Rheuma: Das Chamäleon unter den Krankheiten

Unter Rheuma versteht man Hunderte verschiedenen Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates. Die zwei Millionen österreichischen Patienten weisen rund 400 Krankheitsbilder auf. Bestehende Therapiemöglichkeiten greifen oft zu spät.

Wissen Sie, was Rheuma ist?
„Naja, eine an und für sich harmlose Alte-Leute-Krankheit, die mit Schmerzen verbunden ist“, werden Sie vielleicht antworten. Doch diese Ansicht, die von einem Großteil der nicht davon betroffenen Bevölkerung vertreten wird, ist grundfalsch!

Bekannt sind vor allem Symptome der Gelenke wie Schmerzen und Versteifungen im Alter. Aber dies ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Palette der Varianten: Unzählige andere Bereiche können betroffen sein. Über die vielfältige Symptomatik der Volkskrankheit wissen die wenigsten Bescheid, was oft auch eine Verzögerung von Diagnose und Behandlung mit sich bringt. Die meisten Menschen denken bei Rheuma ausschließlich an Schmerzen des Bewegungsapparats. Allerdings kann jedes Organ von Rheuma betroffen sein, und zwar bereits bevor derartige Symptome auftreten.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind alle mit Schmerzen oder Funktionsverlust einhergehenden Störungen des Bewegungsapparates und der Stützorgane wie Muskeln, Sehnen, Knochen, Gelenke oder Bänder gemeint. Hauptauslöser sind Störungen des Immunsystems, das Antikörper gegen körpereigenes Gewebe oder Botenstoffe produziert. Gemeinsam haben die unzähligen Krankheitsbilder von Arthritis bis Arthrose oder auch "Tennisarm" die Notwendigkeit einer frühzeitigen Diagnose. Ideal wäre eine Behandlung in den ersten drei Monaten. In Sachen Medikation und Versorgung wurden gerade in jüngster Zeit viele Fortschritte erzielt, viele erreichen aber die Patienten zu spät. Wird Rheuma zu spät oder nicht erkannt und behandelt, kann das irreversible Schäden, beispielsweise eine Gelenkzerstörung verursachen.

Das "Chamäleon unter den Krankheiten" trifft selbst die Jüngsten: Rund 1.000 österreichische Kinder unter 16 Jahren leiden an einer chronischen rheumatischen Erkrankung. Jährlich erkranken acht von 100.000 Kindern an Rheuma. Die "Juvenile Arthritis" etwa tritt oft in Verbindung mit einer entzündlichen Augenerkrankung auf, wird aber selten rasch richtig diagnostiziert, was zu bleibenden Deformierungen führen kann.
Viele rheumatische Erkrankungen beginnen zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr. Von einigen Varianten, etwa der entzündlichen rheumatoiden Arthritis (RA), sind Frauen etwa dreimal häufiger betroffen als Männer.


Der Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger hat dem Thema den aktuellen siebenten Band der Ratgeberreihe "Gesund werden. Gesund bleiben." gewidmet.

 

Rheuma - Das Chamäleon unter den Krankheiten.
ISBN: 978-3-950-42251-1
MedMedia Verlag

  • Datum 11.10.2016
  • Autor Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen