Prostatakrebs – Frühdiagnose kann Leben retten

Prostatakrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Männern. Pro Jahr wird bei mehr als 4.500 Männern in Österreich diese Krebsform diagnostiziert. Frühe Diagnosen sowie maßgeschneiderte und individuelle Therapien führen zu immer besseren Behandlungsergebnissen.

„Vorsorgeuntersuchungen für Männer über 45 Jahren sind außerordentlich wichtig“, betont Univ. Doz. Dr. Clemens Brössner, Primarius der Urologischen Abteilung im Krankenhaus Göttlicher Heiland. Gelegenheit dazu bietet der Männergesundheitsabend am Dienstag, 4. Oktober 2016 um 17 Uhr im Krankenhaus Göttlicher Heiland. Neben einem kostenlosen PSA-Test stehen die Urologen für Fragen rund um die Vorsteherdrüse zur Verfügung.

Früherkennung durch PSA-Wert und Prostate Health Index (phi)

„Der PSA-Wert ist ein Tumormarker, der sich mit einem einfachen Bluttest ermitteln lässt“, erläutert OA Dr. Stefan Schmidt, Facharzt der Urologie. Im Krankenhaus Göttlicher Heiland wird bei auffälligen Werten auch der phi-Wert (Gesundheitsindex der Prostata) bestimmt. Dieser zeigt ein eventuelles Krebsrisiko noch sensitiver an und wird bei unklaren Fällen angewandt. Diese nicht-invasive Untersuchungsmethode zur Früherkennung kann eine Prostata-Biopsie ersparen.

Kaum Beschwerden im Vorfeld

Prostatakrebs ist besonders heimtückisch, da er erst sehr spät, also in fortgeschrittenem Stadium, Probleme verursacht. Anzeichen, dass mit der Vorsteherdrüse nicht alles in Ordnung ist, können Schmerzen oder Schwierigkeiten beim Urinieren sein. Spätestens in diesen Fällen sollte eine genaue Abklärung der Ursache rasch erfolgen. Der frühe, gut behandelbare Prostatakrebs macht in der Regel überhaupt keine Beschwerden. Doz. Brössner weist darauf hin: „Diese Krebsform hat gute Heilungschancen, wenn man sie rechtzeitig erkennt und entsprechend behandelt!“ Eine erste Abklärung, ob es sich tatsächlich um eine bösartige Veränderung handelt, erfolgt in der Urologischen Ambulanz oder bei einem niedergelassenen Urologen.


Informationsabend am 4. Oktober 2016

Am Dienstag, 4. Oktober können Interessierte kostenlos ihren PSA-Wert im Krankenhaus Göttlicher Heiland, Wien 17., Dornbacher Straße 20, bestimmen lassen. Die Blutabnahme findet zwischen 17 und 18 Uhr statt. Im Anschluss informieren die Urologen des Krankenhauses über aktuelle Themen der Urologie und spezifische Männerkrankheiten. Das Team steht auch gerne für Fragen zur Verfügung. Für eine Teilnahme ist die Anmeldung unter der Tel.: 01/400 88-9204 oder urologie@khgh.at unbedingt erforderlich!
 

  • Datum 30.08.2016
  • Autor Mag. Sigrid Kern | Krankenhaus Göttlicher Heiland GmbH

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen