Raynaud-Syndrom: Oft harmlos, manchmal gefährlich

Vor allem jüngere Frauen klagen bei Kälte oder Stress manchmal über auffällig bleiche Finger oder Zehen. Diese als Raynaud-Syndrom (auch Weißfingerphänomen) bekannte Durchblutungsstörung ist in 90 Prozent aller Fälle völlig harmlos. In seltenen Fällen kann dahinter eine andere Erkrankung stecken.

Das Phänomen der weißen Finger ist meist nur eine harmlose Durchblutungsstörung (Morbus Raynaud), die durch Kälte oder Stress ausgelöst wird und durch Wärmezufuhr wieder verschwindet. Bei ca. zehn Prozent der Betroffenen steckt hinter dem Symptom aber eine Erkrankung. Dabei kann es sich um Autoimmunerkrankungen, kardiovaskuläre Erkrankungen,  Tumore oder Medikamentennebenwirkungen handeln. Um hier Gewissheit zu erhalten, gibt es – neben der Anamnese – zwei effektive Untersuchungsmethoden. Einerseits werden mittels Kapillarmikroskopie die Kapillaren des Nagelfalzes untersucht. Und andererseits überprüft eine Blutuntersuchung, ob zum Beispiel Autoantikörper den eigenen Organismus angreifen.

Die Forschungsgruppe der MedUni Wien bestehend aus ForscherInnen der Klinischen Abteilungen für Angiologie und Rheumatologie, der Klinischen Abteilung für Medizinisch-chemische Labordiagnostik und des Institutes für Medizinische Statistik wertete nun die PatientInnendaten (2958 Personen) der Jahre 1994 bis 2008 in Bezug auf die Lebenserwartung der Betroffenen (Sterberegisterabfrage) aus. Dabei zeigte sich, dass Frauen, bei denen mittels dieser Untersuchungen Auffälligkeiten diagnostiziert wurden, eine geringere Überlebenswahrscheinlichkeit hatten. Wer bei beiden Untersuchungen sowohl Kapillarauffälligkeiten als auch Autoantikörper nachgewiesen bekommen hatte, besaß statistisch gesehen die kürzeste Lebenserwartung. Bei Männern war die Lebenserwartung – unabhängig von Kapillaren und Antikörpern – reduziert.

Kein Grund zur Beunruhigung, erläutert Studienleiter Oliver Schlager von der Klinischen Abteilung für Angiologie das Ergebnis: „Die statistische Auswertung zeigt lediglich auf, dass sich Betroffene mit diesen Auffälligkeiten häufiger als üblich Kontrolluntersuchungen unterziehen sollten.“
 

 

www.meduniwien.ac.at/homepage/news-und-topstories/

  • Datum 18.01.2016
  • Autor MedUni Wien "Raynaud-Syndrom: Oft harmlos, manchmal gefährlich" | 15-01-2016

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Gewürze aus der Apotheke

Schon vor Jahrhunderten waren mühe- und gefahrenvolle Handelswege erkundet worden, um aus dem Morgenland Gewürze jeglicher Art zu holen. Diese »Aromen« waren so heiß begehrt, dass Europas Seefahrernationen im Fernen Osten untereinander Kriege austrugen, um damit die Herrschaft über den Gewürzanbau vor Ort und den Gewürzhandel zu erringen.

hier weiterlesen


Hohes Risiko im Winter für Verbrennungsunfälle bei Kindern

Die kalten Wintermonate sind die Hochrisikozeit für Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle von Kindern. Allein im Jänner müssen in Österreich pro Tag rund zehn Kleinkinder unter vier Jahren wegen derartiger Verletzungen ins Krankenhaus.

hier weiterlesen


Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen