zurück

Starke Leistung: Die Versorgung der österreichischen Apotheken

Kampagne der Österreichischen Apothekerkammer zum Thema Versorgung

Starke Leistung: Gut versorgt mit der Apotheke

In jeder einzelnen Apotheke werden täglich rund 300 Beratungsgespräche geführt. Ob Patienten mit kleinen oder größeren Sorgen, junge Eltern oder gestresste Manager – in der Apotheke bekommen sie genau das, was sie brauchen und zwar ohne Termin und Wartezeiten. Dahinter steht natürlich mehr als nur die Logistik von Arzneimitteln: Die Beratung, das Know-How, die Ausbildung, auch die Technik, die Forschung und die Arbeitsstelle an sich machen eine Apotheke zu dem, was sie ist.

Medikamente brauchen Beratung

Die fachliche Beratung zu Arzneimitteln zählt zu den Kernkompetenzen der Apothekerinnen und Apotheker. Dabei wird den Kunden/Patienten erklärt, wie sie Medikamente richtig einnehmen und anwenden, wie hoch sie die Medikamente dosieren sollen, und welche Wirkungen, Neben- und Wechselwirkungen diese hervorrufen können. Bei chronisch Kranken stehen die Apothekerinnen und Apotheker kontinuierlich betreuend und beratend zur Seite, um einen möglichst hohen Therapieerfolg zu erzielen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Begleitung der Arzneimitteleinnahme durch einen Apotheker zu besseren Behandlungsergebnissen und damit zu mehr Lebensqualität für den Patienten führt.

Nahversorgung

Eine Apotheke ist ein Gewinn für jede Gemeinde, denn sie sichert die Nahversorgung der Einwohner mit wichtigen Arzneimitteln und fachkundiger Beratung. Mit einer Apotheke vor Ort steht der Bevölkerung ein umfassendes Sortiment an durchschnittlich 19.000 Arzneimittelpackungen zur Verfügung, hinzu kommen maßgeschneiderte individuelle Rezepturen wie Salben oder Tropfen, die die Apotheke selbst herstellt.

Versorgung im Notfall

Jede Apotheke hat mindestens 45 Stunden pro Woche geöffnet. Da sich Krankheiten aber nicht an Öffnungszeiten halten, sondern gerne in der Nacht oder an Wochenenden auftreten, versorgen die österreichischen Apotheken die Bevölkerung auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten mit wichtigen Arzneimitteln. Jede vierte Apotheke versieht dann Bereitschaftsdienst. Die Nachtdienste sind so eingeteilt, dass jeder Österreicher auch in der Nacht eine Apotheke in angemessener Entfernung erreichen kann. In dringenden Fällen werden Medikamente von der Apotheke bis ans Krankenbett zugestellt. Welche Apotheke Bereitschaftsdienst versieht, erfährt man unter der Servicenummer 1455 zum Ortstarif.

Vorsorgeaktionen

Neben der fachlichen Beratung bieten Apothekerinnen und Apotheker auch Gesundheitschecks als Service für die Bevölkerung an. Vor allem Blutdruck, Blutzucker, Cholesterin und Gewicht werden in den Apotheken häufi g gemessen. An Schwerpunktaktionen wie dem Allergie-Risiko-Check oder den Venen-, Muskelkraft- oder COPD-Messungen haben mehrere tausend Österreicher teilgenommen. Dank dieser Initiativen können Verdachtsfälle frühzeitig erkannt und an den Arzt verwiesen werden. Die rechtzeitige Einleitung einer Behandlung ist oft entscheidend für den Krankheitsverlauf und die Heilungschancen.

Versorgung von Familien

Kommt ein Kind zur Welt, wird vielen bewusst, wie verletzlich und empfindlich ein Menschenleben sein kann. Die frisch gebackenen Eltern wollen alles unternehmen, damit ihr Kind gesund bleibt. In der Apotheke erfahren Mütter und Väter, wie sie ihr Kind am besten schützen können, welche Impfungen ratsam sind, und wie aus den kleinen Lebewesen gesunde und starke Erwachsene werden. Die richtigen Vorsorgemaßnahmen, von der Haut- und Zahnpflege bis zu den ersten kleinen Erkrankungen sind typische Beratungsthemen in jeder Apotheke.

Versorgung von Patienten in Pflegeheimen

Pflegeheime profitieren von der Zusammenarbeit mit Apotheken auf vielen Ebenen: Die Apotheke beliefert die Patienten mit Medikamenten und die Pflegeheime nutzen das Fachwissen der Apotheker. In regelmäßigen Abständen kommt eine Apothekerin zu den Pflegedienstbesprechungen und hält kurze Fachvorträge für die Pflegekräfte. Die Apothekerinnen und Apotheker beraten das Personal der Pflegeheime und bieten den Patienten persönliche Betreuung vor Ort.

Arzt und Apotheker: Gemeinsam für den Patienten

Die Aufgaben des Arztes und die Aufgaben des Apothekers sind genau defi niert. Während der Arzt für Diagnose und Therapie zuständig ist, sorgt der Apotheker für die beste Arzneimittelversorgung, indem er Arzneimittel abgibt, darüber berät und die Patienten betreut - also ein Rundumpaket für das Arzneimittel schnürt. Im täglichen Leben arbeiten Arzt und Apotheker eng zusammen, um für ihre Kunden eine optimale Betreuung sicherstellen zu können. Dies wird auch im sogenannten 4-Augen- Prinzip gelebt: Der Arzt stellt das Rezept aus, der Apotheker kontrolliert dieses und hält, falls sich Fragen ergeben, Rücksprache mit dem Arzt. Anschließend händigt er dem Patienten das Medikament aus und berät bei der richtigen Einnahme und Anwendung.

 Zusammenarbeit in Krankenhäusern

Die Krankenhausapothekerinnen und –apotheker leisten einen wesentlichen Beitrag zur Qualität und Sicherheit der Behandlung im Krankenhaus. Sie stellen sicher, dass alle Patienten optimal mit Medikamenten, Diagnostika und Medizinprodukten versorgt werden, fertigen individuell angepasste Arzneimittel selbst an und sind die zentralen Ansprechpartner für alle Arzneimittelfragen. Rund 16 Prozent aller Krankenhäuser verfügen über eine eigene Krankenhausapotheke, alle anderen werden von öffentlichen Apotheken, durch so genannte Konsiliarapotheker, betreut.

Versorgung in Katastrophenfällen

Im Rahmen ihrer Aufgaben sind die Apotheken auch bedeutende Ansprechpartner, wenn es um die Vorbereitung von österreichweiten Sicherheitsmaßnahmen in Katastrophenfällen geht. So spielen die Apotheken eine wichtige Rolle in der Verteilung von Kaliumjodidtabletten bei Reaktorunfällen, bei der Bekämpfung von Pandemien wie Influenza bis hin zur Sicherstellung der Lieferfähigkeit der wichtigsten Mittel.

Starke Leistung in Zahlen

 

10 Milliarden Mal ...
... pro Jahr wird in Österreich eine Tablette geschluckt, eine Salbe aufgetragen oder ein
anderes Arzneimittel angewendet.
 
1.340 Apotheken ...
… bieten eine hervorragende Nahversorgung in allen Bundesländern.
 
105.000 Nachtdienste ...
… werden von den Apothekerinnen und Apothekern pro Jahr gemacht!
 
16.000 Menschen ...
... arbeiten in den Apotheken, davon 90 % Frauen.
 
7 Millionen Magistrale Rezepturen ...
... stellen die Apotheken jährlich für Ihre Kunden individuell her.
 
270.000 Downloads ...
… der Apo App mit Medikamenteninformationen und Apothekendiensten.
 
400.000 Kundenkontakte...
... finden täglich in österreichischen Apotheken statt.
 
14.000 zugelassene Arzneimittel ...
… stehen den Österreichern für ihre Therapie zur Verfügung.
 
60.000 Anrufer ...
… wählen jährlich den Apothekenruf 1455, um die nächste dienstbereite
Apotheke zu erfragen.

  • Datum 31.05.2014
  • Autor öak