Mädchen in der Pubertät: Pflanzliche Unterstützung

Die Zeit der Pubertät stellt einen bedeutenden Umstellungsprozess des weiblichen Körpers dar. In manchen Fällen kommt es zu belastendenden Beschwerden. Pflanzliche Arzneimittel stellen hier oft eine gut wirksame und verträgliche Option dar.

Die möglichen Beschwerden reichen von Akne und Hautunreinheiten, Gewichtsveränderungen, zögerlichem oder auch überschießendem Brustwachstum über schmerzhafte oder unregelmäßige Menstruationsblutungen bis hin zu psychischen Unpässlichkeiten wie etwa Stimmungsschwankungen. Einen zentralen Stellenwert besitzen in der Pubertät eine ausgewogene, gesunde Ernährung und sportliche Betätigung. Darüber hinaus können pflanzliche Arzneimittel unangenehme Begleiterscheinungen des Erwachsenwerdens abmildern.
 

Regelstörungen natürlich bekämpfen

Die während der Pubertät ablaufenden hormonellen Veränderungen gestalten sich nicht immer völlig harmonisch und ausbalanciert. „Mögliche Folgen sind prämenstruelle Beschwerden, Zyklusunregelmäßigkeiten oder auch Regelschmerzen“, so Univ.-Prof. Dr. Doris Gruber, Frauenärztin in Wien.“ Gerade junge Frauen bevorzugen während dieser Zeit natürliche Behandlungsmöglichkeiten. Für sie gibt es eine ganze Reihe wissenschaftlich gut belegter pflanzlicher Arzneimittel, die Erleichterung verschaffen können.“ Beispielsweise kann ein Extrakt aus Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus) prämenstruelle Beschwerden bekämpfen und Omega-3-Fettsäuren Menstruationsschmerzen lindern.
 

Pflanzen für die Psyche

Für das psychische Wohlbefinden spielt das Hormon Progesteron eine wichtige Rolle. Es wirkt u.a. angstlösend, muskelentspannend, analgetisch und beruhigt den ganzen Organismus. Wenn die Eierstöcke über einen längeren Zeitraum nach der ersten Menstruationsblutung nicht genug Progesteron produzieren, können sich Angststörungen, Panikattacken und Psychosen erstmalig manifestieren. Als therapeutische Hilfestellungen sollten nach Abwägung der individuellen Situation auch Präparate aus der Natur zum Einsatz kommen. Besonders günstige Effekte besitzen Passionsblume, Traubensilberkerze, Mönchspfeffer und das stimmungsaufhellend wirksame Johanniskraut. Zur weiteren Unterstützung der Eierstöcke setzt Univ.-Prof. Dr. Doris Gruber gerade bei jungen Frauen auf „ovarian food", also auf wichtige Nährstoffe für die Eierstöcke wie Vitamin D3, Omega-3-Fettsäuren, aber auch auf Isoflavone.
 

Isoflavone in der Pubertät

Isoflavone, die v.a. in Rotklee und Soja enthalten sind, haben sich insbesondere bei Wechselbeschwerden, aber auch schon in früheren Lebensabschnitten wie etwa in der Pubertät bewährt. Diese sekundären Pflanzenstoffe wirken regulierend auf den Hormonhaushalt, ohne selbst Hormone zu sein.
 

  • Datum 22.10.2015
  • Autor Hennrich.PR

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen