Welt-Pankreaskrebstag 2015

Am 13. November wird mit dem Welt-Pankreaskrebstag ein Zeichen im gemeinsamen Kampf gegen den Pankreaskrebs (Bauchspeicheldrüsenkrebs) gesetzt. Dieser Krebs zählt zu den aggressivsten und oft sehr spät erkannten Krebsarten, und das trotz intensiver Bestrebungen seitens der Forschung und Wissenschaft um effektivere Therapieoptionen.

Bis heute zählt Pankreaskrebs zu den Krebsarten mit einer der höchsten Mortalitätsraten. Er ist laut Statistik Austria zwar nur für 4,3% aller bösartigen Tumore verantwortlich, stellt aber dennoch die vierthäufigste tumorbedingte Todesursache bei Männern und Frauen in Österreich dar. Seit der Jahrtausendwende wird eine deutliche Zunahme an Neuerkrankungen und Sterbefällen verzeichnet. Bis 2030 prognostiziert Statistik Austria bundesweit einen weiteren Anstieg der jährlichen Inzidenzrate um 58%. Womit der Trend sogar stärker ist als aufgrund der demographischen Entwicklung eigentlich zu erwarten wäre.

Hohe Aggressivität und fehlende Warnzeichen

Beim Bauchspeicheldrüsenkrebs handelt es sich um eine besonders aggressive und heimtückische Erkrankung. Aufgrund irreführender, zu Beginn der Erkrankung oft fehlgedeuteter Symptome wird die Erkrankung in den meisten Fällen erst diagnostiziert, wenn der Tumor bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hat. Noch bevor der Tumor als solcher erkannt wird, hat er oftmals schon begonnen, in Organe wie Leber und Lunge zu metastasieren. Eine Heilung ist in diesem Stadium nur äußerst selten möglich. Die Wichtigkeit der Früherkennung bzw. das richtige Deuten der Symptome kann daher gar nicht als zu hoch eingeschätzt werden. Gelbsucht, Übelkeit, Verdauungsprobleme, in den Rücken ausstrahlende Schmerzen im Oberbauch, Rückenschmerzen, plötzlicher Gewichtsverlust,  Depressionen oder ein erneutes Entstehen von Diabetes mellitus, das nicht mit Gewichtszunahme in Verbindung steht, können Symptome sein.

Neuen Therapieformen und verbesserte Früherkennung

Aufgrund des Fehlens von typischen Symptomen arbeitet die Forschung weltweit nicht nur an einer Verbesserung der Therapieformen, sondern vor allem auch an Techniken zur Früherkennung und Diagnostik. Auch an der Medizinischen Universität Wien wird zu diesen Themen geforscht.

Ungesunder Lebensstil steigert Risiko

Die Ursachen für die Entstehung von Pankreaskrebs konnten noch nicht gänzlich erfasst werden. Bestimmte vererbbare Gendefekte, Diabetes mellitus, aber auch lebensstilbezogene Faktoren scheinen die Entstehung des Pankreaskrebs zu begünstigen. Rauchen, starker Alkoholkonsum sowie Ernährungsfaktoren spielen hier – wie so oft – die wesentlichen Rollen. Schon ab dem Alter von 45 Jahren steigt das Risiko, an Pankreaskrebs zu erkranken, erheblich an. Die meisten Erkrankungen betreffen dabei Menschen jenseits des 60. Lebensjahres. Neben neuen Therapieansätzen aus der klinischen Forschung sollte im Vordergrund die Prävention stehen, auf die jeder einzelne achten kann, um so sein ganz persönliches Risiko immerhin ein wenig zu minimieren.

  • Datum 09.11.2015
  • Autor Fischill PR

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen