Onkologie und Apotheken: Nebenwirkungen lindern

Die Hauptaufgabe der Apotheker in der Onkologie besteht darin, die Sicherheit und Wirksamkeit der Arzneimitteltherapie zu gewährleisten.

Ein wichtiger Aspekt dabei ist, durch fachlich kompetente Beratung die Therapietreue sowie das Therapieverständnis zu fördern. In diesem Jahr widmet die Österreichische Apothekerkammer die zentrale Fortbildungsveranstaltung für Apotheker dem umfassenden Thema „Onkologie & Apotheke“.


Nebenwirkungen der Patienten lindern

Um das Verständnis für die Krebstherapie zu erhöhen, ist es den Apothekern ein wesentliches Anliegen, den Patienten den Nutzen der Behandlung zu verdeutlichen. Außerdem soll durch kompetente Information und Hilfestellung die Compliance erhöht werden. Viele orale Zytostatika haben ein komplexes Einnahmeschema und erhebliche Neben- und Wechselwirkungen. „Neben der Verbesserung des Therapieverständnisses sind daher das Management und die Linderung der Nebenwirkungen sowie die unterstützende Begleitbehandlung wichtige Aufgaben der Apotheker“, erklärt Mag. pharm. Raimund Podroschko, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer.

„Chemo- und Strahlentherapien schädigen auch gesunde Zellen – z.B. Zellen der Haarwurzeln, Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes oder Zellen der Haut. Die Beratung bei Übelkeit und Erbrechen bzw. bei Hautproblemen zählt ebenfalls zu einem wesentlichen Aspekt der pharmazeutischen Betreuung onkologischer Patienten. Uns ist es wichtig, dass sich Krebspatienten so gut wie möglich am Alltag und am sozialen Leben beteiligen können.“

  • Datum 05.11.2015
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen