmen der Frühjahrstagung der OeGHO in zwei Kategorien vergeben – als Anerkennungs- und als Förderpreis. Gesucht werden sowohl bereits laufende oder abgeschlossene Projekte (Kategorie Anerkennungspreis) als auch neue Projektideen (Kategorie Förderpreis). Vom Mentoring-Programm bis hin zum Buchprojekt, von der Checkliste für den Arztbesuch über eine App – zugelassen ist jedes Projekt bzw. jede Idee, die zu einer verbesserten Kommunikation mit Krebspatienten beiträgt.

Sowohl Einzelpersonen als auch Organisationen sowie Institutionen, die bereits ein passendes Projekt umgesetzt oder eine Projektidee zum Thema haben, können beim Occursus einreichen. Bewertet werden sämtliche Einreichungen von einer achtköpfigen Jury mit Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen. Einreichungen für den Preis sind bis 17. Jänner 2016 unter

www.occursus.at möglich.

  • Datum 29.10.2015
  • Autor OeGHO Österreichische Gesellschaft für Hämatologie & Medizinische Onkologie und Janssen

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen