Österreich als "Kreuzweh-Land"

Österreich ist offenbar ein "Kreuzweh-Land". Je nach Region leiden knapp 40 Prozent der Menschen an solchen Beschwerden. Die Häufigkeit hat sich zwischen 1973 und 2007 in etwa verdoppelt. Das hat eine neue Studie von Grazer Wissenschaftern ergeben.

"Die wissenschaftliche Arbeit von Franziska Großschädl (Institut für Pflegewissenschaften/MedUni Graz) und ihren Co-Autoren ist vor kurzem in der Wiener klinischen Wochenschrift erschienen. Die Daten basieren auf den großen österreichischen Erhebungen des Mikrozensus 1973, 1983 und 1991 sowie auf der Gesundheitsumfrage aus dem Zeitraum 2006/2007. Insgesamt wurden die Informationen von knapp 180.000 Personen über 20 Jahren ausgewertet.   

Eine Hauptaussage: Der Anteil der Menschen mit Rückenschmerzen erhöhte sich von in etwa 14,8 Prozent im Jahr 1973 auf 34,3 Prozent im Zeitraum der letzten Befragung (2006/2007). Es gibt offenbar deutliche Unterschiede je nach Region (Ostösterreich: Wien, NÖ und Burgenland; Westösterreich: Salzburg, Tirol und Vorarlberg sowie die Zentralregion: OÖ, Steiermark, Kärnten), bei Männern und Frauen und wenn man das Körpergewicht (Adipositas, keine Adipositas) berücksichtigt.   
Bei den Frauen (altersstandardisiert) litten 1973 laut der Umfrage 14,2 Prozent an Rückenschmerzen. Bis 2006/207 war ihr Anteil auf 34,3 Prozent angestiegen.

Bei den Adipösen waren es 35,7 Prozent, bei den Nicht-Fettsüchtigen (BMI kleiner 30) es 33,7 Prozent. Im Westösterreich gab 2006/2007 ein Drittel der Frauen an, an Rückenschmerzen zu leiden, im Zentralraum 39 Prozent und in Ostösterreich 36,5 Prozent. Der höchste Anteil wurde bei den adipösen Frauen in Oberösterreich, der Steiermark und Kärnten mit 41,6 Prozent (2006/2007) registriert.   

Die österreichischen Männer starteten 1973 bei einem Anteil der Kreuzweh-Leidenden von 13,2 Prozent. 2006/2007 waren es 31,2 Prozent (Adipöse: 35,6 Prozent, Nicht-Adipöse 30,5 Prozent). In Westösterreich lag unter den Männern der Anteil der Personen mit Kreuzweh in der letzten ausgewerteten Umfrage bei 37,2 Prozent, in Oberösterreich, der Steiermark und Kärnten bei 34,6 Prozent und in Ostösterreich bei 31,5 Prozent. Der höchste Anteil wurde unter den adipösen Männern mit 39,8 Prozent registriert.   

"Die absolute Veränderung in der Häufigkeit von Rückenschmerzen war am höchsten bei den adipösen Personen im Zentralraum (plus 29,8 Prozentpunkte bei den Frauen und plus 32,5 Prozentpunkte bei den Männern)", schrieben die Wissenschafter. "Diese Studie bestätigt, dass sich die Häufigkeit von Rückenschmerzen in ganz Österreich dramatisch und über alle analysierten Subgruppen hinweg erhöht hat."   

  • Datum 24.02.2016
  • Autor APAMED vom 22.02.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen


Weltdiabetestag: Intensive Betreuung verbessert Lebensqualität

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus– insbesondere Diabetes Typ 2 – nimmt weltweit dramatisch zu. Schon heute sind weltweit 415 Mio. Menschen betroffen; im Jahr 2040 werden es bereits über ein Drittel mehr sein. Viele wissen nichts von ihrer Erkankung. Eine intensive Betreuung verbessert nachweislich die langfristige Prognose und Lebensqualität.

hier weiterlesen