Rheuma: Das Chamäleon unter den Krankheiten

Unter Rheuma versteht man Hunderte verschiedenen Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates. Die zwei Millionen österreichischen Patienten weisen rund 400 Krankheitsbilder auf. Bestehende Therapiemöglichkeiten greifen oft zu spät.

Wissen Sie, was Rheuma ist?
„Naja, eine an und für sich harmlose Alte-Leute-Krankheit, die mit Schmerzen verbunden ist“, werden Sie vielleicht antworten. Doch diese Ansicht, die von einem Großteil der nicht davon betroffenen Bevölkerung vertreten wird, ist grundfalsch!

Bekannt sind vor allem Symptome der Gelenke wie Schmerzen und Versteifungen im Alter. Aber dies ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Palette der Varianten: Unzählige andere Bereiche können betroffen sein. Über die vielfältige Symptomatik der Volkskrankheit wissen die wenigsten Bescheid, was oft auch eine Verzögerung von Diagnose und Behandlung mit sich bringt. Die meisten Menschen denken bei Rheuma ausschließlich an Schmerzen des Bewegungsapparats. Allerdings kann jedes Organ von Rheuma betroffen sein, und zwar bereits bevor derartige Symptome auftreten.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind alle mit Schmerzen oder Funktionsverlust einhergehenden Störungen des Bewegungsapparates und der Stützorgane wie Muskeln, Sehnen, Knochen, Gelenke oder Bänder gemeint. Hauptauslöser sind Störungen des Immunsystems, das Antikörper gegen körpereigenes Gewebe oder Botenstoffe produziert. Gemeinsam haben die unzähligen Krankheitsbilder von Arthritis bis Arthrose oder auch "Tennisarm" die Notwendigkeit einer frühzeitigen Diagnose. Ideal wäre eine Behandlung in den ersten drei Monaten. In Sachen Medikation und Versorgung wurden gerade in jüngster Zeit viele Fortschritte erzielt, viele erreichen aber die Patienten zu spät. Wird Rheuma zu spät oder nicht erkannt und behandelt, kann das irreversible Schäden, beispielsweise eine Gelenkzerstörung verursachen.

Das "Chamäleon unter den Krankheiten" trifft selbst die Jüngsten: Rund 1.000 österreichische Kinder unter 16 Jahren leiden an einer chronischen rheumatischen Erkrankung. Jährlich erkranken acht von 100.000 Kindern an Rheuma. Die "Juvenile Arthritis" etwa tritt oft in Verbindung mit einer entzündlichen Augenerkrankung auf, wird aber selten rasch richtig diagnostiziert, was zu bleibenden Deformierungen führen kann.
Viele rheumatische Erkrankungen beginnen zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr. Von einigen Varianten, etwa der entzündlichen rheumatoiden Arthritis (RA), sind Frauen etwa dreimal häufiger betroffen als Männer.


Der Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger hat dem Thema den aktuellen siebenten Band der Ratgeberreihe "Gesund werden. Gesund bleiben." gewidmet.

 

Rheuma - Das Chamäleon unter den Krankheiten.
ISBN: 978-3-950-42251-1
MedMedia Verlag

  • Datum 11.10.2016
  • Autor Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen