PULSHIV

HIV-positiv….Zwei Worte, die das Leben schlagartig verändern. Seit über 30 Jahren bezeichnen diese Worte eine der gefährlichsten und bis heute noch unheilbaren Infektionskrankheit der Welt.

HIV wird ausschließlich durch Körperflüssigkeiten übertragen: In Blut, Sperma und den Sekreten der Analschleimhaut ist die Konzentration der HI-Viren am höchsten. Nicht infektiös sind Speichel, Schweiß, Tränenflüssigkeit, Harn und Stuhl.

 

● Akute Infektion

Ein bis drei Wochen nach einer Ansteckung kann es im Rahmen der so  genannten akuten HIV-Infektion zu Symptomen einer Grippe oder einesPfeiffer'schen Drüsenfiebers kommen: Fieber, Lymphknotenschwellung, Müdigkeit, Muskel- und Gelenksschmerzen, gelegentlich ein Hautausschlag. Dann bekommt das Immunsystem die Viren in den Griff, die Viruszahl wird sehr stark reduziert, das Virus aber nicht restlos aus dem Körper entfernt.

● Latenzphase (symptomfreie Phase)

Sie bezeichnet den nun folgenden Zeitraum bis zum Auftreten erster Symptome, dauert im Schnitt unbehandelt zehn bis zwölf Jahre, kann aber auch nur Monate dauern bzw. vielleicht lebenslang. Die meisten Menschen fühlen sich in dieser Zeit körperlich gesund.

● Erste Symptome

Bei einem Teil der Infizierten kommt es irgendwann zum Stadium der Lymphadenopathie mit Lymphknotenschwellungen an mindestens 2 Körperstellen, belänger als 8 Wochen anhaltend. Im weiteren Verlauf kann es zu starkem Gewichtsverlust, Nachtschweiß, Fieber und Durchfall kommen.

● HIV-assoziierte Krankheiten

Die zunehmende Abwehrschwäche spiegelt sich in einer weiteren Reduktion der CD4-Zellen wider. Jetzt können HIV-assoziierte Krankheiten auftreten. Dazu gehören z.B. bakterielle Lungenentzündungen, Gehirnhautentzündungen, Gürtelrose, Pilzbefall des Mundes oder Genitalbereichs,  Nervenschädigungen etc. Selbst bei voll entwickelter Abwehrschwäche kann die Infektion jetzt noch symptomlos verlaufen.

Die Worte HIV-positiv stehen auch für Intoleranz, Diskriminierung und Ausgrenzung aus der Gesellschaft für diejenigen Menschen, die daran erkranken. Auf Grund der medizinischen Forschung und der daraus resultierenden Erfolge, gibt es heute Medikamente (Kombinationstherapie), die die Vermehrung des Virus aufhalten können und somit die Lebenserwartung der Betroffenen verlängern.

Die Gruppe

PULSHIV versteht sich als Interessensvertretung von und für Menschen mit HIV/AIDS, in erster Linie für Frauen und deren Angehörige. Sie informieren, beraten, unterstützen, begleiten und leben mit HIV.

Aufgaben und Ziele:

  • PULSHIV berät und informiert anonym und diskret zu den unterschiedlichsten Themenbereichen
  • Begleitung von Menschen mit HIV/ AIDS sowie deren Angehörigen in verschiedensten Lebenslagen
  • Die Gruppe ist bemüht, auf personenspezifische Probleme schnell und unbürokratisch zu reagieren
  • Ihre Aufklärungs- und Präventionsarbeit richtet sich nach den primären Bedürfnissen der Zielgruppen.
  • Ihr Bestreben ist eine offene und intensive Kommunikation mit Vertretern aus Politik, Behörden, AIDS - Hilfen und anderen Organisationen.

 

Kontakt

Erreichbar: Montag 14 bis 17 Uhr, Mittwoch 16 bis 19 Uhr und Samstag 14 bis 18 Uhr im Vereinslokal „Im FREIRAUM” – 1030 Wien, Gestettengasse 12/2/ R01, Eingang am Fiakerplatz (www.imfreiraum.at)
 

Kontaktperson: Wiltrut Stefanek
0699 114 03 426
pulshiv@gmx.at

www.pulshiv.at

  • Datum 09.10.2015
  • Autor CB

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Verein Regenbogen Österreich

Wenn ein Baby vor, während oder kurz nach der Geburt stirbt, bricht für die betroffenen Eltern eine Welt zusammen. Trauer, Schmerz und Hilflosigkeit machen es schwer, den Alltag zu bewältigen. Anbei einige Begriffserklärungen rund um das Tabuthema Fehl-/Totgeburt.

hier weiterlesen


EVA – Endometriose Vereinigung Austria

Endometriose ist eine in der Gesellschaft eher unbekannte, aber häufige Krankheit, von der ca. 10-15% aller Frauen zwischen der ersten Regelblutung und den Wechseljahren betroffen sind. Endometriose ist eine gutartige, aber chronische Erkrankung bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter.

hier weiterlesen


Overeaters Anonymous Österreich

Viele Menschen kennen das Gefühlt, sich nach üppigem Essen vollgestopft, müde und schläfrig zu fühlen. Während dies vor allem an Festtagen oder nach einem ausgiebigen Restaurantbesuch für Viele „normal” ist, wird dieser Zustand für Einige zu einem unkontrollierbar scheinenden Dauerzustand.

hier weiterlesen


Österreichische Selbsthilfegruppe Primärer Immundefekte

Der Mensch ist ständig Angriffen von Viren, Bakterien und Pilzen ausgesetzt. Die Abwehr dieser Angriffe übernimmt das Immunsystem.

hier weiterlesen


Selbsthilfegruppe Burn-Out Wiener Neustadt

Burn-out ist ein Zustand geistiger und körperlicher Erschöpfung und geht mit dem Gefühl der Überforderung und einer reduzierten Leistungsfähigkeit einher.

hier weiterlesen


Österreichische Vereinigung Morbus Bechterew

In Österreich sind etwa 70 000 Menschen von Morbus Bechterew betroffen. „Morbus“ steht für Krankheit, „Bechterew“ für den vermeintlichen Erstbeschreiber dieser Krankheit, den Neurologen Dr. Bechterew aus Moskau.

hier weiterlesen