Onkologie und Apotheken: Nebenwirkungen lindern

Die Hauptaufgabe der Apotheker in der Onkologie besteht darin, die Sicherheit und Wirksamkeit der Arzneimitteltherapie zu gewährleisten.

Ein wichtiger Aspekt dabei ist, durch fachlich kompetente Beratung die Therapietreue sowie das Therapieverständnis zu fördern. In diesem Jahr widmet die Österreichische Apothekerkammer die zentrale Fortbildungsveranstaltung für Apotheker dem umfassenden Thema „Onkologie & Apotheke“.


Nebenwirkungen der Patienten lindern

Um das Verständnis für die Krebstherapie zu erhöhen, ist es den Apothekern ein wesentliches Anliegen, den Patienten den Nutzen der Behandlung zu verdeutlichen. Außerdem soll durch kompetente Information und Hilfestellung die Compliance erhöht werden. Viele orale Zytostatika haben ein komplexes Einnahmeschema und erhebliche Neben- und Wechselwirkungen. „Neben der Verbesserung des Therapieverständnisses sind daher das Management und die Linderung der Nebenwirkungen sowie die unterstützende Begleitbehandlung wichtige Aufgaben der Apotheker“, erklärt Mag. pharm. Raimund Podroschko, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer.

„Chemo- und Strahlentherapien schädigen auch gesunde Zellen – z.B. Zellen der Haarwurzeln, Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes oder Zellen der Haut. Die Beratung bei Übelkeit und Erbrechen bzw. bei Hautproblemen zählt ebenfalls zu einem wesentlichen Aspekt der pharmazeutischen Betreuung onkologischer Patienten. Uns ist es wichtig, dass sich Krebspatienten so gut wie möglich am Alltag und am sozialen Leben beteiligen können.“

  • Datum 05.11.2015
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen