Herbstzeit ist Pneumokokken-Schutz-Zeit

Mit Beginn der kalten Jahreszeit erhöht sich das Risiko für Krankheiten, die durch Tröpfcheninfektion übertragen werden. Dazu zählt auch die Lungenentzündung, ausgelöst durch Pneumokokken-Bakterien. Da eine Pneumokokken-Infektion rasch einen äußerst dramatischen Verlauf nehmen kann, empfehlen Experten besonders für Babys und Kleinkinder sowie Personen über 50 Jahren eine Schutzimpfung. Die österreichischen Apotheken starteten mit 1. Oktober die alljährliche Impfaktion.

Bis zu 60% der Kleinkinder, 25-35% der Schulkinder und 10-50% der gesunden Erwachsenen tragen Pneumokokken ständig im Nasen- und Rachen-Raum mit sich. Die Besiedelung erfolgt meist während der ersten beiden Lebensjahre. Durch Tröpfcheninfektion – z.B. Husten, Niesen oder auch nur durch Sprechen – können die Bakterien übertragen werden. Bei immunologisch Gesunden halten unsere Abwehrkräfte diese Erreger in Schach, die Besiedelung ist weder spürbar noch bedrohlich. Ist das Immunsystem jedoch geschwächt, besteht die Gefahr eines Krankheitsausbruchs.

Jährlich müssen 30.000 Österreicher wegen einer Lungenentzündung ins Krankenhaus, rund die Hälfte davon geht auf das Konto der Pneumokokken. Treten die Bakterien in den Blutkreislauf ein, können invasive Infektionen wie bakteriämische Lungenentzündung, Gehirnhautentzündung und Blutvergiftung auftreten und trotz adäquater Therapie innerhalb weniger Stunden zur akuten Lebensbedrohung werden. Im Vorjahr wurden in Österreich 323 Fälle schwerer invasiver Pneumokokken-Erkrankungen registriert – das ist im Schnitt fast ein Mensch pro Tag – 14 davon mit tödlichem Ausgang.


Impfen schützt: Impfaktion startet jetzt

Eine Schutzimpfung kann das Ansteckungsrisiko erheblich senken. Sie wird laut Österreichischem Impfplan, der jährlich vom Bundesministerium für Gesundheit und Experten des Nationalen Impfgremiums überarbeitet wird, Säuglingen und Kleinkindern ab dem 3. Lebensmonat und allen Personen empfohlen, die ein erhöhtes Risiko aufgrund einer chronischen oder Immunschwäche-Erkrankung haben. Da Pneumokokken-Infektionen vor allem bei älteren Menschen schwerwiegende Atemwegserkrankungen verursachen, ist die Schutzimpfung auch allen Erwachsenen ab dem 51. Lebensjahr anzuraten.

Der Impfstoff ist das ganze Jahr über in den Apotheken verfügbar. Am 1. Oktober startete die jährliche Impfaktion, wodurch die Impfstoffe bis 31. März 2016 zum vergünstigten Preis erhältlich sind – im Rahmen des Kinderimpfprogrammes ist die Schutzimpfung im ersten und zweiten Lebensjahr sogar kostenlos.

 

 

  • Datum 08.10.2015
  • Autor Österreichische Apothekerkammer / Pfizer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Zecken-Hochsaison in Österreich

Das sehr warme und zugleich feuchte Wetter der vergangenen Tage ist ideal für Zecken. „Sehr viele Zecken-Nymphen sind jetzt aktiv“, sagt der Immunologe und Borrelien-Forscher Gerold Stanek von der MedUni Wien. Die Nymphe ist die Stufe zwischen Larve und erwachsener Zecke und jene, die uns am häufigsten befällt und daher am gefährlichsten ist. Aber wohin mit dem Tierchen, wenn es sich festgesaugt hat?

hier weiterlesen


HPV-Impfung auch bei Burschen?

Die HPV-Impfung ist bislang vor allem für Mädchen bekannt - und auch empfohlen. Impfexperten debattieren aber auch, ob der Impfschutz vor Humanen Papillomviren für Burschen Sinn macht.

hier weiterlesen


Österreich bei Masernfällen unter den Negativländern

Bis 2015 sollten die Masern Europa-weit eliminiert sein. Stattdessen ist in Österreich vergangenes Jahr die Zahl der Erkrankungen auf das höchste Niveau seit 2008 gestiegen. In Europa hat Österreich (309 Erkrankungen im Jahr 2015) die zweitgrößte Anzahl an Masernfällen pro Million Einwohner. Das zeigt eine neue Bilanz der Experten des Departements für Virologie der MedUni Wien.

hier weiterlesen


Irrglauben rund um Zecken in Österreich

Die Zahlen der jährlichen FSME-Erkrankungsfälle in Österreich sprechen eine deutliche Sprache. Gab es 1979, bei einer Impfrate von lediglich 3%, 677 hospitalisierte Fälle von FSME, waren es 2015 nur 64 Fälle , bei einer Impfrate von 85%. Man kann also behaupten, dass dem Großteil der Bevölkerung die Gefahr der FSME bewusst ist. Dennoch gibt es Themenbereiche, die in Bezug auf FSME gerne unterschätzt oder vergessen werden

hier weiterlesen


Europäische Impfwoche: Impfaktionen in den Apotheken

Anlässlich der Europäischen Impfwoche macht die Apothekerkammer auf die aktuellen Impfaktionen in den Apotheken aufmerksam, die zum Ziel haben, die Durchimpfungsraten zu heben und eine bessere Akzeptanz der wichtigen Impfungen zu erreichen. Auf der Apo-App kann ein elektronischer Impfpass eingerichtet werden.

hier weiterlesen