Warum Mikronährstoffe für die Gesundheit essenziell sind

Immer wieder geraten Nahrungsergänzungsmittel in ein schiefes Licht. In vielen Fällen, wie etwa für bestimmte Personengruppen bzw. bei Mangelerscheinungen und Erkrankungen, sind sie aber notwendig und können auch für Gesunde vorbeugend durchaus sinnvoll sein.

Dass der menschliche Organismus Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und eine ganze Reihe anderer Mikronährstoffe, wie etwa sekundäre Pflanzenstoffe, essenzielle Fett- und Aminosäuren, sowie Pro- und Prebiotika für sein klagloses Funktionieren benötigt, ist unbestritten. Da der Körper viele davon nicht selbst bilden kann, müssen sie ihm von außen zugeführt werden. Das geschieht am besten  durch eine ausgewogene, möglichst biologische und schonend zubereitete Ernährung. Doch  wie aus diversen Ernährungsberichten und Untersuchungen hervorgeht, essen nicht alle Menschen  entsprechend gesund und ausgewogen. Daher wird ihr Organismus oft nicht ideal versorgt oder entwickelt gar mit der Zeit Mangelerscheinungen hinsichtlich wichtiger Mikronährstoffe.

Für gesunde Menschen gibt es durchschnittliche Richtwerte – etwa von der Deutschten Gesellschaft für Ernährung – die die normale Funktion des Organismus unterstützen. Der amerikanische Vitaminpapst und  Nobelpreisträger Professor Dr. Linus Pauling prägte bereits 1986 den Begriff „orthomolekular“ (was frei  übersetzt etwa so viel bedeutet wie die „richtigen Moleküle“ in der richtigen Menge).

So kommt es zum Ungleichgewicht

Bei der Vielfalt unseres Nahrungsangebotes erscheint ein Vitaminmangel in unseren Breiten zunächst eher unwahrscheinlich zu sein. Aus dem Österreichischen Ernährungsbericht 2012 geht hervor, dass  die Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen in vielen Fällen ausreichend ist. Bei einigen hingegen zeigte  sich eine deutliche Unterversorgung. Zu diesen „Risikonährstoffen“ zählen Vitamin D, Folsäure,  Calcium und Jod. Hinzu kommt Eisen bei Schulkindern und Frauen im gebärfähigen Alter (unter 50 Jahren). Grenzwertig ist die Zufuhr von Magnesium bei männlichen Erwachsenen und älteren Menschen  sowie zusätzlich die Vitamine A und C und Zink bei älteren Menschen.

In einer  Gesellschaft, die an Zeitmangel und Überforderung leidet, muss das ausgewogene  Ernährungsprogramm schon mal dem Fast Food weichen. So kann es eben doch immer wieder zur  Unterversorgung mit Mikronährstoffen kommen. Jedem leuchtet sofort ein, dass der Lebensstil den  Kalorienbedarf beeinflusst: Ein Hochleistungssportler verbrennt mehr als ein Büroangestellter und ein  15- jähriger verbraucht mehr Energie als seine 80-jährige Großmutter. Auch beim Mikronährstoffbedarf  sind der Lebensstil, aber auch andere Faktoren wie chronische Krankheiten oder besondere  Lebenssituationen (wie etwa Schwangerschaft und Stillzeit) mitbestimmend für den Bedarf an Mikronährstoffen.

Bekannte Risikogruppen sind neben jenen, die sich gewohnheitsmäßig einseitig  ernähren (dazu können beispielsweise  Vegetarier oder Veganer gehören), auch solche, die häufig Diäten machen, generell an Appetitlosigkeit leiden (z.B. im Alter) oder viele Medikamente einnehmen. Ebenso weisen Raucher und Menschen, die viel Alkohol konsumieren, Defizite auf. Schwangere  müssen in Absprache mit ihrem Arzt vor allem auf eine optimale Versorgung mit Folsäure achten, da  sonst das Kind ein erhöhtes Risiko für Missbildungen hat.

Was Ernährung abdecken kann

Theoretisch  können gesunde Menschen ohne besonderen Bedarf ihre Versorgung mit Mikronährstoffen  durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung decken. Ernährungsexperten empfehlen dazu 400 g Gemüse und 250 g Obst am Tag zu essen, außerdem ein bis zweimal in der  Woche Fisch zu verzehren (wichtig für die Jod-Aufnahme!) und Vollkornprodukte zu bevorzugen. Dass  diese Empfehlungen kaum eingehalten werden, konnte im Österreichischen Ernährungsbericht  nachgewiesen werden. Demnach wurden die für Erwachsene empfohlenen Mengen an reichlich zu verzehrenden pflanzlichen Lebensmitteln wie Gemüse, Obst und Getreideprodukten sowie an  Milchprodukten nicht erreicht, während Fleisch und Fleischwaren vor allem von Männern zu viel  konsumiert werden.

So erreichten Frauen und Männer bei Gemüse nur je etwa ein und bei Obst zwei  Drittel bzw. gut die Hälfte der Empfehlung. Auch der Konsum an Fisch liegt unterhalb der  wünschenswerten Menge. Dabei sind gerade Obst und Gemüse wichtige Lieferanten für Vitalstoffe und  sekundäre Pflanzenstoffe. Da verwundert es auch nicht, dass sehr viele Menschen die Referenzwerte für  die Mikronährstoffzufuhr nicht erreichen. Auch wenn daraus nicht immer ein klinischer  Vitaminmangel entstehen muss, hat eine schlechte Versorgung mit Vitalstoffen Einfluss auf viele  Prozesse im Körper – von der Immunabwehr bis zur Stimmungslage.

Die Dosis ist entscheidend

Ob etwas hilft oder schadet, entscheidet die Menge und die Qualität. Die  zusätzliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel kann aus den bereits oben angeführten Gründen durchaus sinnvoll sein.  

Sehr hilfreich dabei ist eine gute Beratung durch einen Arzt oder Apotheker!

 

  • Datum 19.02.2016
  • Autor Susanna Sklenar, Ilse Königstetter im Auftrag von Orthomol

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Auch im Sommer Halsschmerzen

Kalte Getränke, Zugluft und Klimaanlagen: Ganze sieben von zehn Österreicherinnen und Österreichern (69 Prozent) leiden im Sommer ebenso wie im Winter unter Halsschmerzen.

hier weiterlesen


Neu: Gesundheits-Check Junior

Die SVA übernimmt mit dem Gesundheits-Check Junior die Pionier-Funktion im Bereich „Prävention“ und möchte bereits bei den Jüngsten das Bewusstsein für gesunde Ernährung, Bewegung und körperliche Fitness schärfen.

hier weiterlesen


Gesundheitliche Folgen von Verkehrslärm

Lärm gilt als eines der gravierendsten Umweltprobleme in der heutigen Zeit.

hier weiterlesen


Größe der Blutplättchen

Menschen mit vergrößerten Thrombozyten (Blutplättchen) tragen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Thrombosen in sich. Ursächlich für ein erhöhtes Thrombozytenvolumen sind mehrere Faktoren.

hier weiterlesen


Wenn die digitale Welt das reale Leben ersetzt

Surfen und Chatten gehört heute zum Alltag unser Kinder. Zwei Millionen ÖsterreicherInnen loggen sich täglich ein, wobei Schätzungen zufolge 3% als internetabhängig gelten, sprich sie nutzen das Medium übermäßig und exzessiv.

hier weiterlesen


Wenn Arbeit unter die Haut geht

Geschätzte 5 bis 10 Prozent der Österreicher leiden im Laufe Ihres Lebens an Handekzemen, das sind mehrere hunderttausend Menschen. Auslöser ist zumeist der häufige Kontakt mit hautreizenden Stoffen wie Chemikalien, Kosmetika oder auch Lebensmittel. 5 bis 7 Prozent der Betroffenen haben mit einer schweren, chronischen Form zu kämpfen. Doch nur rund die Hälfte der Erkrankten sucht einen Facharzt auf.

hier weiterlesen