Raynaud-Syndrom: Oft harmlos, manchmal gefährlich

Vor allem jüngere Frauen klagen bei Kälte oder Stress manchmal über auffällig bleiche Finger oder Zehen. Diese als Raynaud-Syndrom (auch Weißfingerphänomen) bekannte Durchblutungsstörung ist in 90 Prozent aller Fälle völlig harmlos. In seltenen Fällen kann dahinter eine andere Erkrankung stecken.

Das Phänomen der weißen Finger ist meist nur eine harmlose Durchblutungsstörung (Morbus Raynaud), die durch Kälte oder Stress ausgelöst wird und durch Wärmezufuhr wieder verschwindet. Bei ca. zehn Prozent der Betroffenen steckt hinter dem Symptom aber eine Erkrankung. Dabei kann es sich um Autoimmunerkrankungen, kardiovaskuläre Erkrankungen,  Tumore oder Medikamentennebenwirkungen handeln. Um hier Gewissheit zu erhalten, gibt es – neben der Anamnese – zwei effektive Untersuchungsmethoden. Einerseits werden mittels Kapillarmikroskopie die Kapillaren des Nagelfalzes untersucht. Und andererseits überprüft eine Blutuntersuchung, ob zum Beispiel Autoantikörper den eigenen Organismus angreifen.

Die Forschungsgruppe der MedUni Wien bestehend aus ForscherInnen der Klinischen Abteilungen für Angiologie und Rheumatologie, der Klinischen Abteilung für Medizinisch-chemische Labordiagnostik und des Institutes für Medizinische Statistik wertete nun die PatientInnendaten (2958 Personen) der Jahre 1994 bis 2008 in Bezug auf die Lebenserwartung der Betroffenen (Sterberegisterabfrage) aus. Dabei zeigte sich, dass Frauen, bei denen mittels dieser Untersuchungen Auffälligkeiten diagnostiziert wurden, eine geringere Überlebenswahrscheinlichkeit hatten. Wer bei beiden Untersuchungen sowohl Kapillarauffälligkeiten als auch Autoantikörper nachgewiesen bekommen hatte, besaß statistisch gesehen die kürzeste Lebenserwartung. Bei Männern war die Lebenserwartung – unabhängig von Kapillaren und Antikörpern – reduziert.

Kein Grund zur Beunruhigung, erläutert Studienleiter Oliver Schlager von der Klinischen Abteilung für Angiologie das Ergebnis: „Die statistische Auswertung zeigt lediglich auf, dass sich Betroffene mit diesen Auffälligkeiten häufiger als üblich Kontrolluntersuchungen unterziehen sollten.“
 

 

www.meduniwien.ac.at/homepage/news-und-topstories/

  • Datum 18.01.2016
  • Autor MedUni Wien "Raynaud-Syndrom: Oft harmlos, manchmal gefährlich" | 15-01-2016

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen


Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

hier weiterlesen


Alzheimer - Positive Auswirkung von Bewegung

Alle zwölf Sekunden erkrankt in Europa ein Mensch an Demenz, weltweit sogar alle drei Sekunden. Alzheimer-Demenz ist nicht heilbar, klinische Symptome lassen sich aber verzögern und erstes Auftreten von Vergesslichkeit positiv beeinflussen.

hier weiterlesen


Urologische Gefahren in Sport und Freizeit

Viel Bewegung und Sport gehören fraglos zu einem gesunden Lebensstil. Sport und Freizeit bergen aber auch diesseits verbotener Substanzen ungeahnte Gefahren. Zu denken sei hier an die Folgen ungeeigneter Sportbekleidung, von Wellness-Bädern oder an Trends zu Intim-Piercings und der mittlerweile sehr weit verbreiteten Intimrasur.

hier weiterlesen


Medikamentensicherheit

Medikamentensicherheit lautet das Motto des „Tages der Patientensicherheit“ am 17. September. Dieses Motto verfolgen die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker 365 Tage im Jahr. Denn die laufende, kompetente und umfassende Beratung in den 1360 Apotheken bringt den Patienten eine hohe Sicherheit bei der Einnahme ihrer Arzneimittel.

hier weiterlesen