Raynaud-Syndrom: Oft harmlos, manchmal gefährlich

Vor allem jüngere Frauen klagen bei Kälte oder Stress manchmal über auffällig bleiche Finger oder Zehen. Diese als Raynaud-Syndrom (auch Weißfingerphänomen) bekannte Durchblutungsstörung ist in 90 Prozent aller Fälle völlig harmlos. In seltenen Fällen kann dahinter eine andere Erkrankung stecken.

Das Phänomen der weißen Finger ist meist nur eine harmlose Durchblutungsstörung (Morbus Raynaud), die durch Kälte oder Stress ausgelöst wird und durch Wärmezufuhr wieder verschwindet. Bei ca. zehn Prozent der Betroffenen steckt hinter dem Symptom aber eine Erkrankung. Dabei kann es sich um Autoimmunerkrankungen, kardiovaskuläre Erkrankungen,  Tumore oder Medikamentennebenwirkungen handeln. Um hier Gewissheit zu erhalten, gibt es – neben der Anamnese – zwei effektive Untersuchungsmethoden. Einerseits werden mittels Kapillarmikroskopie die Kapillaren des Nagelfalzes untersucht. Und andererseits überprüft eine Blutuntersuchung, ob zum Beispiel Autoantikörper den eigenen Organismus angreifen.

Die Forschungsgruppe der MedUni Wien bestehend aus ForscherInnen der Klinischen Abteilungen für Angiologie und Rheumatologie, der Klinischen Abteilung für Medizinisch-chemische Labordiagnostik und des Institutes für Medizinische Statistik wertete nun die PatientInnendaten (2958 Personen) der Jahre 1994 bis 2008 in Bezug auf die Lebenserwartung der Betroffenen (Sterberegisterabfrage) aus. Dabei zeigte sich, dass Frauen, bei denen mittels dieser Untersuchungen Auffälligkeiten diagnostiziert wurden, eine geringere Überlebenswahrscheinlichkeit hatten. Wer bei beiden Untersuchungen sowohl Kapillarauffälligkeiten als auch Autoantikörper nachgewiesen bekommen hatte, besaß statistisch gesehen die kürzeste Lebenserwartung. Bei Männern war die Lebenserwartung – unabhängig von Kapillaren und Antikörpern – reduziert.

Kein Grund zur Beunruhigung, erläutert Studienleiter Oliver Schlager von der Klinischen Abteilung für Angiologie das Ergebnis: „Die statistische Auswertung zeigt lediglich auf, dass sich Betroffene mit diesen Auffälligkeiten häufiger als üblich Kontrolluntersuchungen unterziehen sollten.“
 

 

www.meduniwien.ac.at/homepage/news-und-topstories/

  • Datum 18.01.2016
  • Autor MedUni Wien "Raynaud-Syndrom: Oft harmlos, manchmal gefährlich" | 15-01-2016

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen